RE: Gibt es doch noch Hoffnung für die FDP?

#26 von heinzwernerhübner , 12.01.2013 18:10

Zitat
Hmmmm. jetzt wirds aber fundamental. Entdecke ich da ein rotes Kernchen?



Setz die richtige Brille zum Entdecken auf, Horst!

gruß
heinz

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


RE: Gibt es doch noch Hoffnung für die FDP?

#27 von JoG , 12.01.2013 18:20

Hoffnung? Wenn ich solche Überschriften lese: http://m.spiegel.de/politik/deutschland/a-876992.html

Da ist durchaus Hoffnung, dass man die FDP wählt. Aus irgendeinem Grund trifft das die Emotionen der Bevölkerung. Man will die Britten warnen.
Dass die Eu und Euroland eine irrsinnig teure Schlamperei sind, die außer Kontrolle sind, dass es gut wäre die Engländer bestehen auf verbrieftes Recht und gebieten dem Immer Tieferem Europa ein Halt, das wird vergessen. Solche Überschriften ähneln denen in Europa im Jahrzehnt vor 1914. Ob das Hoffnung bereiten sollte, ist eine andere Frage als nach der Zukunft der FDP. Diese Frage hat eine andere Qualität. Sie ist so beunruhigend als wichtig.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


Nun mal ganz im Ernst:

#28 von heinzwernerhübner , 12.01.2013 18:21

Die DDR hat sich ausnehmen lassen, um an Westgeld zu kommen.
Westliche Unternehmen haben das genüsslich ausgenutzt und sich damit an der Ausbeutung mitteldeutscher Arbeiter beteiligt. Ist nicht besonders schön, aber nicht unbedingt ein Verbrechen.
Ein Verbrechen hingegen war die Praxis der offiziellen DDR, sich erpresserisch mit Westmark einzudecken, indem man z.B. politische Häftlinge verkaufte - also ganz fiesen Menschenhandel betrieb.

Mir geht es hier aber um das Thema der gemeinschaftlichen Ausbeutung von Menschen, die das mitteldeutsche Deutschland nicht verlassen konnten, die überhaupt keine Handhabe hatten sich zu wehren.
Und davon haben westdeutsche Unternehmen UND der bundesdeutsche Staat (alt) profitiert.
Ich bin nachträglich stinkig darüber! - Immer noch.

gruß
heinz

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


RE: Nun mal ganz im Ernst:

#29 von horstR , 12.01.2013 18:35

Jeder Fabrikant muß seine Marktchancen nutzen. Das ist ganz simpel.

Die Geschäfte der Herrn Schalk Golkowsky z.B. haben da ein ganz anderes Geschmäckle, das gilt auch für die Immobilienschieberein im Zusammenhang mit Republikflucht und in der Wendezeit. Von der "Rettung" des SED Vermögens ganz zu schweigen. Und wer hat am lautesten geschrien wegen des CDU Schwarzgeldes in Lichtenstein?

Den Wert der Arbeit, die in der DDR geleistet wurde und das Entlohnungssystem (Akademiker 7oo M Arbeiter 1.3oo M) will ich ganz bewusst nicht beurteilen. Fest seht allerdings, daß die Arbeitsplätze im Westen gesünder waren und auch die Lebenserwartung im Westen höher war, obwohl es keine Versorgungslücken gab...


Saludos

HR

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


RE: Gibt es doch noch Hoffnung für die FDP?

#30 von JoG , 12.01.2013 18:38

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Nun mal ganz im Ernst:

#31 von heinzwernerhübner , 12.01.2013 18:49

Zitat
Fest seht allerdings, daß die Arbeitsplätze im Westen gesünder waren und auch die Lebenserwartung im Westen höher war, obwohl es keine Versorgungslücken gab...



Aber klar doch! Deshalb war ja die DDR-Arbeit auch billiger.
Also Billiglohnland - wie heute bestimmte asiatische Länder, in denen billigst für die freie Welt produziert wird. Die haben auch keine gesunden Arbeitsplätze und keine hohe Lebenserwartung. Alles damit es keine "Versorgungslücken" hier bei uns gibt.
Das steht doch auch fest, oder?

gruß
heinz

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


RE: Nun mal ganz im Ernst:

#32 von horstR , 12.01.2013 18:54

Nö das steht nicht fest, Sozis z.B. werfen Krupp die Kruppschen Siedlungen vor weil er die nur gebaut habe, um die Arbeiter besser ausbeuten zu können.

Gesunde Arbeitnehmer liefern bessere Arbeit ab und haben auch weniger Fehlzeiten (was im Saldo Arbeitskosten senkt). Sich nicht um die Arbeitsumstände zu kümmern ist in Wahrheit dumm u menschenverachtend, das ist dann der Punkt an dem wir wieder zusammenkommen.

Aber billiger per se ist Ausbeutung nicht, eher kurzsichtig...!


Saludos

HR

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


Wir reden...

#33 von heinzwernerhübner , 12.01.2013 19:12

... aneinander vorbei.
Ich will deutlich machen, dass westliche Unternehmen die billigen Arbeitskräfte des Ostblocks benutzten, um konkurrenzfähig zu sein gegenüber anständigen Unternehmen.
Und wenn eine Arbeitskraft billig ist, dann geht das eben häufig auf Kosten der Gesundheit am Arbeitsplatz und damit auf Kosten der Menschen dort. Dort in den unfreien Ländern nämlich.
Und da es solche unfreie Länder nach dem Zusammenbruch des Kommunismus eben nicht mehr in der großen Anzahl gab, begann auch der sogenannte Kapitalismus heftiger zu kriseln als vorher.
Übrigens haben solche Gedanken nichts mit "roten Kernen" zu tun, gelle?

gruß
heinz

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


RE: Wir reden...

#34 von horstR , 12.01.2013 19:21

Schön, daß der rote Kern gesessen hat...:-))

Abgesehen davon, wollte ich Dir als ehemaliger Arbeitgeber u Ausbeuter einen klitzekleinen Einblick in die Gehirnwindungen eines Selbständigen, der verantwortungsvoll denkt u fühlt gönnen.

Generell ist anzumerken, daß überall wo Bonzen oder Manager über das Schicksal anderer Menschen Einfluss nehmen das Mitgefühl und die Verantwortung für andere leichter auf der Strecke bleiben...

Ein ganz wichtiger Grund, warum es auch in Zukunft eine starke FDP (Und von mir aus, auch freie Wähler) geben muß!


Saludos

HR

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


RE: Wir reden...

#35 von heinzwernerhübner , 12.01.2013 19:31

Zitat
Schön, daß der rote Kern gesessen hat...:-))

Abgesehen davon, wollte ich Dir als ehemaliger Arbeitgeber u Ausbeuter einen klitzekleinen Einblick in die Gehirnwindungen eines Selbständigen, der verantwortungsvoll denkt u fühlt gönnen.

Generell ist anzumerken, daß überall wo Bonzen oder Manager über das Schicksal anderer Menschen Einfluss nehmen das Mitgefühl und die Verantwortung für andere leichter auf der Strecke bleiben...

Ein ganz wichtiger Grund, warum es auch in Zukunft eine starke FDP (Und von mir aus, auch freie Wähler) geben muß!




Naja, gesessen hat eher die Tatsache, dass ich mich nicht richtig verständlich machte.

Und meine Gehirnwindungen sind seit ca. zwanzig Jahren auch die eines Freiberuflers. Ich hab dabei 'ne Menge gelernt und auch feststellen müssen, dass es leider nur sehr wenige "liebe Ausbeuter" gibt. Und alle Unternehmer, die fair und anständig mit ihren Mitarbeitern umgehen - und natürlich mit und an ihnen verdienen - haben meinen vollen Respekt. Ich selbst muss Kollegen von Zeit zu Zeit "für mich arbeiten lassen".

Zu deinem letzten Satz: d'accord!

gruß
heinz

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


Sry

#36 von horstR , 12.01.2013 19:35

Es muß natürlich auf das Schicksal nicht über, bitte um Nachsicht..


Saludos

HR

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


RE: Sry

#37 von heinzwernerhübner , 12.01.2013 20:50

Denkst du, ich bin ein Klugschei.ßer wie Quast, der jeden kleinen Lapsus im alten Forum an die große Glocke hängte?
Ich unterrichte zwar u.a. auch Deutsch, habe aber - da selbst nicht unfehlbar - immer und überall Verständnis für kleine Lapsusse (Lapsen?) - siehste, ich weiß es selber nicht.

gruß
heinz

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


RE: Sry

#38 von horstR , 12.01.2013 23:25

Wie wäre es mit lapsi? :-))) Oder ist das unregelmäßig?


Saludos

HR

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


RE: Gibt es doch noch Hoffnung für die FDP?

#39 von Willik , 13.01.2013 02:44

Man möchte sich gar nicht vorstellen, DIE hätten gewonnen (btw. es wäre ja nicht möglich gewesen mit DEM Wirtschafts- und sonstigen System, das nicht mal in der Lage war, ein Campingzelt zu überleben), aber... nur mal angenommen..! In der "DDR" wurde wenige Jahre vorher noch die Todesstrafe vollzogen. Es hätte spätestens ab Januar 1990 z.B. unter dem Brandenburger Tor Hinrichtungen wie in Saudi-Arabien heute noch gegeben!
Jeden über 2.000 DM Monatseinkommen hätte es den Kopf gekostet! Manchen Linken geht heute noch einer ab bei DER Vorstellung!

Willik  
Willik
Beiträge: 282
Registriert am: 05.01.2013


RE: Gibt es doch noch Hoffnung für die FDP?

#40 von Willik , 18.01.2013 02:10

"Lapsi" ?
"Lapsusse" ?
(:

Müßte mich sehr täuschen, das ist ziemlich lange her, aber m.E. heißt es:

lapsūs (mit langgesprochenem u)

Willik  
Willik
Beiträge: 282
Registriert am: 05.01.2013


RE: Gibt es doch noch Hoffnung für die FDP?

#41 von horstR , 18.01.2013 08:16

Ja ist möglich, war mir wegen der Unregelmäßigkeit nicht sicher hatte aber auch die uus im Hinterkopf...

HR


Saludos

HR

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


RE: Gibt es doch noch Hoffnung für die FDP?

#42 von wüllerstorff , 18.01.2013 16:08

Einerseits bin ich der Meinung das die FDP eine Zwangspause unter der 5% Hürde verdient hat und andererseits ist es so dass sie in einigen Ausnahmen schlimmeres verhindert hat. Ob das allerdings ausreicht um über 5% zu kommen ist immer noch fraglich.
Warum Brüderle jetzt diesen dummen Spruch von 4% Stammwählerschaft abgelassen hat ist mir nicht ganz klar. Hat Rösler damit alles richtig gemacht oder glaubt er selber nicht daran dass die FDP über die 5% kommt??

wüllerstorff  
wüllerstorff
Beiträge: 178
Registriert am: 18.01.2013


RE: Gibt es doch noch Hoffnung für die FDP?

#43 von horstR , 18.01.2013 16:17

Der Spruch ist durchaus nicht dumm, die knallharten Sozigegner können sich leicht ausrechen, daß dem bürgerlichen Lager 4% der Stimmen verloren gehen, wenn es die FDP nicht schaffen sollte.. Bei den vorhergesagten Mehrheiten, würde das die harte Bank der Opposition für die Union bedeuten.

Ganz nebenbei, die "Volksparteien" bei der letzten Bundestagswahl echt das große Fracksausen bekommen, die fürchten nix mehr als eine FDP mit soliden 15 - 2o%.. Aber das hat WW ja bekanntlich verdaddelt...


Saludos

HR

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


RE: Gibt es doch noch Hoffnung für die FDP?

#44 von wüllerstorff , 18.01.2013 16:21

Hm, so geshen vielleicht.....
ich aber der Meinung das egal wie die Wahl nun genau ausgehen wird, die Merkel regiert weiter.

wüllerstorff  
wüllerstorff
Beiträge: 178
Registriert am: 18.01.2013


RE: Gibt es doch noch Hoffnung für die FDP?

#45 von heinzwernerhübner , 18.01.2013 16:36

Zitat
Ganz nebenbei, die "Volksparteien" bei der letzten Bundestagswahl echt das große Fracksausen bekommen, die fürchten nix mehr als eine FDP mit soliden 15 - 2o%.. Aber das hat WW ja bekanntlich verdaddelt...



Ich geb dir ja sowas von Recht, Horst!

Aber wir, wir haben das verdaddeln lassen von dem Schreihals, der unbedingt dem attraktiven Außenamt vorstehen wollte.
Und die Knallchargen um ihn herum, die Knallchargen haben sich alle abspeisen lassen mit Posten und Pöstchen in Ministerien, in eigentlich abzuschaffenden Ministerien und in Ausschussposten, auf Staatssekretärsesseln... ich weiß nicht, wo noch.

UND DAS macht unsere Partei kaputt, weil u.a. inkompetente A....löcher sich von einem Koaltionspartner so haben hinters Licht führen lassen. Wir haben an der Basis geglaubt, dass nun endlich unsere Wahlversprechen eingelöst werden können. Und wir haben feststellen müssen, dass alles nur heiße Luft war.
Eine Koalition mit sogenannten Christen ist ungleich schwieriger zu gestalten als mit echten Sozis (Das hat mir mal ein hoher FDP-Mann aus der alten Riege gesagt.)
Und das scheint sich in den letzten drei Jahren zu bewahrheiten...
Ach, ich könnt so viel erzählen...
gruß
heinz

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


RE: Gibt es doch noch Hoffnung für die FDP?

#46 von horstR , 18.01.2013 18:55

Bei Licht betrachtet lieber Heinz, fing die Scheiße mit der Möllemannaffäre an!

WW wie Rexrodt haben sich saumäßig verhalten und einer der liberalsten Köpfe blieb tragisch auf der Strecke!

Davon ab, bei der letzten Wachablösung wurde verabsäumt WW zu köpfen (Minderheitenschutz?), hätten die den gelernten Anwalt vom Niederrhein in die Wüste geschickt, am besten Niebel gleich mit, stünde die Partei heute bombig da und wenn sie dann auch noch auf den Kalkeimer Solms verzichtet hätten, ja dann wäre die Bühne frei für unverbrauchte Kräfte wie Daniel Bahr frei gewesen.

Kurzum wer in die Politik geht sollte seinen Machiavelli kennen und auch beherzigen!


Saludos

HR

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


RE: Gibt es doch noch Hoffnung für die FDP?

#47 von heinzwernerhübner , 18.01.2013 21:30

Bis auf Solms geb ich dir Recht, Horst.
Auf Solms lass ich nichts kommen, weil ich ihn durch eine persönliche Freundschaft gut kenne und einschätzen kann, was für ein wertvoller Liberaler und was für ein schätzenswerter Mensch er ist.
Ansonsten stehe ich auf deiner Seite, besonders was den unseligen Umgang mit Möllemann betrifft, den ich auch zu meinen politischen und persönlichen Freunden zählen darf.

gruß
heinz

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


RE: Gibt es doch noch Hoffnung für die FDP?

#48 von horstR , 18.01.2013 22:57

Glückwunsch zu der persönlichen Freundschaft, ich bin ja erst 67 in die FDP eingetreten und Herr Solms stammt aus einem benachbarten OV, da konnte ich ja nie den richtigen Eindruck gewinnen...


Saludos

HR

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


   

Das neue FDP-"Phorum" ....

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen