RE: Klimapolitik und Nobelpreisträger

#26 von Gelöschtes Mitglied , 14.07.2015 11:54

Zitat von Thomas Gaertner im Beitrag #25


Das waren nicht manche "Lucke-Anhänger" sondern das sagte Olaf Henkel, der der
Partei den Rücken gekehrt hat.
Und mit seiner Aussage hat er völlig recht.
Die AfD ist eine rechtsextreme Partei.

Thomas Gärtner


Warum ist in Ihren Augen die AfD denn eine rechtsextreme Partei?

Etwa weil sie die Masseneinwanderung von Schein-Asylanten kritisch hinterfragt oder weil Herr Henkel sie mit der NPD in Zusammenhang bringt?

Frau Petry halte ich persönlich für eine äußerst symphatische und intelligente Politikerin und erwäge nun ernsthaft in die AfD einzutreten.


RE: Klimapolitik und Nobelpreisträger

#27 von Thomas Gaertner , 22.07.2015 11:02

dann schauen Sie sich doch einmal an, was so abgesondert wird:

http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/w...em-der-afd-9749


Auf Basis welchen Wissens erklären Sie alle Flüchtlinge/Asylbewerber zu
"Schein-Asylanten"?

Henkel: ich stimme seiner Einschätzung zu. Und ich denke, er wird
seine Erfahrungen gemacht haben.


Niemand hält Sie zurück in die Petry-Partei einzutreten.
Und Intelligenz hat nichts mit Charakter oder politischer Ideologie zu tun.

Ich dachte, Sie wüssten das...

Thomas Gärtner


Thomas Gaertner  
Thomas Gaertner
Beiträge: 151
Registriert am: 24.05.2015


RE: Umfragen und darüber korrekt berichten - noch nicht mal DAS schaffen unsere Wahrheitsmedien

#28 von Thomas Gaertner , 22.07.2015 11:11

leider ist der Artikel in Sachen NATO-Zustimmung nicht mehr zu finden.
Und leider ist es Brauch von Frau M., die Beiträge/Absätze nicht zu posten
auf die sie sich bezieht sondern Zitate herauszuschreiben und diese
dann zu kommentieren. Manchmal sind auch Beitrag und Kommentar
nicht genau für sich erkennbar.

Aber das wiederum halte ich nicht für Flüchtigkeitsfehler sondern
für Absicht - das Weltbild der Dame darf durch Klarheit nicht
beschädigt werden.

Aber als Quelle wenn möglich das Original zu nutzen ist natürlich
erste Wahl wenn nicht gar Pflicht.

Thomas Gärtner


Thomas Gaertner  
Thomas Gaertner
Beiträge: 151
Registriert am: 24.05.2015


RE: Umfragen und darüber korrekt berichten - noch nicht mal DAS schaffen unsere Wahrheitsmedien

#29 von Gelöschtes Mitglied , 22.07.2015 17:05

Zitat von Thomas Gaertner im Beitrag #27

dann schauen Sie sich doch einmal an, was so abgesondert wird:

http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/w...em-der-afd-9749


Auf Basis welchen Wissens erklären Sie alle Flüchtlinge/Asylbewerber zu
"Schein-Asylanten"?

Henkel: ich stimme seiner Einschätzung zu. Und ich denke, er wird
seine Erfahrungen gemacht haben.


Niemand hält Sie zurück in die Petry-Partei einzutreten.
Und Intelligenz hat nichts mit Charakter oder politischer Ideologie zu tun.

Ich dachte, Sie wüssten das...

Thomas Gärtner




Einzelne schwarze Schafe gibt es in jeder Partei.

Bei der Beurteilung einer Partei sind für mich das Programm und die Verlautbarungen der Parteiführung maßgebend und in dieser Hinsicht kann ich bei der AfD keine rechtsextremen Tendenzen ausmachen.

Natürlich ist für den links geprägten Mainstream in diesem Land jede Meinung rechts von CDU und SPD gleich rechtspopulistisch oder gar rechtsextrem. Hiermit möchte man Politiker wie Petry u. Co., die Probleme offen ansprechen, diskreditieren und ausgrenzen.

Gegen wirkliche Asylanten haben weder ich noch Frau Petry etwas einzuwenden. Nur ist es eigenartig, dass hier in Ostthüringen überwiegend männliche "Flüchtlinge" aus den Balkan-Ländern und Tunesien die Unterkünfte bevölkern und nicht nur Politiker bzw. Anhänger der AfD fragen sich, warum man diese Leute nicht sofort wieder auf die Heimreise schickt.

Diese Probleme gibt es nicht nur hier sondern zum Beispiel auch in Bayern:
Flüchtlinge aus dem Kosovo in Bayern

Hier in Thüringen stammt mittlerweile der größte teil der Asylanten aus Europa:
Pressemitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik

Es ist also angesichts dieser Fakten durchaus gerechtfertigt von Scheinasylanten zu sprechen.

Offenbar sind Sie mit solchen Tatsachen nicht vertraut bzw. passen diese unbequemen Wahrheiten nicht in Ihr Weltbild.


RE: Umfragen und darüber korrekt berichten - noch nicht mal DAS schaffen unsere Wahrheitsmedien

#30 von Thomas Gaertner , 23.07.2015 08:15

"Einzelne schwarze Schafe gibt es in jeder Partei."

das ist keine Erklärung für die verlinkten Informationen:
http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/w...em-der-afd-9749


"Bei der Beurteilung einer Partei sind für mich das Programm und die Verlautbarungen der Parteiführung maßgebend und in dieser Hinsicht kann ich bei der AfD keine rechtsextremen Tendenzen ausmachen."

für mich gehören auch die tatsächlichen Ereignisse dazu:

"AfD-Landeschef wegen Volksverhetzung angeklagt Der AfD-Landeschef im Nordosten soll zu Gewalt gegen Muslime aufgerufen haben. Bundeschef Lucke sieht "Anlass zur Sorge", schickt einen Brief, der die Mitglieder vor Extremismus und Intoleranz warnt."
http://www.welt.de/politik/deutschland/a...-angeklagt.html

und Lucke gehörte noch zu den Gemäßigten...



"Natürlich ist für den links geprägten Mainstream in diesem Land jede Meinung rechts von CDU und SPD gleich rechtspopulistisch oder gar rechtsextrem. Hiermit möchte man Politiker wie Petry u. Co., die Probleme offen ansprechen, diskreditieren und ausgrenzen."

aber Sie haben kein Problem damit, Leute die der AfD negativ gegenüberstehen, zu unterstellen, sie würden "diskreditieren und
ausgrenzen" und sowieso einem "links geprägtem Mainstream" folgen?

Sachliche Argumente sind das alles nicht.

Welche Blüten der neue Rechts-Kult treibt können Sie an den Beiträgen von Frau Mohringer
erkennen, die hier im Forum die als Holocaust-Leugnerin verurteile Frau Haverbeck als verdiente Deutsche
abgefeiert hat und deren Aussage, Hitler hätte einem "göttlichen Auftrag" gefolgt,
hier zitiert hat.

Auf Nachfragen antwortet Frau M. nicht - was sie nie macht, wenn es für sie brenzlig wird.

Thomas Gärtner





Gegen wirkliche Asylanten haben weder ich noch Frau Petry etwas einzuwenden. Nur ist es eigenartig, dass hier in Ostthüringen überwiegend männliche "Flüchtlinge" aus den Balkan-Ländern und Tunesien die Unterkünfte bevölkern und nicht nur Politiker bzw. Anhänger der AfD fragen sich, warum man diese Leute nicht sofort wieder auf die Heimreise schickt.

Diese Probleme gibt es nicht nur hier sondern zum Beispiel auch in Bayern:
Flüchtlinge aus dem Kosovo in Bayern

Hier in Thüringen stammt mittlerweile der größte teil der Asylanten aus Europa:
Pressemitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik

Es ist also angesichts dieser Fakten durchaus gerechtfertigt von Scheinasylanten zu sprechen.

Offenbar sind Sie mit solchen Tatsachen nicht vertraut bzw. passen diese unbequemen Wahrheiten nicht in Ihr Weltbild.
Hellfried Reuschel
Beiträge: 10
Registriert am: 17.04.2015


Thomas Gaertner  
Thomas Gaertner
Beiträge: 151
Registriert am: 24.05.2015


RE: Umfragen und darüber korrekt berichten - noch nicht mal DAS schaffen unsere Wahrheitsmedien

#31 von Gelöschtes Mitglied , 23.07.2015 09:56

Zitat von Thomas Gaertner im Beitrag #30
"

Sachliche Argumente sind das alles nicht.

Welche Blüten der neue Rechts-Kult treibt können Sie an den Beiträgen von Frau Mohringer
erkennen, die hier im Forum die als Holocaust-Leugnerin verurteile Frau Haverbeck als verdiente Deutsche
abgefeiert hat und deren Aussage, Hitler hätte einem "göttlichen Auftrag" gefolgt,
hier zitiert hat.

Auf Nachfragen antwortet Frau M. nicht - was sie nie macht, wenn es für sie brenzlig wird.



Sie sollten dringend einmal das Buch von Frau Mohringer lesen!

Täten Sie dies, würden Sie zum Beispiel erfahren, dass Frau Mohringers Vater selbst ein Opfer der Nazis war und dass Frau Mohringer jede Form von Totalitarismus ablehnt.

Auch ich teile nicht alle Ansichten von Frau Mohringer aber mir würde es deshalb nie in den Sinn kommen, diese Grande Dame der FDP in eine rechtsextreme Ecke zu stellen.

Hier können Sie das sehr lesenswerte Buch von Frau Mohringer bestellen.


RE: Klimapolitik und Nobelpreisträger

#32 von kjschroeder , 23.07.2015 13:06

Zitat

Zitat
"Schon jetzt versucht man diese Partei mit der medialen Rechtsextremismus-Keule zu zerschlagen und manche Lucke-Anhänger sprechen schon von einer "NPD im Schafspelz". Da dauert es vermutlich nicht mehr lange bis es ein zweites Verbotsverfahren gibt."



Das waren nicht manche "Lucke-Anhänger" sondern das sagte Olaf Henkel, der der
Partei den Rücken gekehrt hat.
Und mit seiner Aussage hat er völlig recht.
Die AfD ist eine rechtsextreme Partei.




Nun hat Herr Henkel das so nicht gesagt. Was er sagte, war ausweislich "Spiegel": "Diese Leute führen die AfD in eine NPD-im Schafspelz". (Quelle: -> http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...-a-1042192.html

Was bedeutet, daß er im Gegensatz zu Ihnen die AfD eben NICHT schon jetzt als rechtsextreme Partei sieht, sondern damit rechnet oder davon ausgeht, daß sie in diese Ecke geführt wird.

Diesen Unterschied zwischen Gegenwart und Zukunft sollte man schon machen, denn ob diese Zukunft so eintritt, bleibt nach wie vor abzuwarten.

Was Sie nicht davon abhalten muß, die AfD schon jetzt als rechtsextrem zu bezeichnen. Aber Henkel sollten Sie für Ihr Narrativ nicht als Beleg einspannen, denn das hat er nicht gesagt.

Gruß
Klaus

PS.: Und was Henkel selbst angeht - seine Rolle und jetzige Darstellung kann man durchaus auch kritisch sehen - wie hier in der FAZ geschehen: -> http://www.faz.net/aktuell/politik/inlan...rue#pageIndex_2


Aus gegebenem Anlaß:

Politik verdirbt nicht den Charakter - Politik testet ihn.

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012

zuletzt bearbeitet 23.07.2015 | Top

RE: Klimapolitik und Nobelpreisträger

#33 von Thomas Gaertner , 23.07.2015 17:54

"Wegen meines Einwandes, das England und auch Frankreich zuerst dem Deutschen Reich den Krieg erklärten und England Deutschland am 04.09.1939, in Wilhelmshaven, zuerst mit Bomben angriff, wurde mir für meine "braunen Lügen" mit einer Anzeige wegen Volksverhetzung gedroht!"

Was Sie verschweigen: es bestand ein Beistandspakt zwischen England, Frankreich und Polen.
Und daher war es zwingend für die beiden Länder in den Krieg einzugreifen nach dem Polen von Deutschland überfallen wurde.

Sie sollten schon bei den historischen Tatsachen bleiben.

Thomas Gärtner


Thomas Gaertner  
Thomas Gaertner
Beiträge: 151
Registriert am: 24.05.2015


RE: Umfragen und darüber korrekt berichten - noch nicht mal DAS schaffen unsere Wahrheitsmedien

#34 von Thomas Gaertner , 23.07.2015 17:59

"Sie sollten dringend einmal das Buch von Frau Mohringer lesen!
Täten Sie dies, würden Sie zum Beispiel erfahren, dass Frau Mohringers Vater selbst ein Opfer der Nazis war und dass Frau Mohringer jede Form von Totalitarismus ablehnt."

was hat das jetzt mit meinem Beitrag zu tun?

"Auch ich teile nicht alle Ansichten von Frau Mohringer aber mir würde es deshalb nie in den Sinn kommen, diese Grande Dame der FDP in eine rechtsextreme Ecke zu stellen."

na, das mit der "Grande Dame" kann ja dann die FDP mit sich ausmachen...

"Hier können Sie das sehr lesenswerte Buch von Frau Mohringer bestellen."


Ich würde gern mal eine Rezension des Buches lesen - leider scheint es die nicht zu geben.

Thomas Gärtner


Thomas Gaertner  
Thomas Gaertner
Beiträge: 151
Registriert am: 24.05.2015


RE: Klimapolitik und Nobelpreisträger

#35 von kjschroeder , 23.07.2015 18:07

>Was Sie verschweigen: es bestand ein Beistandspakt zwischen England, Frankreich und Polen.
Und daher war es zwingend für die beiden Länder in den Krieg einzugreifen...<

Herr Gruner verschweigt nichts; hingegen sind Ihre Ausführungen für diesen Sachverhalt irrelevant und ändern nichts am Geschehen.

Und was die Bewertung von "Beistandspakten" angeht: Auch das Deutsche Reich hatte einen - nämlich mit Österreich-Ungarn. Weswegen die deutsche Führung es 1914 für "zwingend" hielt einzugreifen. Wie sowas zu bewerten ist, sollte heute eigentlich klar sein.

Gruß
Klaus


Aus gegebenem Anlaß:

Politik verdirbt nicht den Charakter - Politik testet ihn.

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


RE: Klimapolitik und Nobelpreisträger

#36 von Thomas Gaertner , 23.07.2015 18:11

"Nun hat Herr Henkel das so nicht gesagt. Was er sagte, war ausweislich "Spiegel": "Diese Leute führen die AfD in eine NPD-im Schafspelz". (Quelle: -> http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...42192.html";

TG
Ich habe auf Herrn Henkel hingewiesen, der tatsächlich AfD, NPD und Schafspelz in einen Zusammenhang
gebracht hat, und es eben nicht irgendjemand war.
Komisch, daß Sie sich über den Beitrag von H. Reuschel nicht in ähnlicher Weise echauffieren...

"Was bedeutet, daß er im Gegensatz zu Ihnen die AfD eben NICHT schon jetzt als rechtsextreme Partei sieht, sondern damit rechnet oder davon ausgeht, daß sie in diese Ecke geführt wird."

TG
tja, dann war die Formulierung schon bei H. Reuschel falsch - haben Sie sicher übersehen...

"Diesen Unterschied zwischen Gegenwart und Zukunft sollte man schon machen, denn ob diese Zukunft so eintritt, bleibt nach wie vor abzuwarten."

Sicher sollte man den Unterschied machen - ich habe auch Herrn Henkel nicht wörtlich zitiert.
Aber das ist Ihnen sicher nicht aufgefallen.

Nebenbei: wie erhält man eigentlich die Zitate in diesen hübschen grauen Kästchen?

Thomas Gärtner


Thomas Gaertner  
Thomas Gaertner
Beiträge: 151
Registriert am: 24.05.2015


RE: Klimapolitik und Nobelpreisträger

#37 von Thomas Gaertner , 24.07.2015 11:49

TG
>Was Sie verschweigen: es bestand ein Beistandspakt zwischen England, Frankreich und Polen.
Und daher war es zwingend für die beiden Länder in den Krieg einzugreifen...<

KJS
Herr Gruner verschweigt nichts; hingegen sind Ihre Ausführungen für diesen Sachverhalt irrelevant und ändern nichts am Geschehen.

TG
Ich habe in dem Beitrag von Gruner keinen Hinweis auf den Beistandspakt finden können -also
hat er ihn verschwiegen.
Meine Ausführungen sind inhaltlich korrekt während sich Ihre Replik ins Nebulöse verliert.


Thomas Gärtner


Thomas Gaertner  
Thomas Gaertner
Beiträge: 151
Registriert am: 24.05.2015


RE: Klimapolitik und Nobelpreisträger

#38 von Rocco-Müller , 24.07.2015 16:21

Zitat von Robert Gruner im Beitrag #22


Als es in dem Gespräch um die Zerstörung Dresdens, im Februar 1945, ging, wurde ich von diesen Leuten darüber "belehrt", dass dies die gerechte Antwort auf den deutschen Überfall, auf England gewesen sei.

Wegen meines Einwandes, das England und auch Frankreich zuerst dem Deutschen Reich den Krieg erklärten und England Deutschland am 04.09.1939, in Wilhelmshaven, zuerst mit Bomben angriff, wurde mir für meine "braunen Lügen" mit einer Anzeige wegen Volksverhetzung gedroht!

Es ist erstaunlich, wie es bestimmten Kräften im In - und Ausland gelungen ist Tatsachen der Geschichte umzulügen und diese Lügen so in den Köpfen der Deutschen zu verankern, dass heute wirklich eine Mehrheit unseres Volkes glaubt, das dritte Reich hätte zum Beispiel Frankreich und England einfach so überfallen.

Auch die massiven polnischen Kriegsdrohungen, vor dem 01.09.1939, gegen Deutschland, werden bei der Berichterstattung über den Ausbruch des zweiten Weltkriegs nicht erwähnt.
Weitere Infos zur Vorgeschichte des zweiten Weltkriegs

Bei dieser indoktrinierten und gehirngewaschenen Bevölkerung, in unserem Land, wird es die neue AfD von Frauke Petry sehr schwer haben, die 5% Hürde zu nehmen.

Schon jetzt versucht man diese Partei mit der medialen Rechtsextremismus-Keule zu zerschlagen und manche Lucke-Anhänger sprechen schon von einer "NPD im Schafspelz". Da dauert es vermutlich nicht mehr lange bis es ein zweites Verbotsverfahren gibt.









Ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen, glaube ich eher, dass Sie von rechts-revisionistischen Kreisen indoktriniert wurden.

Das Vorhaben der Nazis "Lebensraum im Osten" erobern zu wollen, konnte man bereits lange vor 1939 in Hitlers "Mein Kampf" nachlesen.

Wie hier schon von Herrn Gärtner richtig angemerkt wurde, waren die Kriegserklärungen Englands und Frankreichs, an das Deutsche Reich, eine direkte Folge des deutschen Überfalls auf Polen.

Hätte es für diesen Überfall auf Polen völkerrechtlich Gründe gegeben, hätte man von Seiten der Nazis sicher nicht einen angeblichen polnischen Angriff vortäuschen müssen.

Hier etwas Lesestoff für Sie:

https://de.wikipedia.org/wiki/Unternehmen_Tannenberg
https://de.wikipedia.org/wiki/Lebensraum_im_Osten#Schl.C3.BCsseldokumente_zum_Lebensraumprogramm

Rocco-Müller  
Rocco-Müller
Beiträge: 57
Registriert am: 01.02.2013


RE: Klimapolitik und Nobelpreisträger

#39 von Rocco-Müller , 24.07.2015 16:32

Zitat von Hannelore Mohringer im Beitrag #17
Das alles ändert nichts an Ihrer einseitigen Indoktrinierung und Ihrer einseitigen Weitergabe dessen, was Ihnen eingeprägt wurde. Selbst zu denken und sich zu informieren wäre zuviel verlangt. Also, Sie haben in allem recht, was sie da weitergeben, nur in einem ganz bestimmt nicht:

Nicht die anderen sind feige, die darüberhinaus denken, sondern Ihr Denkvermögen ist beschränkt, Ihr Mut, es wenigstens zu versuchen, auch.

Es tut mir leid! Aber, auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil.
HM


Mit Verlaub aber Ihre an Herrn Gärtner gerichteten Worte fallen auf Sie selbst zurück!

Ihren Zeilen merkt man überdeutlich an, dass das geistige Gift, mit dem Sie in Ihrer Jugend indoktriniert wurden, immer noch Ihr Denken bestimmt.

Wer die Tatsache, das Auschwitz ein Vernichtungslager war, ernsthaft in Zweifel zieht, sollte nicht das mangelnde Denkvermögen Anderer kritisieren!

Ursula Haverbeck geht es bei der Verbreitung ihrer Unwahrheiten um eine Rehabilitierung des dritten Reiches und wie man in diesem Forum lesen kann, scheinen Sie die Aktivitäten dieser Holocaust-Leugnerin zu begrüßen.

Dies finde ich sehr beschämend und dies trübt den guten Eindruck, den ich bisher von Ihrer Person hatte.

Rocco-Müller  
Rocco-Müller
Beiträge: 57
Registriert am: 01.02.2013


RE: Klimapolitik und Nobelpreisträger

#40 von Gelöschtes Mitglied , 24.07.2015 17:09

Zitat von Robert Gruner im Beitrag #22


….

Auch die massiven polnischen Kriegsdrohungen, vor dem 01.09.1939, gegen Deutschland, werden bei der Berichterstattung über den Ausbruch des zweiten Weltkriegs nicht erwähnt.
Weitere Infos zur Vorgeschichte des zweiten Weltkriegs

….





Impressum Information zum Verantwortlichen im Sinne des § 6 TDG
Gerd Schultze-Rhonhof
Generalmajor a. D. und Schriftsteller

https://de.wikipedia.org/wiki/Gerd_Schultze-Rhonhof


RE: Umfragen und darüber korrekt berichten - noch nicht mal DAS schaffen unsere Wahrheitsmedien

#41 von Thomas Gaertner , 25.07.2015 17:29

"Generalmajor a.D. Schultze-Rhonhof, zuletzt Befehlshaber im Wehrbereich Niedersachsen/Bremen, verließ die Truppe 1996 nach eigenen Angaben aus Protest gegen die Wehrdienstzeitverkürzung die Bundeswehr. Zuvor hatte er in einer Rede das Bundesverfassungsgericht mit dem Volksgerichtshof verglichen. Dass Bischof Wolfgang Huber als EKD-Ratsvorsitzender im Jahr 2003 den Ausschluss des CDU-Abgeordneten Martin Hohmann aus der Unions-Fraktion im Bundestag begrüßte, nahm Schultze-Rhonhof 2003 zum Anlass, "für die Amtszeit Hubers" aus der evangelischen Kirche auszutreten. Der Ex-Militär ist ein bekennender Freund der Wochenzeitung Junge Freiheit. Diese sei, so Schultze-Rhonhof, "die letztverbliebene Wochenzeitung in Deutschland mit einem klaren bürgerlich-patriotischen Profil".
Schultze-Rhonhof, ist Verfasser des geschichtsrevisionistischen Bestsellers "1939. Der Krieg, der viele Väter hatte. Der lange Anlauf zum Zweiten Weltkrieg" (München: Olzog). Der Band erschien erstmals im Jahr 2003 und liegt inzwischen in 5. Auflage vor. Flankiert wird das Buch von einem Hörbuch und der Internetseite vorkriegsgeschichte.de. Zudem tourt Schultze-Rhonhof mit seinem Thema durch den deutschsprachigen Raum. Als Referent war er unter anderem bei rechten bis rechtsextremen Vereinigungen wie dem Witikobund, dem Altherrenverband der Münchener Burschenschaft Danubia, dem Reichsgründungskommers der Burschenschaft Franconia zu Münster, der Heidelberger Burschenschaft Normannia, der Staats- und Wirtschaftspolitischen Gesellschaft, dem Verein Gedächtnisstätte (Borna), der Preußischen Gesellschaft Berlin-Brandenburg, dem Südtiroler Schützenbund und bei einer konspirativ durchgeführten Veranstaltung des Kameradschaftsverbandes des ehemaligen I. SS-Panzerkorps geladen.
Erklärtes Ziel des Ex-Militärs in der Nutzung neuer Medien ist es, Schüler, Studenten und Lehrer bei ihm plagiieren zu lassen, um "den Gymnasial- und Universitätsbetrieb eines Tages in der Geschichtslehre von unten her" neu zu gestalten, wie er im Interview mit der neurechten Zeitschrift Sezession (5/2007, S.17) ausführte." (Auszug)

http://www.netz-gegen-nazis.de/lexikonte...ze-rhonhof-gerd

tja, die Deutschen waren niemals an irgendetwas schuld - und A.H. hatte ja einen "göttlichen Auftrag", wie
die Frau Haverbeck von der Frau Mohringer zitiert wurde, hier im Forum.

Die alte Erkenntnis stimmt noch immer:
"Der Relativierung folgt auf dem Fuße die Leugnung"

Thomas Gärtner


Thomas Gaertner  
Thomas Gaertner
Beiträge: 151
Registriert am: 24.05.2015


RE: Umfragen und darüber korrekt berichten - noch nicht mal DAS schaffen unsere Wahrheitsmedien

#42 von Robert Gruner , 26.07.2015 13:33

Zitat von Thomas Gaertner im Beitrag #33

"Wegen meines Einwandes, das England und auch Frankreich zuerst dem Deutschen Reich den Krieg erklärten und England Deutschland am 04.09.1939, in Wilhelmshaven, zuerst mit Bomben angriff, wurde mir für meine "braunen Lügen" mit einer Anzeige wegen Volksverhetzung gedroht!"

Was Sie verschweigen: es bestand ein Beistandspakt zwischen England, Frankreich und Polen.
Und daher war es zwingend für die beiden Länder in den Krieg einzugreifen nach dem Polen von Deutschland überfallen wurde.

Sie sollten schon bei den historischen Tatsachen bleiben.

Thomas Gärtner


Na dann erklären Sie uns mal warum, im Rahmen dieses Beistandspaktes, England und Frankreich nicht auch der UDSSR den Krieg erklärten.

Der russische Überfall auf Polen, von Osten her, erfolgte nämlich nur 14 Tage nach dem deutschen Angriff.

Robert Gruner  
Robert Gruner
Beiträge: 11
Registriert am: 24.04.2015


RE: Umfragen und darüber korrekt berichten - noch nicht mal DAS schaffen unsere Wahrheitsmedien

#43 von Robert Gruner , 26.07.2015 13:38

Zitat von Thomas Gaertner im Beitrag #36


Nebenbei: wie erhält man eigentlich die Zitate in diesen hübschen grauen Kästchen?

Thomas Gärtner



Einfach in dem Beitrag, auf den Sie antworten möchten oben auf "Zitat vormerken" klicken und dann im Antwortbeitrag unten auf "Alle einfügen" klicken. Das eingefügte Zitat können Sie dann, vor dem Speichern Ihres Beitrags, auch noch auf Wunsch manuell kürzen.

Robert Gruner  
Robert Gruner
Beiträge: 11
Registriert am: 24.04.2015


RE: Klimapolitik und Nobelpreisträger

#44 von Robert Gruner , 26.07.2015 13:48

Zitat von Thomas Gaertner im Beitrag #24
"Daß Frau Petri nun das ganze Spektrum des politischen Wahnsinns..."

Richtig: Frauke Petry.

Übersehen Sie bitte nicht, daß die AfD, also der faschistisch angehauchte Rest
dieses Haufens unumstritten die Spitze des Wahnsinns bilden...

Thomas Gärtner


Wenn ich mir so Ihren Sprachstil anschaue, erinnert mich dies stark an den Jargon der Antifa!

Die schwafeln, in Bezug auf die AfD, auch von "Faschisten".

Gut möglich, dass die Antifa, hier im Forum, ebenfalls schon ihr Unwesen treibt.

Die jetzige AfD ist im besten Sinne konservativ ausgerichtet und Lichtjahre von den Positionen der NPD entfernt.

Ähnlich tickte früher auch mal die CDU, bevor sie von Mutti sozialdemokratisiert wurde. Nicht umsonst sind viele langjähriger CDU-Mitglieder heute bei der AfD zu finden.

Robert Gruner  
Robert Gruner
Beiträge: 11
Registriert am: 24.04.2015


RE: Klimapolitik und Nobelpreisträger

#45 von Thomas Gaertner , 26.07.2015 15:08

Zitat von Robert Gruner im Beitrag #44
Zitat von Thomas Gaertner im Beitrag #24
"Daß Frau Petri nun das ganze Spektrum des politischen Wahnsinns..."

Richtig: Frauke Petry.

Übersehen Sie bitte nicht, daß die AfD, also der faschistisch angehauchte Rest
dieses Haufens unumstritten die Spitze des Wahnsinns bilden...

Thomas Gärtner


Wenn ich mir so Ihren Sprachstil anschaue, erinnert mich dies stark an den Jargon der Antifa!

Die schwafeln, in Bezug auf die AfD, auch von "Faschisten".

Gut möglich, dass die Antifa, hier im Forum, ebenfalls schon ihr Unwesen treibt.

Die jetzige AfD ist im besten Sinne konservativ ausgerichtet und Lichtjahre von den Positionen der NPD entfernt.

Ähnlich tickte früher auch mal die CDU, bevor sie von Mutti sozialdemokratisiert wurde. Nicht umsonst sind viele langjähriger CDU-Mitglieder heute bei der AfD zu finden.


Hätten Sie meinen Text gelesen, wäre Ihnen aufgefallen, daß ich nicht von
"Faschisten" gesprochen habe.
Was meine Meinungsbildung angeht, beziehe ich diese nicht von der CDU oder
von anderen Parteien oder Gruppen.

Zu "Faschismus" eine Begriffserklärung von Matthew N. Lyons:

„Faschismus ist eine Form rechtsextremer Ideologie, die die Nation oder Rasse als organische Gemeinschaft, die alle anderen Loyalitäten übersteigt, verherrlicht. Er betont einen Mythos von nationaler oder rassischer Wiedergeburt nach einer Periode des Niedergangs und Zerfalls. Zu diesem Zweck ruft Faschismus nach einer ‚spirituellen Revolution‘ gegen Zeichen des moralischen Niedergangs wie Individualismus und Materialismus und zielt darauf, die organische Gemeinschaft von ‘andersartigen’ Kräften und Gruppen, die sie bedrohen, zu reinigen.”

Thomas Gärtner


Thomas Gaertner  
Thomas Gaertner
Beiträge: 151
Registriert am: 24.05.2015


RE: Umfragen und darüber korrekt berichten - noch nicht mal DAS schaffen unsere Wahrheitsmedien

#46 von Thomas Gaertner , 26.07.2015 15:12

besten Dank für den Tipp wg. der "grauen Kästchen"!
TG


Thomas Gaertner  
Thomas Gaertner
Beiträge: 151
Registriert am: 24.05.2015


RE: Umfragen und darüber korrekt berichten - noch nicht mal DAS schaffen unsere Wahrheitsmedien

#47 von Thomas Gaertner , 26.07.2015 15:24

Zitat von Robert Gruner im Beitrag #42
Zitat von Thomas Gaertner im Beitrag #33

"Wegen meines Einwandes, das England und auch Frankreich zuerst dem Deutschen Reich den Krieg erklärten und England Deutschland am 04.09.1939, in Wilhelmshaven, zuerst mit Bomben angriff, wurde mir für meine "braunen Lügen" mit einer Anzeige wegen Volksverhetzung gedroht!"

Was Sie verschweigen: es bestand ein Beistandspakt zwischen England, Frankreich und Polen.
Und daher war es zwingend für die beiden Länder in den Krieg einzugreifen nach dem Polen von Deutschland überfallen wurde.

Sie sollten schon bei den historischen Tatsachen bleiben.

Thomas Gärtner


Na dann erklären Sie uns mal warum, im Rahmen dieses Beistandspaktes, England und Frankreich nicht auch der UDSSR den Krieg erklärten.

Der russische Überfall auf Polen, von Osten her, erfolgte nämlich nur 14 Tage nach dem deutschen Angriff.



vielleicht weil das Abkommen GB/F/PL sich nur auf einen deutschen Angriff bezog und nicht auf einen
die SU ?
Dazu müsste man die Abkommen kennen und ggf. auch die Dokumente, die nicht oder noch nicht
veröffentlicht wurden. Kann auch sein, daß die Abkommen zwischen D und der SU dagegen standen
in dem Sinne, daß es eine Frage der Strategie war die das Vorgehen bestimmt hat.
Allerdings bin ich kein Historiker und das Thema ist auch nicht mein "Hobby".

Thomas Gärtner


Thomas Gaertner  
Thomas Gaertner
Beiträge: 151
Registriert am: 24.05.2015


RE: Aus gegebenem Anlaß

#48 von Hannelore Mohringer , 26.07.2015 17:19

Zitat von Hellfried Reuschel im Beitrag #31
[quote="Thomas Gaertner"|p9342]"

"Welche Blüten der neue Rechts-Kult treibt können Sie an den Beiträgen von Frau Mohringer
erkennen, die hier im Forum die als Holocaust-Leugnerin verurteile Frau Haverbeck als verdiente Deutsche
abgefeiert hat und deren Aussage, Hitler hätte einem "göttlichen Auftrag" gefolgt,
hier zitiert hat.

Auf Nachfragen antwortet Frau M. nicht - was sie nie macht, wenn es für sie brenzlig wird."



Dies ist eie Sammelantwort :
1. Ich habe mir einmal die Zeit genommen, um diesen "Strang" lesend zu überfliegen. Darin hat jemand dankenswerterweise erklärt, wie man Zitate in den gelben Kasten bringt, um sie dann explizit beantworten zu können. Leider ist das Probezitat oben nicht im gelben Kasten erschienen. Ich beherrsche demnach die Technik noch nicht und habe es darum in Anführungsstriche gesetzt.
2. Wenn ein linker Troll mich als Nazi beschimpft, direkt oder indirekt, mit Anspielungen oder Lügen: - hier im Zusammenhang mit Ursula Haverbeck -, und das Fehlen von Antworten auf seine Anwürfe beklagt, so ist das nur ein dümmlicher Versuch, sich durch empörte Zurückweisung seiner Behauptungen, verbunden gar mit der Forderung nach Belegen, eine Bühne für kommunistische Antinazipropaganda zu verschaffen. Das gilt hier für beide Herren, Gärtner und Rocco Müller (?)

Hannelore Mohringer  
Hannelore Mohringer
Beiträge: 826
Registriert am: 01.05.2015


RE: Aus gegebenem Anlaß

#49 von Hannelore Mohringer , 26.07.2015 17:22

Hurra, es hat geklappt - aber ich habe schon wieder vergessen, wie ich es gemacht habe

HM

Hannelore Mohringer  
Hannelore Mohringer
Beiträge: 826
Registriert am: 01.05.2015


RE: Aus gegebenem Anlaß - Nutzung der Zitierfunktion

#50 von kjschroeder , 26.07.2015 21:15

Ja, das Problem hatten am Anfang einige, damit sind Sie nicht allein. ;-)

Es ist eigentlich ganz einfach:

Vor dem zu zitierenden Text schreiben Sie den Befehl "quote" und nach dem Text lösen Sie den Befehl wieder auf durch Schrägstrich. Also "/quote". Und setzen das Ganze in eckige Klammern. Es sieht dann so aus:

1
 
[quote]Hier steht das Zitat.[/quote]
 



Gruß
Klaus


Aus gegebenem Anlaß:

Politik verdirbt nicht den Charakter - Politik testet ihn.

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


   

"Umvolkung"/Beitrag zu einem Angriff und einer Frage
Sturmflut! Und was dann?

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen