Terroranschlag Türkei: Deutschland gerät ins Visier

#1 von kjschroeder , 12.01.2016 23:20

Bei dem Terroranschlag in Istanbul gegen 10.15 Uhr Ortszeit sind nach türkischen Angaben bislang acht Deutsche und ein Peruaner getötet worden. Neun weitere Deutsche wurden zum Teil schwer verletzt. Sie waren Teil einer 33köpfigen Reisegruppe des Berliner Touristik-Unternehmens "Lebenslust Touristik GmbH", die ihrerseits zwei Geschäftsführer und ein Team dorthin entsandt und eine Notrufnummer für Angehörige (030 880013039) eingerichtet hat.

Ort des Anschlags war der Sultan-Ahmet-Platz im Istanbuler Altstadtviertel Sultanahmet in der Nähe von Hagia Sophia und Blauer Moschee, die den Platz begrenzen, der somit einer der berühmtesten Touristenplätze ist. Die schwere Explosion war mehrere Kilometer weit zu hören. Der Terrorist hatte sich inmitten der Reisegruppe in die Luft gesprengt.

Der 1988 geborene Täter - offenbar ein in Saudi-Arabien geborener Syrer - gehört nicht zu den Personen, die die Türkei zur Beobachtung ausgeschrieben habe, so die Regierung. Ein Bekenntnis des IS gibt es bislang nicht. Das gab es bei den beiden vergangenen Anschlägen in Ankara (zusammen 134 Tote) allerdings auch nicht.

Besorgniserregend: Bislang waren Touristen kein Ziel des IS. Was zwangsläufig zu der Frage führt, ob der IS gezielt nach Deutschen gesucht hatte, zumal der Platz zum Zeitpunkt des Anschlags nur spärlich besucht war. Der deutsche INNENminister (!!) de Maiziere flog unterdessen in die Türkei.

Die türkische Regierung hat eine Nachrichtensperre verhängt.

Soweit die wichtigsten facts.

Quellen:
- > http://www.welt.de/politik/ausland/artic...en-gesucht.html
-> http://www.nzz.ch/international/europa/d...rkei-1.18676297
-> http://www.faz.net/aktuell/politik/ausla...e-14009813.html

Gruß
Klaus


Aus gegebenem Anlaß:

Politik verdirbt nicht den Charakter - Politik testet ihn.

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012

zuletzt bearbeitet 12.01.2016 | Top

RE: Terroranschlag Türkei: Deutschland gerät ins Visier II

#2 von kjschroeder , 13.01.2016 00:51

Der Daily Telegraph bietet noch ein anderes Motiv und Zielobjekt an: der türkische Tourismus, der 12% des GDP ausmache. "Behlül Özkan, a professor at Istanbul's Marmara University, said Tuesday's attack was "completely different" and appeared to be designed to damage Turkey by scaring away foreing tourists. "The target is the Turkish economy. They’re not doing it not just to kill foreign tourists but to show the world that Turkey is vulnerable," he said."

Istanbul ist mit 12 Mio Touristen auf Platz Fünf der meistbesuchten Städte der Welt, London habe 19 Mio.

Unter den Verletzten sollen sich auch Norweger und Franzosen befunden haben; ein Norweger erzählt von Schrapnellen an seinem Knie aufgrund der Explosion.

Hier ein Bild, das angeblich die Explosion zeigt: -> https://twitter.com/melonimatteo/status/...6901248/photo/1
Nach Angaben eines Investigativ Journalisten erschien das Foto nur wenige Minuten nach dem Anschlag, könne also nicht gefälscht sein. Was bedeutet: Es ist höchstwahrscheinlich echt.

Merkel wird zitiert: ""International terrorism is once again showing its cruel and inhuman face today," Mrs Merkel said. “Today it hit Istanbul, it has hit Paris, it hit Tunisia, it had already hit Ankara.”

Quelle für alles darüberstehende: -> http://www.telegraph.co.uk/news/worldnew...casualties.html

Interessante Hintergründe im Daily Telegraph:
- nach Regierungsschätzungen (also London) bekommt der IS täglich (!!) 1,7-3,1 Mio Pfund (2,26 - 4,13 Mio Euro - Mittelkurs 12.01.) durch Ölverkäufe hauptsächlich an das Assad-Regime.

- der IS hat eine neue Sicherheitswarnung für Möchtegern-Dschihadisten als einsamer Wolf herausgegeben in einem Büchlein: Bart scheren, Verschlüsselungssoftware für Emails und Handys und Grundstrukturen für eine Zellstruktur wie z.B. die Begrenzung von Mitwissern, keine neue Kleidung (wirkt verdächtig), Aussehen wie ein Tourist, keine häufigen Moschee-Besuche, Nutzung von westlichem Parfüm und Rasierwasser, das sich von dem unterscheidet, das Muslime normalerweise nutzen. Es sollen sogar Modetips gegeben werden, weil die Klamottenfrage ihrerseits zu Problemen führen kann. Möglicher Grund der jetzigen Veröffentlichung: Sieben Anschläge seien im vergangenen Jahr wegen Sicherheitsmängel gscheitert, so die Zeitung.

Gruß
Klaus


Aus gegebenem Anlaß:

Politik verdirbt nicht den Charakter - Politik testet ihn.

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012

zuletzt bearbeitet 13.01.2016 | Top

RE: Terroranschlag Türkei: Deutschland gerät ins Visier III

#3 von kjschroeder , 13.01.2016 03:21

Die britische DailyMail habe ich hier aus zwei Gründen verlinkt. Sie bietet die umfangreichste Fotoserie und auch Videoclips, was automatisch auch bedeutet: Auch wenn die Gesichter alle ausnahmslos verpixelt sind, sollte man auf "Graphic Content" gefaßt sein (was von einigen Lesern auch kritisiert wird). Der andere Grund: Sie ist eine der ganz wenigen Zeitungen, die Leserkommentare zu jedem Artikel anbieten. Und wie FAZ, Welt, Zeit, Spiegel mitunter auch nicht. Hier schon. Und diese Kommentare geben m.E. ein gutes gemischtes Bild, was in der britischen Öffentlichkeit darüber gedacht wird. Viel Traueräußerungen natürlich, aber dann - ich geb einen kleinen Ausschnitt hier mal wieder:

There's gratitude to Germany.

Frau Merkel please don't say anything you have no intention of doing. The German government cannot even protect the citizens of Cologne.

.........and let's hear it for the German people........applause.......that's a thank you for letting us into your wonderful country. You can expect more of the same when our guys get settled in.

MERKEL TAKE NOTE!

1 million refugees welcomed in Germany. The price of kindness is now a huge ticking timebomb.

Mr Cameron, you still want Turkey a full member of the European Union?


-----------------------------------

Der Guardian berichtet im wesentlichen dasselbe (neues Detail: eine der Verletzten ist eine Peruanerin) und erwähnt, daß eine der beiden vorhergegangenen IS-Anschläge einer kurdischen Aktivistenversammlung in der Stadt Suruc galt. Was daran erinnert, daß der IS, wie Erdogan, gegen Kurden kämpft.

Ebenfalls ein neues, wie ich finde, bemerkenswertes Detail: Der Juwelier eines gegenüber dem Platz liegenden Geschäfts, meinte: "Als wir herausgekommen waren, war der Tatort bereits von Polizei schon abgesperrt." (By the time we had gone outside the police were already blocking the scene.)

Ebenfalls erwähnt wird, daß Erdogan in seiner Rede zu dem Anschlag einen Friedensaufruf kritisierte. Auch in einem vorigen britischen Medium war das erwähnt worden, es schien mir zunächst nicht wichtig. Da es aber nochmals erwähnt wird, scheinen die Journalisten es für wichtig zu halten, daher sei es hier erwähnt.
Quelle: -> http://www.theguardian.com/world/2016/ja...tanahmet-turkey

Fox (USA) gibt eine Zusammenfassung und ein Regierungs-Statement:
"We stand together with Turkey, a NATO ally, a strong partner and a valued member of the Counter-ISIL coalition, in the face of this attack and pledge our ongoing cooperation and support in the fight against terrorism,” a statement from National Security Council spokesperson Ned Price said." (Übersetzung: Wir stehen an der Seite der Türkei, einem NATO-Verbündeten, einem starken Partner und einem geschätzten Mitglied der Anti-IS-Koalition, im Zeichen dieses Angriffs und versichern unsere andauernde Kooperation und Unterstützung im Kampf gegen Terrorismus", ...
Quelle: -> http://www.foxnews.com/world/2016/01/12/...ml?intcmp=hpbt2

Fox gibt darüber hinaus noch einen Videoclip-Bericht, aus dem hervorgeht, daß Bilder aus dem vergangenen Herbst zeigen, daß der IS offenbar mit rudimentären chemischen Waffen experimentiert in Rückzugsgbieten, zu denen mglw. auch Libyen gehöre. (Ähnliche Berichte gab es auch in deutschen Medien). Neu für mich daran ist, daß der IS in 20 Ländern vertreten sein soll (von Null vor einem Jahr) und damit in einer Weise expandierte, die al-Queida nie erreichte..
Quelle: -> http://video.foxnews.com/v/4700901675001...2#sp=show-clips

Die New York Times weist neben den bereits bekannten Fakten in einer Übersicht auf den Umstand hin, daß der IS Raqqa aufgeben mußte und die "paradoxe" Situation entstehe, daß der IS trotz solcher Rückschläge mehr Leid verursache durch Änderung der Strategie auf mehr weiche Ziele außerhalb seines Herrschaftsgebietes.
-> http://www.nytimes.com/2016/01/13/world/...t-least-10.html

Bei den beiden Anschlägen in Paris wurde berichtet von Stellungnahmen von zig Regierungschefs. Jetzt nur von Erdogan und Merkel. Sonst bislang von niemandem. Kann sicher noch kommen. Aber woran liegt es, wenn nicht? Der Anschlag war in den genannten ausländischen Medien auch nirgendwo Top-Thema. Kann es sein, daß sie mit ihrer tollen Grenzöffnungs-Politik keine internationale Solidarität mehr genießt, weil es jedem Regierungschef davor graut, sowas Irres auch .... aber warten wir es ab.

Gruß
Klaus


Aus gegebenem Anlaß:

Politik verdirbt nicht den Charakter - Politik testet ihn.

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012

zuletzt bearbeitet 13.01.2016 | Top

   

Außerhalb der Schlagzeile
Köln: Warum redet niemand über 'el-taharrush'?

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen