Der MdB und seine Vorträge bei britischen Ex(?)-Spionen

#1 von kjschroeder , 15.01.2013 06:01

Was hält die Forumsgemeinde von dem Engagement von Dr. Fuchs - eine neue Affäre?

Gruß
Klaus

Zum Weblog-Eintrag

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.950
Registriert am: 27.12.2012


RE: Der MdB und seine Vorträge bei britischen Ex(?)-Spionen

#2 von heinzwernerhübner , 15.01.2013 06:58

Muss mich erstmal sachkundig machen. Weiß noch nicht, worum es geht.
gruß
heinz

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


RE: Der MdB und seine Vorträge bei britischen Ex(?)-Spionen

#3 von heinzwernerhübner , 15.01.2013 07:21

Tja, was soll ich sagen, nachdem ich mich kuzfristig informiert habe?
Alles so undurchsichtig wie fast die gesamte Politik.
Und wenn Fuchs sich damit erklärt, dass ja alles "honorige Personen" dort aktiv werden und deshalb die "Firma" einfach seriös sein MUSS, dann fällt mir nur ein, dass Politiker eben auch hie und da Verbrecher sind!

gruß
heinz

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


RE: Der MdB und seine Vorträge bei britischen Ex(?)-Spionen

#4 von kjschroeder , 15.01.2013 15:57

Zitat
Tja, was soll ich sagen, nachdem ich mich kuzfristig informiert habe?


"Kurzfristig informieren" ist bei diesem Thema ein Problem. ;-)
Weil: Die Privatisierung von Sicherheit und - wie hier - Geheimdienstarbeit hat derart viele Facetten (über die hier so gut wie nicht berichtet wird), daß ein wenig zeitliche Investition notwendig ist. Ohne jetzt für meinen Beitrag hier Reklame schieben zu wollen: Er ist auch deswegen so tierisch lang geraten, weil mir an einem Überblick lag, was sich da eigentlich abspielt. Und WARUM diese Entwicklung eingesetzt hat, ist eine wichtige Frage, die ich - auch wegen der Länge - noch gar nicht beantwortet habe. Wer weiß denn schon, daß einer der Gründe für Privat-Truppen darin liegt, daß diese hundertmal kostengünstiger arbeiten als die "Miet-Regimenter" der hierzulande ach so gepriesenen Blauhelme, die in zig Korruzptionsaffären sich versrickt haben bei ihren Missionen? Wer weiß, daß insbesondere Drite-Welt-Länder Blauhlem-Missionen für sich entdeckt haben, weil die UN gut zahlt und diese Länder ihr Militär OHNE diese Zahlungen gar nicht mehr finanzieren könnten? Warum wohl ist - um ein Beispiel zu nennen - gemessen an der Bevölkerungszahl wohl Nepal bei Blauhelm-Aktionen bisdlang führend? ;-)

Und hier haben wir eben das Geheimdienst-Pendant dazu. Und das ist KEINE Söldnertruppe; die werden nicht gegen britische Interessen handeln, was ich für einen wesentlichen Unterschied halte.

Gruß
Klaus

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.950
Registriert am: 27.12.2012


RE: Der MdB und seine Vorträge bei britischen Ex(?)-Spionen

#5 von JoG , 15.01.2013 18:13

Ich habe früher darüber nachgelesen aber nicht genügend weiter verfolgt, um letztlich sachkundig zu sein. Damals schien mir viel dafür zu sprechen private Militärische (aber auch polizeiliche) Kräfte neben regulären Truppen zu verwenden. Dazu muss man allerdings noch viel nachdenken und vertraglich absichern. Warum aber sollte eine Aufgabe nicht übernommen werden von Privaten, solange dies keine Gefahr für die Bevölkerung und/oder die Gesellschaft darstellt.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Der MdB und seine Vorträge bei britischen Ex(?)-Spionen

#6 von kjschroeder , 15.01.2013 20:26

Prinzipiell ist das eigentlich auch meine Meinung.

Im Falle Hakluyt gibt es da aber einen springenden Punkt: Das ist eine Art privater Geheimdienst, der - mit der Wirtschaft und dem britischen Staat als Kundenkreis - verdeckt Informationen abgreift.

Der andere Aspekt ist: Wegen der Querverbindungen zum MI6 wird diese Firma nicht gegen britische Interessen handeln,. sonst ist es auch mit der Duldung durch Downing Street vorbei.

Und jetzt frage ich mich, wie deutsche Vorstandschefs und Abgeordnete dazu kommen, Informationen - immerhin der Firma Kerngeschäft - im Rahmen von vorträgen zu liefern für eine Firma, die - nicht nur, aber auch - im Interesse der britischen Staatsräson unterwegs ist.

Nun können sich deutsche und britische Interessen auch mal decken, klar. Aber das ist im Falle "Euro" ja nun ganz offensichtlich nicht so. Und die ganzen Hedge- und anderen Fonds, die sich an Staatspapieren der PIIGS-Staaten eine goldende Nase verdient haben, sitzen nunmal zum Großteil in der "City".

Gruß
Klaus

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.950
Registriert am: 27.12.2012


RE: Der MdB und seine Vorträge bei britischen Ex(?)-Spionen

#7 von horstR , 15.01.2013 21:40

Mittlerweile glaube ich Steinbrück will nur noch den Grünen einen mitgeben, da ist noch ne sehr alte Rechnung offen....

Wenn es ihm möglich ist entlässt er Gabriel u Steinhäger nee Steimeier in die GroKo und gibt den Alten auf dem Balkon für weitere 4 Jahre:-)))


H


Saludos

HR

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


   

Augstein-Debatte: Die Selbstgefälligkeit wünscht keine Störung
EU: Der Einmarsch in die privaten Badezimmer und Küchen

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen