LÜGENPRESSE

#1 von Hannelore Mohringer , 01.12.2015 11:42

Während in Paris das Panikorchester, das teuerste der Welt, mit gesperrten Straßenzügen für die Anreise der Politkünstler und großartigstem Sicherheits- und Ehrengeleit der Welt sein dennoch nur von Liebhabern beachtetes Programm absolviert, geht Frank Plasberg in der ARD der Frage nach, woher wohl der Haß komme, der Haß der Wutbürger wohlgemerkt, nicht der seiner geladenen Gäste, wie nach dem Verlauf der Diskussion zu fragen wäre. Sein eigentliches Anliegen war aber unübersehbar die Entkräftung des Lügenpresse-Vorwurfs. Die Sendung war schon am Ende, da drang er darauf, daß Frauke Petri, die im “SpiegelOnline“ Bericht über die Sendung (bei Google) geschmähte AfD-Vorsitzende, zugeben solle, daß es keine Lügenpresse gebe – vergeblich.

„Lügenpresse“, das Wort trifft die linken Journalisten ins Mark. Natürlich ist es ein vergröbernder Slogan, wie alles Komplizierte, das auf den Punkt gezwungen wird. Aber „Verschweiger-„ oder „Verdreherpresse“ kann schlecht im Chor gerufen werden. Und so bleibt es denn wohl auch nach dieser Sendung dabei: LÜGENPRESSE.

Die Plasberg-Sendung war eine Bestätigung dafür. „Vom Wutbürger zum Brandstifter – woher kommt der Hass?“ war die Sendung überschrieben. Schon die Namen der Gäste, die er eingeladen hatte, waren selbst die eindeutige Anwort: mindestens drei Haßerfüllte gegen Frauke Petri und ihre, nur von ihr vertretene, AfD, und nicht umgekehrt, waren die „Wutbürger“. Woher kommt ihr Haß? Ich will ausdrücklich herausstellen, daß die Assistentin Plasbergs mit ihren Zuschauer-Mails nur Kritiker der Flüchtlingspolitik zitierte, schließe aber daraus, daß sie wohl außer solchen vom linken Mob, die nicht zitierfähig sind, keine, die Wutbürger widerlegende hatte.

Erinnerungen aus der Diskussion zeigen einen empörten Georg Mascolo von der Süddeutschen Zeitung, von dessen Einlassungen bei mir nichts hängegeblieben ist, außer daß er empört ist, und dem Innenminister von Niedersachsen, Boris Pistorius (SPD), der von einem Brandanschlag berichtet habe (im Schwarzwald war die Sendung erst später zugänglich, wohl wegen des Sturms, so daß ich diesen Part versäumt habe). Er muß die Kirche von Garbsen total vergessen haben, die niedergebrannt wurde, wonach dann Beschäftigungsprogramme für Einwandererkinder aufgelegt wurden. Über etwaige juristische Folgen war nichts mehr zu erfahren. Das habe ich im Gedächtnis. Und das stand in der Zeitung:
http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Regio...ch-Kirchenbrand

Neben Frau Petri saß Jachim Lenders, der Polizeigewerkschafts-Chef, der buchstäblich nichtssagend dort saß, so daß der Vorwurf des Maulkorbs für abhängig Beschäftigte, der irgendwann auch fiel, Gestalt annahm. Heftig, wenn nicht leidenschaftlich, dagegen der Auftritt von Dunja Hayali. Wen wunderts! Sie wurde als Kind von Irakern in Deutschland geboren, gilt als Deutsche, ist Journalistin und durfte sogar schon als Nachrichtensprecherin ein kurzes Intermezzo geben – ich glaube, im ZDF, weiß es aber nicht mehr genau. Ihr Freiheitsdrang muß besonders ausgeprägt sein: Bei Google stieß ich- Spießer der ich bin - auf ein Abbild ihres entblößten, halbseitig tätowierten Rückens bei einem Bundespresseball.

Haß habe ich in dieser Sendung also nicht bei Frauke Petri, der Vertreterin der Wutbürger, gesehen, vielmehr bei Dunja Hayali, Wut bei Boris Pistorius und Gutmenschen-Empörung bei Georg Mascolo, allesamt in der Wolle gewaschene Linke. So viel Haß und Gegnerschaft standzuhalten, verdient den Pour le Mérite.

Sachliches, etwa die mit der „Flüchtlings“- als Einwanderungspolitik verbundenen politischen Absichten, warum deutsche Spitzenpolitiker wie Angela Merkel und der – wie hieß er gleich?- kurzzeitige Bundespräsident den Islam als Teil Deutschlands bezeichneten und was der Islam eigentlich in Europa will, kamen nicht zur Sprache. Ein solches Thema, Herr Plasberg, träfe ja ins Schwarze, oder vielmehr ins Rote, was ja mittlerweile auch kein Unterschied mehr ist.

Alle Achtung, Frau Petri!

Hannelore Mohringer

Hannelore Mohringer  
Hannelore Mohringer
Beiträge: 826
Registriert am: 01.05.2015


RE: LÜGENPRESSE

#2 von Kerstin Bugenhagen , 01.12.2015 12:00

Zitat


daß Frauke Petri,




richtig: Frauke Petry

ich habe die Sendung nicht gesehen - wenn sie Ihnen nicht
gefallen hat kann sie nur gut gewesen sein.

Ich weiß also nicht, ob Ihre Detailwiedergaben
stimmen - nach der Erfahrung mit der von Ihnen
nur lückenhaft dokumentierten Umfrage-Ergebnisse
einer dpa-Meldung im Südkurier habe ich da so
meine Zweifel.


Kerstin Bugenhagen

Kerstin Bugenhagen  
Kerstin Bugenhagen
Beiträge: 138
Registriert am: 15.10.2015


RE: LÜGENPRESSE

#3 von Kerstin Bugenhagen , 01.12.2015 17:34

Zitat

„Lügenpresse“, das Wort trifft die linken Journalisten ins Mark. Natürlich ist es ein vergröbernder Slogan, wie alles Komplizierte, das auf den Punkt gezwungen wird. Aber „Verschweiger-„ oder „Verdreherpresse“ kann schlecht im Chor gerufen werden. Und so bleibt es denn wohl auch nach dieser Sendung dabei: LÜGENPRESSE.



damit man weiß wenn man wissen will mit welcher Geisteshaltung sich Frau M. hier gemein macht:

"Die “Lügenpresse” in der völkischen und nationalsozialistischen Propaganda

So geschehen auch mit dem Begriff der “Lügenpresse”, der ebenfalls nicht von den Nationalsozialisten erfunden wurde. Er hatte eine erste Blütezeit im Rahmen der völkischen Bewegung zu Beginn des 20. Jahrhunderts, der der Nationalsozialismus zahlreiche Impulse verdankte, bis hin zur antijüdischen Rassenideologie. So erschien schon 1914 das Buch “Der Lügenfeldzug unserer Feinde: Die Lügenpresse” mit einer “Gegenüberstellung deutscher, englischer, französischer und russischer Nachrichten”. Es war offenbar erfolgreich, denn 1916 legte der Autor einen zweiten Band vor: “Die Lügenpresse: Der Lügenfeldzug unserer Feinde: Noch eine Gegenüberstellung deutscher und feindlicher Nachrichten”.

Später verwendet kein Geringerer als Joseph Goebbels den Begriff in seinen Reden und Schriften: “Ungehemmter denn je führt die rote Lügenpresse ihren Verleumdungsfeldzug durch …” Richtet sich die Propaganda hier gegen den Gegner links im Parteienspektrum, wird andernorts gerne die “jüdisch marxistische Lügenpresse” attackiert. Und auch Adolf Hitler distanzierte sich schon 1922 von der Monarchie mit dem Hinweis: “Für die Marxisten gelten wir dank ihrer Lügenpresse als reaktionäre Monarchisten”. (Auszug)

Die Quelle: http://publikative.org/2015/01/01/die-lu...ine-geschichte/

Machen wir uns nichts vor: die Nutzung dieses diskriminierenden Begriffs und dessen
pausenlose Verbreitung dient nicht etwa der Wahrheitsfindung, nein, er dient der
Vorbereitung zur Beendigung der Presse- und damit der Meinungsfreiheit in Deutschland.

Kerstin Bugenhagen

NS. Mich wundert, daß sich Frau M. der von ihr so genannten Presse bedient, wenn sie glaubt,
Unterstützung im Kampf gegen den Klimawandel, nein, in ihrem Kampf gegen den Kampf gegen
den Klimawandel zu finden, dem Südkurier.
Versteht sich, daß sie keinen Link zur Quelle setzt und nur das zitiert, von dem sie glaubt,
daß es ihre Position stützt.


Kerstin Bugenhagen  
Kerstin Bugenhagen
Beiträge: 138
Registriert am: 15.10.2015

zuletzt bearbeitet 01.12.2015 | Top

RE: LÜGENPRESSE

#4 von Kerstin Bugenhagen , 01.12.2015 18:21

Zitat von Hannelore Mohringer im Beitrag #1
Während in Paris das Panikorchester, das teuerste der Welt, mit gesperrten Straßenzügen für die Anreise der Politkünstler und großartigstem Sicherheits- und Ehrengeleit der Welt sein dennoch nur von Liebhabern beachtetes Programm absolviert...



ob das Pariser Treffen nur von "Liebhabern" beachtet wird, wird sich zeigen.
Ich denke eher, daß es eine wesentlich größere Aufmerksamkeit erfahren wird
als die Treffen zuvor.

Werfen Sie einmal einen Blick auf diese Bilder und den Artikel:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziale...-a-1065372.html

oder hier:
"Die Durchschnittstemperatur 2014 (in Kalifornien, K.B.) lag 2,5 Grad Celsius über dem Mittelwert des 20. Jahrhunderts. Zum Vergleich: Das wärmste weltweit jemals gemessene Jahr (ebenfalls 2014) trennen vom kältesten (1911) gerade mal 1,2 Grad. Eine Analyse von Baumringen ergab, dass es im Südwesten der USA seit mehr als 1200 Jahren nicht mehr so trocken war."
http://www.welt.de/wissenschaft/article1...ernotstand.html

Kerstin Bugenhagen

Kerstin Bugenhagen  
Kerstin Bugenhagen
Beiträge: 138
Registriert am: 15.10.2015


RE: LÜGENPRESSE

#5 von Hannelore Mohringer , 01.12.2015 20:36

Zitat Kerstin Bugenhagen:

"NS. Mich wundert, daß sich Frau M. der von ihr so genannten Presse bedient, wenn sie glaubt,
Unterstützung im Kampf gegen den Klimawandel, nein, in ihrem Kampf gegen den Kampf gegen
den Klimawandel zu finden, dem Südkurier.
Versteht sich, daß sie keinen Link zur Quelle setzt und nur das zitiert, von dem sie glaubt,
daß es ihre Position stützt". Zitatende

1. Ich "kämpfe" nicht gegen den Klimawandel, den es ja möglicherweise wirklich gibt, ob hin zu einer Warm- oder hin zu einer Eiszeit; wer weiß das schon. Ich kämpfe gegen die Gurgläubigkeit derer an, die das CO2-Märchen glauben und willig dafür ihre Portemonnaies öffnen.

2. Der SÜDKURIER ist mein Paradeblatt, stellvertretend für fast alle Tageszeitungen im wahrscheinlich gesamten Bundesgebiet. Ich habe diese Zeitung ausgewählt, weil ich sie seit 1960 tägliche lese, ihren Wandel von einer tiefschwarzen zu einer sehr roten Zeitung miterlebt habe, zum Teil innerredaktionell, weil ich als freier Mitarbeiter in den 60er Jahren für das Blatt geschrieben habe, zumeist als Gemeinderatsberichterstatter.

3. Ich gebe meine Quellen immer sehr genau an. Mag sein, daß sich Eilige einen Link wünschen. Auf Grund meiner Angaben kann jeder aufrufen, was er nachlesen möchte und noch ein bißchen mehr als Hintergrund oder im Zusammenhang mit Wissenswertem. Das ist besser, als ein aus dem Zusammenhang gerissenes Zitat.

Dies zur Kenntnis meiner Leser.

Hannelore Mohringer

Hannelore Mohringer  
Hannelore Mohringer
Beiträge: 826
Registriert am: 01.05.2015


RE: LÜGENPRESSE

#6 von kjschroeder , 01.12.2015 20:37

Zitat
"Die “Lügenpresse” in der völkischen und nationalsozialistischen Propaganda



Warum verschweigen Sie den Umstand, daß der Begriff "Lügenpresse" auch zum festen Bestandteil der 68er Extremlinken bei ihrer Anti-Springer-Kampagne gehörte? Läßt sich hier an Plakaten sehr schön sehen -> http://ecollage.lima-city.de/wordpress/w...egenpresse1.jpg

Zitat
Die Quelle:



Ah so - aus der Ecke kommt das. Naja, überrascht auch nicht weiter.

Gruß
Klaus


Aus gegebenem Anlaß:

Politik verdirbt nicht den Charakter - Politik testet ihn.

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


RE: LÜGENPRESSE - und die "Ständige Publikumskonferenz"

#7 von kjschroeder , 01.12.2015 21:08

Zitat
Der SÜDKURIER ist mein Paradeblatt, stellvertretend für fast alle Tageszeitungen im wahrscheinlich gesamten Bundesgebiet. Ich habe diese Zeitung ausgewählt, weil ich sie seit 1960 tägliche lese, ihren Wandel von einer tiefschwarzen zu einer sehr roten Zeitung miterlebt habe,



Wobei nicht alle Regionalzeitungen diesen betrüblichen Wandel mitgemacht haben. Tatsächlich gibt es m.E. heute Regionalzeitungen, die lesenswerter sind als die so genannten "Leitmedien" a la Spiegel, SZ, "stern" u.ä. Ganz einfach, weil diese Zeitungen stur an ihrem journalistischen Ethos (Gegen-Recherche) festhalten und auch klar zwischen Bericht und Kommentar trennen. Das hat diese Blätter damals nicht tiefschwarz gemacht und heute folglich auch nicht tiefrot. Die AZ Mainz würde ich dazu zählen wollen, auch die HNA Kassel - zum Beispiel (gibt noch andere).

Interessant finde ich, wie sich gegen die einseitige Berichterstattung der GEZ-Medien Widerstand regt. Es gibt nämlich schon seit einiger Zeit einen Verein "Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien e.V.", der ARD und ZDF wohl recht gut auf Trab hält. Rund 70 formale Beschwerden sind da bislang zusammengekommen. Also keine Leserbriefe, das ist nämlich der Clou. Und auf schriftliche Beschwerden antworten die Anstalten. Sowohl Beschwerden wie auch die Antworten werden vom Verein ins Netz gestellt und sind öffentlich einsehbar. Sehr empfehlenswerte Lektüre! -> https://publikumskonferenz.de/forum/viewforum.php?f=41

Und mitmachen kann mamn dort auch. ;-)

Gruß
Klaus


Aus gegebenem Anlaß:

Politik verdirbt nicht den Charakter - Politik testet ihn.

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012

zuletzt bearbeitet 01.12.2015 | Top

RE: LÜGENPRESSE

#8 von kjschroeder , 01.12.2015 22:32

Da ich seit einigen Jahren konsequent kein GEZ-Fernsehen mehr gucke - weder Tagesschau noch Krimis noch sonst irgendwas - kann ich das nicht beurteilen, mir aber gut vorstellen, daß die Sendung so gelaufen ist wie von Ihnen beschrieben.

Nur ein Hinweis:

Zitat
Neben Frau Petri saß Jachim Lenders, der Polizeigewerkschafts-Chef, der buchstäblich nichtssagend dort saß, so daß der Vorwurf des Maulkorbs für abhängig Beschäftigte, der irgendwann auch fiel, Gestalt annahm.



Joachim Lenders ist 1. stellvertretender (!) Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG). Diese ist eine Mitgliedsgewerkschaft im Deutschen Beamtenbund (dbb) und nicht zu verwechseln mit der anderen Polizeigewerkschaft, der GdP im DGB.

DPolG-Bundesvorsitzender ist Rainer Wendt. Dieser ist nun allerdings bekannt dafür, auch mal Klartext zu reden. Was er erst heute wieder gemacht hat, als er die Teilnahme von Claudia Roth (Bundestagsvizepräsidentin!) an einer Anti-AfD-Demo in Hannover kritisierte (dort fand der AfD-Bundesparteitag statt), auf der sie mit DGB-Mitgliedern und Politikern hinterm linksextremistischen "Schwarzen Block" herlief und wo Parolen wie "Deutschland, Du mieses Stück Scheiße!" skandiert wurden. -> https://jungefreiheit.de/politik/deutsch...t-claudia-roth/

Ich frage mich sowieso, wie lange sich die Polizei noch das Treiben der deutschphoben Berliner Laienspielschar und ihrer Assistenten in den Ländern anguckt. In Bremen z.B. muß es dort richtig gären, folgt man diesem Bericht. Was angesichts der sattsam bekannten Zustände dort auch kein Wunder wäre. Neu war für mich die Info, daß die dortigen Beamten ihre beim G7-Gipfel im Juni geleisteten Überstunden offenbar IMMER NOCH NICHT ausbezahlt bekommen haben, obwohl Bayern das notwendige Geld längst an Bremen überwiesen haben soll. Zustände sind das ...

Gruß
Klaus


Aus gegebenem Anlaß:

Politik verdirbt nicht den Charakter - Politik testet ihn.

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012

zuletzt bearbeitet 01.12.2015 | Top

RE: LÜGENPRESSE

#9 von Kerstin Bugenhagen , 02.12.2015 18:17

Zitat von Hannelore Mohringer im Beitrag #5
Zitat Kerstin Bugenhagen:

1. Ich "kämpfe" nicht gegen den Klimawandel, den es ja möglicherweise wirklich gibt, ob hin zu einer Warm- oder hin zu einer Eiszeit; wer weiß das schon.


hatten Sie nicht empfohlen, nur das zu glauben was man selber sieht?
Dann schauen Sie sich mal die Gletscher-Bilder an:
http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/a...-jetzt-tun.html

nur ein Beispiel aus einer eher konservativen Zeitung, ich weiß, und auch nur Fotos.
Im Zweifel müssten Sie sich dann selbst vor Ort ein Bild machen.

Zitat

Ich kämpfe gegen die Gurgläubigkeit derer an, die das CO2-Märchen glauben und willig dafür ihre Portemonnaies öffnen.


eben das ist kein Märchen

Zitat

2. Der SÜDKURIER ist mein Paradeblatt, stellvertretend für fast alle Tageszeitungen im wahrscheinlich gesamten Bundesgebiet. Ich habe diese Zeitung ausgewählt, weil ich sie seit 1960 tägliche lese, ihren Wandel von einer tiefschwarzen zu einer sehr roten Zeitung miterlebt habe, zum Teil innerredaktionell, weil ich als freier Mitarbeiter in den 60er Jahren für das Blatt geschrieben habe, zumeist als Gemeinderatsberichterstatter.


und? Was soll uns das sagen? Daß Sie eine(!) Zeitung für "die Medien" halten?

Schauen Sie mal über den Tellerrand:
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_Zeitungen
Und von Zeitschriften und Magazinen will ich gar nicht reden.

Zitat

3. Ich gebe meine Quellen immer sehr genau an. Mag sein, daß sich Eilige einen Link wünschen.


das hat mit eilig nichts zu tun sondern ist ein Akt der Höflichkeit

Zitat

Auf Grund meiner Angaben kann jeder aufrufen, was er nachlesen möchte und noch ein bißchen mehr als Hintergrund oder im Zusammenhang mit Wissenswertem. Das ist besser, als ein aus dem Zusammenhang gerissenes Zitat.
Dies zur Kenntnis meiner Leser.


Niemand zwingt Sie, aus dem Zusammenhang zu reissen - aber im aktuellen Fall, in dem
es um die Zustimmung bzw. Ablehnung von Preiserhöhungen für Strom usw. ging, haben
Sie das tatsächliche Ergebnis der Umfrage in Ihrem Kommentar grob verfälscht.

Kerstin Bugenhagen

Kerstin Bugenhagen  
Kerstin Bugenhagen
Beiträge: 138
Registriert am: 15.10.2015


RE: LÜGENPRESSE

#10 von Kerstin Bugenhagen , 02.12.2015 18:24

Zitat von kjschroeder im Beitrag #6

Zitat
"Die “Lügenpresse” in der völkischen und nationalsozialistischen Propaganda


Warum verschweigen Sie den Umstand, daß der Begriff "Lügenpresse" auch zum festen Bestandteil der 68er Extremlinken bei ihrer Anti-Springer-Kampagne gehörte? Läßt sich hier an Plakaten sehr schön sehen -> http://ecollage.lima-city.de/wordpress/w...egenpresse1.jpg


hätte ich das gekannt, hätte ich es kritisiert.
Macht aber die derzeitige Kampagne nicht besser, die sich meiner
Beobachtung nicht etwa gegen eine Zeitung (BILD) bzw. das entsprechende
Verlagshaus richtet, sondern gegen "die Medien" insgesamt.
In letzter Konsequenz gegen die Presse- und damit gegen die
Meinungsfreiheit in Deutschland.
Erkennen Sie den Unterschied?

Zitat
Die Quelle:


Zitat

Ah so - aus der Ecke kommt das. Naja, überrascht auch nicht weiter.



was für eine Ecke?

Kerstin Bugenhagen

Kerstin Bugenhagen  
Kerstin Bugenhagen
Beiträge: 138
Registriert am: 15.10.2015


RE: LÜGENPRESSE

#11 von kjschroeder , 02.12.2015 21:12

Zitat
hätte ich das gekannt, hätte ich es kritisiert.



Jaja, natürlich. Dann informieren Sie sich eben besser, bevor Sie hetzerischen Unfug in die Welt setzen, Herr/Frau Bugenhagen-Gärtner.

Zitat
Macht aber die derzeitige Kampagne nicht besser, die sich meiner
Beobachtung nicht etwa gegen eine Zeitung (BILD) bzw. das entsprechende
Verlagshaus richtet, sondern gegen "die Medien" insgesamt.



Auch das ist Unfug. Diesen Unfug auch als solchen zu erkennen - dafür hätte schon ein einziger Blick auf die Pegida-Website auf Facebook ausgreicht. Hier ist der Link: -> https://www.facebook.com/pegidaevdresden

Schon mit ein wenig Scrollen würden Sie sehen, daß ein wesentlicher Teil der Pegida-Informationen und -Kommentare auf dort verlinkten Medienberichten basiert. Von Focus über SPON, Welt und Süddeutsche werden Sie da so ziemlich alles finden.

Zitat
Erkennen Sie den Unterschied?



Informieren Sie sich nicht nur bei Ihren linksextremistischen Polit-Kumpels, sondern auch mal serlös. Erkennen Sie den Unterschied, Herr/Frau Bugenhagen-Gärtner?

Gruß
Klaus


Aus gegebenem Anlaß:

Politik verdirbt nicht den Charakter - Politik testet ihn.

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012

zuletzt bearbeitet 02.12.2015 | Top

RE: LÜGENPRESSE

#12 von kjschroeder , 02.12.2015 22:24

Zitat
hatten Sie nicht empfohlen, nur das zu glauben was man selber sieht?
Dann schauen Sie sich mal die Gletscher-Bilder an:



Ja und? Wann werden Sie begreifen, daß nicht Klimawandel das Thema ist, sondern die Frage, ob menschgemacht oder nicht? Natürlich wechselt das Klima! Das war - Überraschung! - schon immer so. Und es ist auch nicht so, daß dort in den Alpen ständig und immer Gletscher waren.

Oder sagt Ihnen "Ötzi" nichts? Die Gletschermumie? Ein Mensch, der komplett mumifiziert in einem abgetauten Gletscher gefunden wurde? Was meinen Sie wohl, wie er da hinkam? Er hat sich vor seinem Tod ins Eis eingegraben, oder wie? -> http://www.gletschermumie.org/

Andernorts nimmt das Eis ZU. In Grönland zum Beispiel. Können Sie hier anhand der ausgewerteten Daten des dänischen Meterologischen Instituts sehen: -> http://www.reportingclimatescience.com/n...ve-average.html

Und im folgenden Link finden Sie Daten, die Ihnen anhand einer Grafik zeigen, daß die Zunahme des Eises dort in den vergangenen Monaten um 50% über dem Durchschnitt lag. Dort wird auch das Sommermärchen von der angeblich dramatischen Eisschmelze dort erklärt (es schmilzt dort im Sommer IMMER - und die Klimawarmisten machen halt immer mal wieder 'ne Story draus). -> http://www.thegwpf.com/greenland-blowing...s-for-ice-gain/

Die Weinanbaugrenze ist ein recht verläßlicher Indikator für Klimawandel. Wußten Sie, daß es eine Zeit gab, in der in England Wein angebaut wurde - und zwar bis hoch nach Yorkshire kurz vor der schottischen Grenze? Das war im Mittelalter. Dann ging die Anbaugrenze immer weiter zurück nach Süden, weil es kälter wurde. In der Zeit von 1750-1780 lag sie auf der Linie Erfurt-Kassel-Dortmund. Und seit den 1970ern wird in einigen südlichen Grafschaften Englands wieder ein, wenn auch kleiner, Weinanbau gepflegt. So what? Klima verändert sich immer! Können Sie auch in der folgenden Grafik sehen, die den englischen Weinanbau zum Thema hat. -> https://klimakatastrophe.wordpress.com/2...-in-britannien/

Der Alarmismus von Ihnen und den anderen Klimawarmisten ist da völlig fehl am Platze, liebe Herr/Frau Gärtner-Bugenhagen.

Und dann kann es nicht schaden sich mal zu überlegen, warum ausgerechnet die Politik die Selbstverständlchkeit "Klimawandel" als großes Thema hegt und pflegt: Weil DAS der ideale Vorwand ist, noch mehr Macht über Menschen durch noch mehr Regulierung zu bekommen.

Haben Sie sich mal überlegt, daß die Linke, indem sie dieses Klima-Menschenschuld-Mantra der Grünen unkritisch nachbetet, ihre eigenen ursprünglichen Ziele verrät? Freiheit? Demokratie? Gleiches Recht für alle? Gilt alles nicht mehr? Oder sind Sie selbst schon so weit in den Extremismus abgerutscht, daß Ihnen das völlig egal geworden ist, weil es nur noch darum geht, das verhaßte "System" durch Umverteilung totzuregulieren und abzuschaffen? Oder sind Sie einfach nur naiv-obrigkeitsgläubig? Bitte, ich weiß es nicht, ich frage nur.

Zitat
Daß Sie eine(!) Zeitung für "die Medien" halten?
Schauen Sie mal über den Tellerrand:
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_Zeitungen
Und von Zeitschriften und Magazinen will ich gar nicht reden.



Haben Sie sich noch nie Gedanken darüber gemacht, daß es keinen Unterschied macht und völlig egal ist, ob eine politische Tendenz von fünf oder 50 Medien veröffentlicht wird? Daß also der Hinweis auf die bloße Menge völlig am Problem vorbeigeht? Noch nie was von Medienmacht und -konzentration gehört? Da sind ja die Gewerkschaften thematisch schon weiter als Sie!

Wußten Sie, daß der Schatzmeister der SPD einer der mächtigsten Zeitungsverleger in Deutschland ist? Oder kennen Sie die Existenz der SPD-Holding DDVG mbH noch nicht, die vom jeweiligen Schatzmeister gemanagt wird? Für diesen Fall gebe ich Ihnen gern einen Infolink: -> https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_D...agsgesellschaft

Und dann kann man natürlich ketzerisch die Frage stellen, ob es in einer Demokratie zu den Aufgaben einer politischen Partei gehört, sich ein Zeitungsimperium zu halten. Na?

Und man könnte außerdem fragen, wie die SPD mit "ihren" Arbeitnehmern dort so umgeht. Was glauben Sie? Ich sag's Ihnen: Würde der Besitzer Murdoch heißen oder Springer, würde hier vor lauter moralischer Empörung längst der Bär auf dem Tisch tanzen wegen der praktizierten kapitalistischen Methoden. Aber so heißt er SPD, und die Welt ist in Ordnung. Lesen Sie mal hier: -> https://blogs.faz.net/medienwirtschaft/2...mar-nietan-402/

Madsack - das ist der Medienriese aus Hannover, an dem die SPD ebenfalls beteiligt ist: Kennen Sie das so genannte "Redaktionsnetzwerk"? Was sich wie die Bezeichnung für ein Journalisten-Weblognetzwerk liest, ist tatsächlich ein wichtiger Teil des Madsack-Verlages. Denn diese Madsack-Tochter produziert den "Mantel", also den überregionalen Teil (Politik, Kultur, Wirtschaft, etc.) für 30 Tageszeitungen mit zusammen vier Mio Lesern. Einfach informieren: -> http://www.madsack.de/Portfolio/Services...Deutschland-RND

Also noch mehr Leser, auf die die SPD - hier indirekt - Einfluß nimmt. Die Beteiligungen finden Sie bei der DDVG auch hochoffiziell: -> http://www.ddvg.de/wirueberuns/unserebeteiligungen/

Gruß
Klaus


Aus gegebenem Anlaß:

Politik verdirbt nicht den Charakter - Politik testet ihn.

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


   

In Frankreich ein Sieg von Logik und Vernunft
Die Demokratie, was immer das noch sein soll nach....

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen