Die ganz normale tägliche Indoktrinierung im "demokratischen" Deutschland

#1 von Hannelore Mohringer , 02.01.2016 18:07

Die ganz normale tägliche Indoktrinierung im „demokratischen“ Deutschland

Kleingedruckt steht unten auf Seite zwei, daß 89% der SÜDKURIER-Leser bei der täglichen Leserumfrage bestätigt haben, nicht optimistisch ins neue Jahr zu gehen, weil die Probleme in Deutschland immer bedrohlicher werden. Nur 11% sehen das anders.

Auf Seite 5 erscheint der Grünen-Ministerpräsident von Baden-Württemberg mit Bild und darf unter der dicken Überschrift „Entwarnung bei Islamisierung“ verkünden, daß „diese Angst unbegründet“ sei. Dieser Ministerpräsident, ins Amt geputscht durch wochenlangen Krawall wegen eines überteuerten Bahnhofs, einer Überteuerung, wie sie in den roten und grünen Ländern Berlin und Hamburg und sicher auch anderswo die Regel ist, ohne, daß dagegen auch nur protestiert würde! Dieser Ministerpräsident, der, wie auch die anderen Gründer seiner Partei, aus kommunistischen Organisationen und der 68er Ideologie der 70er Jahre kommt!

Auf Seite 4 erscheint in einem Dreispalter mit Bild, Norbert Lammert, der Präsident des deutschen Bundestages (CDU) und damit Inhaber des zweithöchsten Amtes im Staate, der seinem hohen Amt entsprechend viel Platz im SÜDKURIER für die indirekte Beschreibung der AfD als Partei der „extreme(n) Meinungen“ erhält, so daß die „Pöbeleien, Verunglimpfungen und tätlichen Angriffe“, die in Wahrheit regelmäßig als sogenannte Gegendemonstrationen von linksextremen Gewalttätern gegen sie ausgeübt werden, als von der Afd ausgehend erscheinen: „Was sich jenseits der freien Rede an Pöbeleien, Verunglimpfungen und tätlichen Angriffen beobachten läßt, darf nicht toleriert werden“, sagt er höchst mißverständlich betreffend der Täter im Interview (unter der dicken Schlagzeile „Wir haben eine stabile Mitte“).

Vor kurzem noch erschien eine kleine Meldung in derselben Zeitung unter der täglichen Rubrik „Gesagt ist gesagt“, der zufolge Herr Lammert, der Bundestagspräsident, für eine neue Wahlordnung plädiert. Das letzte Mittel, um zu verhindern, daß „die stabile Mitte“ in Deutschland endlich auch in einer bürgerlichen Partei ihre Vertretung findet? Seine Sorge ist verständlich angesichts der dpa-Notiz gleich daneben, wonach die AfD über zwei Millionen an Spenden eingenommen hat. Sie hatte um Spenden gebeten als Ausgleich für den verbotenen Goldverkauf, mit dessen Erlös sie zuteilungsberechtigt für Parteienfinanzierung geworden war. Nun ist sie es wohl wieder!

„Terroralarm in der Sylvesternacht“. Daß in München der Haupt- und ein Nebenbahnhof wegen “akuter Terrorwarnung“ am Sylvestertag gesperrt wurden und die Polizei nach zwei Verdächtigen aus Syrien und dem Irak sucht, wird zwischen den Zeilen als wirklich notwendig angezweifelt und steht zwar auf der ersten Seite, aber nicht als „Aufhänger“, sondern nur darunter.

Der Aufhänger lautet:„Die Suche nach dem großen Glück“. Abwiegeln so gut es geht, heißt die Devise, wenn 89% der Deutschen Angst vor der Gefahr haben, die in mehr als 40 Jahren grünroter Politik im schwarzen Gewand herbeigeführt worden ist und von der fremden Kanzlerin, von deren „Migrationshintergrund“ nie die Rede war, durchgehalten wird, ganz Europa zum Trotz, und Wahlen vor der Tür stehen, die nach aller Voraussicht die erste Opposition, die den Namen verdient, ins Parlament bringen wird. Da ist sie ganz normal, die tägliche Indoktrinierung im demokratischen Deutschland.

Hannelore Mohringer

Hannelore Mohringer  
Hannelore Mohringer
Beiträge: 826
Registriert am: 01.05.2015


RE: Die ganz normale tägliche Indoktrinierung im "demokratischen" Deutschland

#2 von Wilhelm Kleinfeld , 05.01.2016 14:33

Hallo Frau Mohringer,

zu Ihrem Beitrag möchte ich kurz Stellung nehmen.

Aus welchem Grund setzen Sie "demokratischen" in
Gänsefüßchen wenn Sie die Bundesrepublik Deutschland
meinen?
Ich halte Deutschland durchaus für demokratisch
organisiert.
Sie sollten vielleicht konkrete Beispiele nennen über
die man dann diskutieren kann.

Diskutieren kann man leider nicht über die von Ihnen
nur als Fragment zitierte Südkurier-Umfrage, weil der
Gegenstand, eben diese Umfrage nicht zugänglich ist
und Sie eine Kopie des Artikel hier nicht eingestellt haben.
Möchten Sie darüber nicht diskutieren?

An welchen Umständen machen Sie fest, daß Herr Kretschmann
ins Amt "geputscht" worden sein soll?
Gibt es anhängige Verfahren gegen ihn vom politischen Gegner?

Gewalt wird nicht von AfD-Anhängern ausgeübt?
Da irren Sie:

„Angriffe auf Journalisten auch bei AfD-Anhängern kein Tabu mehr“
Die ZDF-Reporterin ist auch Vorstandssprecherin von Reporter ohne Grenzen. Die Organisation dokumentiert den Vorfall in einer Pressemitteilung. Demnach sei Hilpert bei der Demonstration, die unter dem Motto „Asylchaos stoppen“ stattfand, durch mehrere Demonstranten so „massiv“ angegriffen, dass die anwesende Polizei habe dazwischen gehen müssen."
http://www.handelsblatt.com/politik/deut...12647868-2.html

"Geplantes Flüchtlingsheim in Gräfenhainichen erneut angegriffen
In Gräfenhainichen in Sachsen-Anhalt ist eine geplante Flüchtlingsunterkunft zum dritten Mal innerhalb von zwei Wochen beschädigt worden. Nach Angaben der Polizei bewarfen Unbekannte das Haus mit Steinen und zerstörten die Eingangstür. Vor wenigen Tagen waren bereits Fensterscheiben eingeschlagen worden. Außerdem hatten Unbekannte die Unterkunft unter Wasser gesetzt. Seither ist das Gebäude, in dem 80 Flüchtlinge einziehen sollten, unbewohnbar. Verdächtige wurden noch nicht ermittelt."
http://www.netz-gegen-nazis.de/dokument/...au-10810#news-3

Wenn Sie weitere Beispiele rechter Gewalt, die Sie offenbar noch nicht erkannt haben,
benötigen, bin ich gern bereit diesen Beispielen weitere hinzuzufügen.

Zum Abschluß heute ein Auszug zum hier im Forum angesehenen Blogs
"Achse des Guten":
******************************
Mit seinem Text „Das Schlachten hat begonnen“ versucht Pirinçci ernsthaft, die These zu streuen, in Deutschland ereigne sich ein von Migranten organisierter Massenmord an der deutschen Bevölkerung. Auch seien die meisten Vergewaltiger in Europa Muslime.

Nennen wir es beim Namen: Die menschenverachtenden Inkriminierungen des Autors bieten eine ideale Argumentationshilfe für jeden Neonazi, der präventive Lynchjustiz an Muslimen schlicht und einfach als „Notwehr“ auffassen möchte.

**********************************************************

Wilhem Kleinfeld


Wilhelm Kleinfeld  
Wilhelm Kleinfeld
Beiträge: 10
Registriert am: 25.12.2015

zuletzt bearbeitet 06.01.2016 | Top

RE: Die ganz normale tägliche Indoktrinierung im "demokratischen" Deutschland

#3 von kjschroeder , 05.01.2016 15:32

Zitat
Diskutieren kann man leider nicht über die von Ihnen
nur als Fragment zitierte Südkurier-Umfrage, weil der
Gegenstand, eben diese Umfrage nicht zugänglich ist
und Sie eine Kopie des Artikel hier nicht eingestellt haben.
Möchten Sie darüber nicht diskutieren?



Die gedruckte Ausgabe des Südkurier unterscheidet sich von der Online-Ausgabe. Denn sonst gäbe es für Leser keinen Mehrwert, wenn diese sich für das dort angebotene kostenpflichtige E-Paper entscheiden würden. Wenn nun der Südkurier eine Nachricht nur in der Print-Ausgabe veröffentlicht, wird man das wohl nicht Frau Mohringer anlasten können.

Zitat
An welchen Umständen machen Sie fest, daß Herr Kretschmann
ins Amt "geputscht" worden sein soll?



Steht dort, so, wie es Frau Mohringer sieht: "...ins Amt geputscht durch wochenlangen Krawall wegen eines überteuerten Bahnhofs..."
Ob das logisch, nachvollziehbar, mit den bekannten Fakten in Einkang stehend ist: keine Ahnung. Vielleicht wissen Sie etwas dazu?

Zitat
Gewalt wird nicht von AfD-Anhängern ausgeübt? Da irren Sie:


Mit solchen Behauptungen und Verallgemeinerungen wäre ich aus mehreren Gründen vorsichtig:
- Ex-DDR-Oppositionelle werden Ihnen sagen, daß das Einschleusen von Provokateuren ein beliebter Sport bei SED und Stasi war. Und ein solcher Fall - der RTL-"Reporter" - ist ja nun auch bekannt und dokumentiert. Siehe dazu dieses Interview-> http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/d..._vera_lengsfeld
- liest man den von Ihnen verlinkten Artikel, dann liest man auch, daß sich die AfD für dieses "Schubsen" entschuldigt hat. Von "linken" Kreisen lese ich nichts dergleichen.
- Und ganz allgemein: Ich habe ja nun jahrzehntelang in der Branche gearbeitet. Wer ganz normal auf die Leute zugeht, sich vorstellt und um ein Interview bittet, kann eine Abfuhr kriegen. Schön. Gehört zum Geschäft. Aber man wird nicht belästigt. Das wurde ich nie. Klappt's bei dem einen nicht, geht man halt zum nächsten. Ich bin mit diesem eigentlich doch sehr simplen und selbstverständlichen Benehmen an Interviewpartner gekommen bis hin zu Regierungschefs (Gorbatschow, Thatcher) einerseits und Warlords im Kroatien- und Bosnienkrieg auf der andererseits.
Wer hingegen mit eingeschalteter Kamera und ausgestrecktem Mikro auf die Leute zugeht und - ohne höflich um ein Interview zu bitten - gleich loslegt, der will die Leute vorführen. Er droht. Er nutzt das Mikro als Waffe. Und genau so fassen das die Leute denn auch auf.
Ergo: Krokodilstränen sind hier überflüssig.

Zitat
Wenn Sie weitere Beispiele rechter Gewalt, die Sie offenbar noch nicht erkannt haben,
benötigen, bin ich gern bereit diesen Beispielen weitere hinzuzufügen.



Bitte keine Unterstellungen. Und es steht Ihnen frei, hier ein Thema mit entsprechender Auflistung zu eröffnen. Kein Problem.
Und ganz allgemein: Relativierung hat noch nie weitergeholfen. Rechte Gewalt rechtfertigt keine linke und vice versa. Denn ein Schlechtes und noch ein Schlechtes ergibt nicht Null, sondern zwei Schlechte.

Zitat
Zum Abschluß heute ein Auszug zum hier im Forum angesehenen Blogs


Ich würde gerne mit Ihnen darüber diskutiern. Nur leider haben Sie den Artikel nicht verlinkt. Läßt sich das nachholen?
Und was Pirincci's Aktivitäten dort angeht, hier ein Hinweis:
"Der Schriftsteller Akif Pirincci publizierte in den Jahren 2012 und 2013 auch auf der Achse des Guten. Es gab dann mit den Herausgebern und anderen Autoren Differenzen über seine Texte. Ton und Inhalt von Pirinccis Beiträgen passten nicht mehr zur Achse des Guten. Seitdem wurden keine Beiträge von Akif Pirincci mehr veröffentlicht. Alte Texte von Pirincci sind - wie die aller anderen Autoren auch - weiterhin im Archiv auffindbar." Läßt sich hier auf der "Achse des Guten" nachlesen -> http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/d...ne_mene_muh_und

Gruß
Klaus


Aus gegebenem Anlaß:

Politik verdirbt nicht den Charakter - Politik testet ihn.

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


RE: Die ganz normale tägliche Indoktrinierung im "demokratischen" Deutschland

#4 von Wilhelm Kleinfeld , 05.01.2016 17:17

Zitat

Die gedruckte Ausgabe des Südkurier unterscheidet sich von der Online-Ausgabe. Denn sonst gäbe es für Leser keinen Mehrwert, wenn diese sich für das dort angebotene kostenpflichtige E-Paper entscheiden würden. Wenn nun der Südkurier eine Nachricht nur in der Print-Ausgabe veröffentlicht, wird man das wohl nicht Frau Mohringer anlasten können.


das ist mir bekannt und hatte ich auch früher schon erwähnt. Ich hatte mir sogar die Mühe gemacht,
eine andere Quelle für die von Frau M. erwähnte Studie zu suchen und zu finden.
Wie kommt es, daß sich nicht auch andere Teilnehmer im Sinne einer weiterführenden
Diskussion die Mühe machen?

Zitat

Steht dort, so, wie es Frau Mohringer sieht: "...ins Amt geputscht durch wochenlangen Krawall wegen eines überteuerten Bahnhofs..."
Ob das logisch, nachvollziehbar, mit den bekannten Fakten in Einkang stehend ist: keine Ahnung. Vielleicht wissen Sie etwas dazu?


nein, das ist nicht logisch, das ist lediglich eine Interpretation von Frau M.
Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist aber damit zu rechnen daß dieser Bau
teurer wird als dem Wahlvolk von seinen Protagonisten vorgerechnet.
Und vergessen Sie bitte die unrühmliche Rolle des Herrn Mappus nicht:
"Gericht: Stuttgart-21-Polizeieinsatz war rechtswidrig"
http://www.sueddeutsche.de/politik/umstr...idrig-1.2742476

Den nächsten Punkt überspringe ich mal: selbstverständlich wurde (wird?) auch
von AfD-Anhängern Gewalt angewendet. Von den Pegida-Anhängern, die der
AfD nahe stehen, übrigens auch.
Beispiele bitte ich selbst zu ergoogeln.

Übrigens habe ich nichts unterstellt sondern schrieb "offenbar" - denn
Beispiele "rechter Gewalt" habe ich in den Beiträgen von Frau M., der Sie
meinen hier so vehement zur Hilfe eilen zu müssen, nicht gefunden.

Zur "Achse des Guten", ausnahmsweise habe ich den Artikel mal
komplett kopiert, bitte schön:

******************************************
(von Admin entfernt)
************************************************************************************
zu Hass und Rassenhass in/von der AfD:
http://www.deutschlandfunk.de/aeusserung...ticle_id=339825

http://www.tlz.de/web/zgt/politik/detail...iert-1781459622

Die erwähnte Studie wurde übrigens von AfD-Mitgliedern in Auftrag
gegeben.

Wilhelm Kleinfeld


Wilhelm Kleinfeld  
Wilhelm Kleinfeld
Beiträge: 10
Registriert am: 25.12.2015

zuletzt bearbeitet 06.01.2016 | Top

RE: Die ganz normale tägliche Indoktrinierung im "demokratischen" Deutschland

#5 von Hannelore Mohringer , 06.01.2016 01:27

Ich versuche, so kurz wie möglich auf das breite Angebot von Zeitungszitaten und Fragen von Herrn Kleinfeld einzugehen, obwohl der etwa zeitgleich geschriebene Beitrag von Herrn Schröder so ziemlich alles beantwortet hat, was der Anklage von Herrn Kleinfeld zugrunde liegt:

Zitat von Wilhelm Kleinfeld im Beitrag #2
Diskutieren kann man leider nicht über die von Ihnen
nur als Fragment zitierte Südkurier-Umfrage, weil der
Gegenstand, eben diese Umfrage nicht zugänglich ist
und Sie eine Kopie des Artikel hier nicht eingestellt haben.
Möchten Sie darüber nicht diskutieren?


- Meiner Erinnerung nach handelte es sich um die in Zahlen angegegebene Zustimmung und Ablehnung zweier gegensätzlicher Meinungen. Herr Kleinfeld hat leider versäumt, zu zitieren, was ich geschrieben habe. Es wäre an Herrn Kleinfeld, seine Meinung dazu zu schreiben; dann könnte ich dazu Stellung nehmen. Ich kann, und das schrieb ich schon, einen Artikel nicht zum Link verarbeiten und muß mich auf Quellenangabe beschränken. Irgendwann lerne ich es vielleicht noch.

- Warum Deutschland eine Demokratie in Anführungszeichen ist, ergibt sich beispielhaft aus der Tatsache, daß der Beitritt zur EU über die Köpfe der Mehrheitsmeinung, die als ablehnend aus Umfragen bekannt war, hinweg erfolgt ist. Das Gleiche gilt für die Einbeziehung der Südländer, insbesondere Griechenlands, in EU und Euro, die Rettungsschirme und im Zusammenhang damit die Abgabe der Hoheit über den deutschen Staatshaushalt an die EU, die von der EZB verfügte Zinslosigkeit, etc. als große Beispiele der Mißachtung des Mehrheitswillens. Die täglichen Beispiele liefern die Medien, die keine Meinungen - zum Beispiel aus Leserbriefen - aufnehmen, die dem im Ganzen aus lauter Linksparteien bestehenden Parlamenten und ihren Beschlüssen fundamental widersprechen. Allein der Umstand, daß in den Parlamenten nur Linksparteien vertreten sind, ist Beweis für die manipultive Verwandlung der Demokratie in Deutschland durch Meinungsdiktatur in eine Scheindemokratie.Auch die Medien selbst sind Beispiel dafür, weil sie so die Weltanschauung der Regierung samt sogenannter Opposition nicht nur vertreten, sondern unterstützen und von Kritik abschirmen, anstatt sie als Vierte Gewalt zu kontrollieren; daß sie also den Kampf der Machthaber gegen das Aufkommen bürgerlicher, also rechter Parteien, propagandistisch durch fortdauernde Diffamierung unterstützen, anstatt sie zu kontrollieren, wie es zu einer Demokratie gehört, so daß die "Opposition", da keine weltanschauliche Alternative, auch nur eine sogenannte ist.

- Politische Gegner von Herrn Kretschmann kommen auf diese Weise in der Öffentlichkeit gar nicht vor.

- Das Zitat von Herrn Kleinfeld im Handelsblatt gibt wider, was eine ZDF-Reporterin, "Reporter ohne Grenzen" und "netz-gegen-Nazis" von sich geben, die sich sichtlich mühen, Vorfälle zu suchen, die das Bild linksextremer Gewalttäter überdecken sollen, das selbst die Medien mit aller Anstrengung nicht mehr vernebeln können. Allerdings muß die In-Brand-Setzung von Flüchtlingsunterkünften wohl Rechtsextremen zugeschrieben werden, sollten es nicht Linksextreme als Vortäuschung rechtsextremer Straftaten gemacht haben.

- Was sollen die "Thesen von Piricci"? Wenn die diskutiert werden sollen, müssen sie erst einmal zitiert werden. Ich kenne sie gar nicht!

- Auch Ansichten über die "Mitte", die sich nach "rechts verschoben" hätte, müßte erst einmal erklärt werden.

- Lustig finde ich - ich bitte um Nachsicht wegen des Ernstes der Probleme -, daß Herr Kleinfeld "Blogger" als Beweis für die Medienvielfalt anführt. Bloggen, Herr Kleinfeld, kann jeder, der mit dem Internet umgehen kann. "Medien" sind nach traditionellem Verständnis Zeitungen, dann kamen Radio und Fernsehen hinzu. Alle erfordern Ausbildung und Bildung - auch wenn Letztere immer zweifelhafter wird - und können vom Staat beherrscht werden. Die neuerdings hinzugekommenen Produkte der Blogger sind, so gesehen, keine Medien, sondern auf technischem Wege verbreitete Flugblätter. Auch darunter soll es ja gelegentlich Lesbares und Wirkungsvolles geben - gelegentlich, wie gesagt!

Hannelore Mohringer

Hannelore Mohringer  
Hannelore Mohringer
Beiträge: 826
Registriert am: 01.05.2015


RE: Die ganz normale tägliche Indoktrinierung im "demokratischen" Deutschland

#6 von Hannelore Mohringer , 06.01.2016 02:22

Zu #4 von Wilhelm Kleinfeld:

Zitat von Wilhelm Kleinfeld im Beitrag #4
Mit dieser Ausrichtung ist die „Achse des Guten“ nolens volens zum Stichwortgeber der rassistischen Rechten avanciert. Das ist schlimm. Schlimmer jedoch erscheint, dass die verantwortlichen Redakteure um diese zweifelhafte Rolle wissen, sich aber nahezu kein Abgrenzungsbedürfnis zu einer Szene erkennen lässt, die vom Verfassungsschutz als rechtsextremistisch eingestuft wird.


Ich weiß nicht, was uns Herr Kleinfeld sagen will, wenn er die Meinung einer Publikation hier einstellt. Also muß ich annehmen, daß er sie teilt. Er ist also der Meinung, daß Rechte rassistisch sind, weswegen ich ihn hiermit bitte, die Behauptung zu erklären.


Zitat von Wilhelm Kleinfeld im Beitrag #4
Übrigens habe ich nichts unterstellt sondern schrieb "offenbar" - denn
Beispiele "rechter Gewalt" habe ich in den Beiträgen von Frau M., der Sie
meinen hier so vehement zur Hilfe eilen zu müssen, nicht gefunden.



Wer "offenbar" sagt oder schreibt, unterstellt. Wenn ich schreibe, Herr Kleinfeld zieht offenbar seine Unterstellung zurück, dann unterstelle ich ihm, daß er etwas unterstellt hat. Zweitens reklamiert er, was er durch "offenbar" nicht unterstellt zu haben, vorgibt, die Beispiele rechter Gewalt nämlich, die er also offenbar vermißt (hier unterstelle ich ihm, daß er sie vemißt); und drittens ist es ihm offenbar ein Anliegen, mir Hilfsbedürftigkeit ganz direkt und nicht durch ein "offenbar" gemildert, zu unterstellen und Herrn Schröder Hilfsbereitschaft, (was Letzteren nur ehren kann).

Das ist offenbar ,
meint Hannelore Mohringer

Hannelore Mohringer  
Hannelore Mohringer
Beiträge: 826
Registriert am: 01.05.2015


RE: Die ganz normale tägliche Indoktrinierung im "demokratischen" Deutschland

#7 von Wilhelm Kleinfeld , 06.01.2016 12:12

Zitat

Ich versuche, so kurz wie möglich auf das breite Angebot von Zeitungszitaten und Fragen von Herrn Kleinfeld einzugehen, obwohl der etwa zeitgleich geschriebene Beitrag von Herrn Schröder so ziemlich alles beantwortet hat, was der Anklage von Herrn Kleinfeld zugrunde liegt:


welche Anklage?

Zitat

Zitat von Wilhelm Kleinfeld im Beitrag #2Diskutieren kann man leider nicht über die von Ihnen
nur als Fragment zitierte Südkurier-Umfrage, weil der
Gegenstand, eben diese Umfrage nicht zugänglich ist
und Sie eine Kopie des Artikel hier nicht eingestellt haben.
Möchten Sie darüber nicht diskutieren?

- Meiner Erinnerung nach handelte es sich um die in Zahlen angegegebene Zustimmung und Ablehnung zweier gegensätzlicher Meinungen. Herr Kleinfeld hat leider versäumt, zu zitieren, was ich geschrieben habe. Es wäre an Herrn Kleinfeld, seine Meinung dazu zu schreiben; dann könnte ich dazu Stellung nehmen. Ich kann, und das schrieb ich schon, einen Artikel nicht zum Link verarbeiten und muß mich auf Quellenangabe beschränken. Irgendwann lerne ich es vielleicht noch.


Ihre Erinnerung in allen Ehren - aber sie ersetzt keine Dokumentation.
Und es ist durchaus möglich, Texte einer Zeitung zu entnehmen und
diese hier zu zitieren.

Zitat

- Warum Deutschland eine Demokratie in Anführungszeichen ist, ergibt sich beispielhaft aus der Tatsache, daß der Beitritt zur EU über die Köpfe der Mehrheitsmeinung, die als ablehnend aus Umfragen bekannt war, hinweg erfolgt ist. Das Gleiche gilt für die Einbeziehung der Südländer, insbesondere Griechenlands, in EU und Euro, die Rettungsschirme und im Zusammenhang damit die Abgabe der Hoheit über den deutschen Staatshaushalt an die EU, die von der EZB verfügte Zinslosigkeit, etc. als große Beispiele der Mißachtung des Mehrheitswillens. Die täglichen Beispiele liefern die Medien, die keine Meinungen - zum Beispiel aus Leserbriefen - aufnehmen, die dem im Ganzen aus lauter Linksparteien bestehenden Parlamenten und ihren Beschlüssen fundamental widersprechen. Allein der Umstand, daß in den Parlamenten nur Linksparteien vertreten sind, ist Beweis für die manipultive Verwandlung der Demokratie in Deutschland durch Meinungsdiktatur in eine Scheindemokratie.Auch die Medien selbst sind Beispiel dafür, weil sie so die Weltanschauung der Regierung samt sogenannter Opposition nicht nur vertreten, sondern unterstützen und von Kritik abschirmen, anstatt sie als Vierte Gewalt zu kontrollieren; daß sie also den Kampf der Machthaber gegen das Aufkommen bürgerlicher, also rechter Parteien, propagandistisch durch fortdauernde Diffamierung unterstützen, anstatt sie zu kontrollieren, wie es zu einer Demokratie gehört, so daß die "Opposition", da keine weltanschauliche Alternative, auch nur eine sogenannte ist.


nur weil Sie eine andere Meinung haben und bestimmte Vorgänge anders bewerten
bliebt die Bundesrepublik trotzdem eine Demokratie.

Zitat

- Politische Gegner von Herrn Kretschmann kommen auf diese Weise in der Öffentlichkeit gar nicht vor.


das stimmt nicht

Zitat

- Das Zitat von Herrn Kleinfeld im Handelsblatt gibt wider, was eine ZDF-Reporterin, "Reporter ohne Grenzen" und "netz-gegen-Nazis" von sich geben, die sich sichtlich mühen, Vorfälle zu suchen, die das Bild linksextremer Gewalttäter überdecken sollen, das selbst die Medien mit aller Anstrengung nicht mehr vernebeln können.


ja, es gibt Leute, die bemühen sich, auch Gewalt von Rechts aufzudecken.
Was gefällt Ihnen daran nicht?
Wie kommen Sie auf die Idee, daß "die Medien" linksextreme Gewalt/Gewalttäter
"vernebeln" wollen?

Zitat

Allerdings muß die In-Brand-Setzung von Flüchtlingsunterkünften wohl Rechtsextremen zugeschrieben werden, sollten es nicht Linksextreme als Vortäuschung rechtsextremer Straftaten gemacht haben.


vielleicht ist es ja so, daß rechte Gewalt der politischen Linken in die Schuhe
geschoben werden soll zur Täuschung der Öffentlichkeit?

Zitat

- Was sollen die "Thesen von Piricci"? Wenn die diskutiert werden sollen, müssen sie erst einmal zitiert werden. Ich kenne sie gar nicht!


dann fragen Sie den Autor

Zitat

- Auch Ansichten über die "Mitte", die sich nach "rechts verschoben" hätte, müßte erst einmal erklärt werden.


siehe oben

Zitat

- Lustig finde ich - ich bitte um Nachsicht wegen des Ernstes der Probleme -, daß Herr Kleinfeld "Blogger" als Beweis für die Medienvielfalt anführt. Bloggen, Herr Kleinfeld, kann jeder, der mit dem Internet umgehen kann. "Medien" sind nach traditionellem Verständnis Zeitungen, dann kamen Radio und Fernsehen hinzu. Alle erfordern Ausbildung und Bildung - auch wenn Letztere immer zweifelhafter wird - und können vom Staat beherrscht werden. Die neuerdings hinzugekommenen Produkte der Blogger sind, so gesehen, keine Medien, sondern auf technischem Wege verbreitete Flugblätter. Auch darunter soll es ja gelegentlich Lesbares und Wirkungsvolles geben - gelegentlich, wie gesagt!



mittlerweile gehört das Internet und damit auch die Blogger zu "den Medien",
das sollten Sie als Viel-Schreiberin doch gemerkt haben.
Die "Achse des Guten" wird doch hier z.B. sehr oft zitiert.

Wilhelm Kleinfeld

Wilhelm Kleinfeld  
Wilhelm Kleinfeld
Beiträge: 10
Registriert am: 25.12.2015


RE: Die ganz normale tägliche Indoktrinierung im "demokratischen" Deutschland

#8 von kjschroeder , 06.01.2016 14:25

Zitat
hatte ich auch früher schon erwähnt.



? Wo?

Zitat
das ist mir bekannt



Und warum werfen Sie Frau Mohringer dann vor, den bewußten Artikel nicht eingstellt zu haben?

Zitat
Ich hatte mir sogar die Mühe gemacht,
eine andere Quelle für die von Frau M. erwähnte Studie zu suchen



Warum dies? Frau Mohringer sprach nicht von einer "Studie", sondern von einer "täglichen Leserumfrage" des Südkurier. Schon in der ersten Zeile. Können Sie hier nochmal nachlesen. Und wenn die Zeitung diese Umfrage nicht ins Netz stellt, sondern nur in der Printausgabe veröffentlicht, dann war's das.

Zitat
nein, das ist nicht logisch, das ist lediglich eine Interpretation von Frau M.



Eine Interpretation ist nicht per se unlogisch; es gibt auch logische Interpretationen.

Zitat
Den nächsten Punkt überspringe ich mal: selbstverständlich wurde (wird?) auch
von AfD-Anhängern Gewalt angewendet. Von den Pegida-Anhängern, die der
AfD nahe stehen, übrigens auch.
Beispiele bitte ich selbst zu ergoogeln.



Diese Behauptung werden Sie bitteschön selber belegen. Und ich sage Ihnen schon jetzt, daß Sie da ein dickes Problem kriegen werden. Aber probieren Sie es einfach beio der Polizeidirektion Dresden: -> https://www.polizei.sachsen.de/de/pdd.htm

Zitat
Übrigens habe ich nichts unterstellt sondern schrieb "offenbar" - denn
Beispiele "rechter Gewalt" habe ich in den Beiträgen von Frau M., der Sie
meinen hier so vehement zur Hilfe eilen zu müssen, nicht gefunden.



Und? Gehören Sie auch zu der netten Spezies, die bei einer Diskussion über Erbsen beklagt, daß nicht auch über Möhren diskutiert wird? Ich schrieb Ihnen schon einmal, daß es Ihnen hier völlig freisteht, einen thread über Rechtsextremismus aufzumachen. Warum tun Sie es nicht einfach?

Zitat
Zur "Achse des Guten", ausnahmsweise habe ich den Artikel mal
komplett kopiert, bitte schön:



Ich hatte Sie darum gebeten, den Artikel zu verlinken. Das war keine Laune oder Schikane, sondern schlicht dem Urheberrecht geschuldet. Denn man darf fremde Artikel nach einschlägigen Gerichtsurteilen nur zu maximal zehn Prozent zitieren. Und dann hat die Quellenangabe zu folgen.

Weswegen ich den von Ihnen hier reinkopierten Artikel in Ihrem früheren Beitrag auf gesetzeskonforme Länge zusammengekürzt habe. Und aius diesem Beitrag hier habe ich ihn rausgeworfen, da er eine bloße Wiederholung darstellen würde. Also nochmal meine Bitte um Verlinken.

Zitat
zu Hass und Rassenhass in/von der AfD:
http://www.deutschlandfunk.de/aeusserung...ticle_id=339825
http://www.tlz.de/web/zgt/politik/detail...iert-1781459622
Die erwähnte Studie wurde übrigens von AfD-Mitgliedern in Auftrag
gegeben.



Das ist ja eine interessante Logik: Also die AfD gibt eine Studie in Auftrag zur Untersuchung, ob eines ihrer Mitglieder "Hass und Rassenhass" von sich gegeben hat - und Sie machen daraus "in/von der AfD".

Wissen Sie, was "Volksverhetzung" ist? Gibt einen interessanten Paragraphen dazu, den 130er. Sollten Sie mal lesen. -> http://dejure.org/gesetze/StGB/130.html

Und ja, die AfD hat mit Höcke ein Problem am Bein. Aber das erschließt sich nicht aus Ihren Links, da muß man die Studie schon selber lesen. DIE hätten Sie besser mal verlinkt, dann hätte es hier auch Mehrwert gegeben. Und daraus auf die AfD als Ganzes zu schließen, ist schlicht unverschämt. Aber gut, hier ist die Studie, problemlos übr Google auffindbar: -> http://wjpatzelt.de/?p=731

(Für Lese-Interessenten: Keine Angst, die ist verständlich gschrieben, das kapiert jeder. Und es sind etwa 20-30 gut investierte Minuten, die das Durchlesen dauert.)

Gruß
Klaus


Aus gegebenem Anlaß:

Politik verdirbt nicht den Charakter - Politik testet ihn.

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


   

FDP-Parteitag: Kein Wort zu "Köln"?
Das Erwachen der Gutmenschen durch einen Paukenschlag in Köln

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen