ravo, Herr Bundestagspräsident

#1 von Hannelore Mohringer , 09.07.2015 11:19

„An den heutigen Maßstäben des Völkerrechts gemessen, war die Niederschlagung des Herero-Aufstandes ein Völkermord“, habe der Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) „laut Medienberichten“ gesagt. Das steht heute im SÜDKURIER unter der Überschrift „Lammert spricht von Völkermord in Namibia“, also einem Völkermord der ehemaligen deutschen Kolonialherren in Deutsch-Südwestafrika.

Abgesehen von der Frage, wann die „heutigen Maßstäbe des Völkerrechts“ gesetzt wurden, was vielleicht auf einen historischen Anlaß schließen lassen könnte, gibt es eine Reihe von „Gräueltaten“,

(„zwischen 1904 und 1908 waren durch Gräueltaten deutscher Soldaten im damaligen Deutsch-Südwestafrika etwa 80% der Herero-Volksgruppe umgekommen“),

begangen von anderen Nationen, die uns von deutschen Politikern nicht bekanntgemacht werden, wodurch der Eindruck entsteht, ja, entstehen soll (?), daß Deutschland die einzige Nation in der Menschheitsgeschichte ist, die politische Untaten begangen hätte. Offenbar sollen die Deutschen nicht auf den Gedanken kommen, etwa zu „relativieren“, wie der Bundespräsident Richard von Weizsäcker in einer international umjubelten Rede ausdrücklich verordnet hat: „Wir dürfen nicht relativieren“, hat er gesagt, nämlich unsere Sünden an fremden Sünden. Das tun dann die anderen Sünder, und deutsche Politiker treffen ihre Entscheidungen „vor dem Hintergrund der besonderen deutschen Geschichte“, die sich auf keinen Fall als gar nicht besonders herausstellen darf. Wer oder was bringt sie dazu?

Bravo, Herr Bundestagspräsident! Als besonders unartiges deutsches „Mädchen“ von fast 91 Jahren bin ich mit dieser Politik deutscher Politiker, wozu ja auch Sie, Herr Bundestagspräsident gehören, nicht einverstanden, und stelle hier nur fest, daß allein die „Opfer der Jahrzehnte des leninistischen und stalinistischen Terrors“ sicherlich „in mehrere Millionen gehen“ (Google, siehe unten): bei den maoistischen in China sollen es allein über 80 Millionen und mehr sein, füge ich hinzu.

Es folgt die Aufstellung der Liste der Länder, die Konzentrationslager betrieben, die ich Google entnommen habe. Es kämen noch der Atombombenabwurt der USA auf Japan hinzu, der Napalm-Einsatz derselben in Korea und wahrscheinlich noch manches mehr, was es wert wäre, daraufhin untersucht zu werden, ob sich der eine oder andere „Vernichtungskrieg“ dahinter verbirgt , der an den „heutigen Maßstäben des Völkerrrechts“ zu messen wäre.
Es folgt, was ich Google entnommen habe:


Zitat:
Alexander Solschenizyn hat in seinen Werken „Ein Tag im Leben des Iwan Denissowitsch“ und „Archipel Gulag“ die Haftbedingungen in literarischer Form offengelegt. Viele Bauvorhaben, beispielsweise der Weißmeer-Ostsee-Kanal, die Stadt Norilsk oder die Moskauer Universität, wurden von Lagerhäftlingen gebaut. „Der erste Kreis der Hölle“ beschreibt die „Scharaschka“ genannten Lager, in denen Wissenschaftler und Ingenieure gezwungen wurden, für den Staat zu arbeiten. Von 1930 bis 1959 haben insgesamt etwa 18 Millionen Menschen das Lagersystem durchlaufen, mindestens 1,5 Millionen Menschen sind im Lager umgekommen. Die Schätzungen der Opfer der Jahrzehnte des leninistischen und stalinistischen Terrors sind jedoch schwierig, manche gehen in mehrere Millionen.

• 4 Verschiedene Lager aus der Geschichte
• 4.1 Erste Lager
• 4.2 Südafrika
• 4.3 USA
• 4.4 Chile
• 4.5 Australien, Großbritannien, Neuseeland, Schweiz
• 4.6 Italien
• 4.7 Jugoslawien
• 4.8 Japan
• 4.9 Unabhängiger Staat Kroatien
• 4.10 Nordkorea
• 4.11 Sowjetunion und Osteuropa
• 4.12 Volksrepublik China
• 4.13 Spanien
• 4.14 Portugal"
Zitatende

Hannelore Mohringer

Hannelore Mohringer  
Hannelore Mohringer
Beiträge: 826
Registriert am: 01.05.2015


   

Henkel, Lucke und die AfD
Offener Brief an den Chefredakteur vom SÜDKURIER. was heute im SÜDKUREIR steht, ist krank

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen