Das neue FDP-Forum ist jetzt geöffnet.

#1 von kjschroeder , 09.01.2013 15:31

Damit es nicht heißt, dieses Forum sei eine Konkurrenz zum FDP-Forum, erlaube ich mir den Hinweis, daß bei "Meine Freiheit" das neue FDP-Forum jetzt freigeschaltet ist und besucht werden kann.

Es ist anders aufgebaut.

Wie gefällt es Ihnen dort? Gibt es dort irgendwas, was für diesen Platz hier als Anregung aufgegriffen werden sollte?


Gruß
Klaus


kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012

zuletzt bearbeitet 09.01.2013 | Top

RE: Das neue FDP-Forum ist jetzt geöffnet.

#2 von horstR , 09.01.2013 15:36

Ich habe mir erst mal mein Pseudonym gesichert, Einträge habe ich bisher nicht gefunden, Heinz hat halt kräftig Ruck gemacht, daher wohl auch noch Beta..

Ferner nerven die Popups, die mein System natürlich blockt und es kommt auch laufend eine Meldung über einen Scriptfehler.


Saludos

HR

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


RE: Das neue FDP-Forum ist jetzt geöffnet.

#3 von kjschroeder , 09.01.2013 15:46

Zitat
Einträge habe ich bisher nicht gefunden


Ich fand einen Beitrag - von Frau M.

Zitat
Ferner nerven die Popups, die mein System natürlich blockt


Geht mir nicht anders. Eine Frage der Sicherheitseinstellungen.

Zitat
und es kommt auch laufend eine Meldung über einen Scriptfehler.


Ich habe dort bei meinem kurzen Besuch sechs solcher Fehler mit zusammen rd. 50 Begründungen gefangen. Hm.

Navigation? Optik?

Gruß
Klaus

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


RE: Das neue FDP-Forum ist jetzt geöffnet.

#4 von horstR , 09.01.2013 16:07

Du weißt, ich habe keine Ahnung aber bin halt genervt...


Saludos

HR

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


RE: Das neue FDP-Forum ist jetzt geöffnet.

#5 von huhngesicht , 09.01.2013 16:27

Ich habe ein besonders daemliches Problem. Ich bin bereits registriert und wollte mir das Passwort zuschicken lassen. Das funktioniert aber nicht. Will ich mich neu registrieren lassen, bekomme ich den Hinweis bereits registriert zu sein und soll mir mein Passwort zuschicken lassen.

Huhngesicht

huhngesicht  
huhngesicht
Beiträge: 510
Registriert am: 04.01.2013


RE: Das neue FDP-Forum ist jetzt geöffnet.

#6 von kjschroeder , 09.01.2013 16:38

Also ich bin in diese neue FDP-Forum mit meinen uralten Userdaten inkl. Paßwort reingekommen.

Wenn Sie Ihr Paßwort für das FDP-Forum verdadddelt haben, gibts zwei Möglichkeiten: Entweder ist dort die Programmierung für die automatische Anforderung eines neuen Paßworts falsch gelaufen (HIER können Sie in einem solchen Fall ein 24 Stunden lang gültiges Ersatzpaßwort beantragen, das Ihnen automatisch zugestellt wird) .....

....oder ....

... die automatische Zustellung ist dort im FDP-Forum gar nicht vorgesehen, und Sie müssen die Moderation dort direkt anmailen. Ich fürchte, es trifft letzteres zu, da ich damals vor sechs, sieben Jahren bei meiner damaligen Erst-Anmeldung auch die Moderation direkt anmailen mußte.

Gruß
Klaus

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


RE: Das neue FDP-Forum ist jetzt geöffnet.

#7 von huhngesicht , 09.01.2013 17:01

Das kann aber alles auf mich nicht zutreffen. Ich hatte mich nach Weihnachten bei my.fdp mit neuem Passwort eingeloggt als meine Freiheit sogar schon gestartet hatte. Es war aber noch die alte login-seite, bei man zudem den Benutzernamen und nicht die Emailadresse angeben musste. Ich kann mich auf keine der Seiten (alt und neu) einloggen. Es waere noch denkbar, dass es einen Fehler verursacht, weil ich mir aus Bequemlichkeit mein Passwort zuschicken lassen wollte. Jetzt habe ich kein neues, das alte ist gesperrt und meine Email trotzdem registriert.
Letztendes auch egal, dann melde ich mit einer anderen Emailadresse neu an.

Huhngesicht

huhngesicht  
huhngesicht
Beiträge: 510
Registriert am: 04.01.2013


RE: Das neue FDP-Forum ist jetzt geöffnet.

#8 von kjschroeder , 09.01.2013 17:06

Das ist natürlich ärgerlich. Haben Sie es mal mit Ihren Uralt-Zugangsdaten probiert? Ich vermute, da ist bei der Daten-Migration alt/neu was schiefgelaufen.

In jedem Fall ...

Zitat
Letztendes auch egal, dann melde ich mit einer anderen Emailadresse neu an.


... dürfte das der sicherere Weg sein.

Gruß
Klaus

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


RE: Das neue FDP-Forum ist jetzt geöffnet.

#9 von Jochen Singer , 09.01.2013 17:31

Zitat von Hi
Also ich bin in diese neue FDP-Forum mit meinen uralten Userdaten inkl. Paßwort reingekommen.


Die Anmeldung über Firefox17.0.1 funzt bei mir, die IE Version 8.0.6001 ist bei mir im Start problematisch, zeigt mehrere Fehler; ignorieren - dann läufts oder Firefox verwenden. Firefox ist gegenüber Fehlern bzw. vermeintlichen HTML-Fehlern weniger empfindlich und möglicherweise auch unkritischer gegenüber Zertifikatsfehlern.

Was sind Zertifikatsfehler?



Corrina Corinna - Taj Mahal

 
Jochen Singer
Beiträge: 203
Registriert am: 30.12.2012


RE: Das neue FDP-Forum ist jetzt geöffnet.

#10 von kjschroeder , 09.01.2013 17:47

Ich nutze Opera. Der listet alle Zertifikatfehler gnadenlos und penibel auf und verweigert aufgrund meiner Einstellung auch manchmal den Dienst und ich muß die Site manuell freigeben (was ich bei mir unbekannten Sites tunlichst lasse).

Aber das ist m.E. beim FDP-Forum gar nicht mal so sehr das Problem. Sondern andere Geschichten - z.B. sowas hier:

1
2
 
called from line 151, column 6 in <anonymous function: Drupal.attachBehaviors>() in https://network.meine-freiheit.de/sites/default/files/js/js_mein-einschub-um-eine-zigstellige-buchstaben-zahlen-kombination-unsichtbar-zu-machen-die-meine-verschlüsselten-zugangsdaten-beinhalten-können.js:
 
 



Gabs im alten FDP-Forum nicht. In der Menge sehe ich dass auch sonst nicht auf Webseiten. Da muß noch einiges im SQL-Bereich (vermute ich mal) korrigiert werden.

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


"Wer nicht zum Herrn betet, betet zum Teufel."

#11 von weihrauch , 15.03.2013 22:27

Der neue Papst setzt sich durch - was bei Ratzinger nicht toleriert wurde, kann sich Franziskus erlauben.
Eine klare Linie - keine Reform.

http://diepresse.com/home/panorama/relig...&direct=1343382

weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013


RE: "Wer nicht zum Herrn betet, betet zum Teufel."

#12 von kurt02 , 15.03.2013 23:35

Zitat von weihrauch im Beitrag #11
Der neue Papst setzt sich durch - was bei Ratzinger nicht toleriert wurde, kann sich Franziskus erlauben.
Eine klare Linie - keine Reform.



Muss ich jetzt empört sein oder darf ich das okay finden?

kurt02  
kurt02
Beiträge: 649
Registriert am: 07.01.2013


RE: "Wer nicht zum Herrn betet, betet zum Teufel."

#13 von weihrauch , 16.03.2013 00:10

Zitat von kurt02 im Beitrag #12
Zitat von weihrauch im Beitrag #11
Der neue Papst setzt sich durch - was bei Ratzinger nicht toleriert wurde, kann sich Franziskus erlauben.
Eine klare Linie - keine Reform.



Muss ich jetzt empört sein oder darf ich das okay finden?


...empört sein, daß ich den falschen Bereich gewählt habe.
So etwas darf nicht vorkommen

weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013


RE: "Wer nicht zum Herrn betet, betet zum Teufel."

#14 von heinzwernerhübner , 16.03.2013 04:01

Und wer gar nicht betet, ist nicht gezwungen, sonntags seine Sünden zu beichten, damit er ab Montag wieder neue begehen kann.
Denn wer nicht betet, bemüht sich genau deshalb, möglichst nicht zu sündigen, aus ethischen Gründen von vornherein nicht zu sündigen.
Hinter dem Satz "Wer nicht zum Herrn betet, betet zum Teufel." steht die Drohung der ewigen Verdammnis, die so typisch und lebenserhaltend ist für die katholische Kirche, weil sie mit der Angst der Menschen rechnet/spielt.
hwh

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


RE: "Wer nicht zum Herrn betet, betet zum Teufel."

#15 von JoG , 16.03.2013 09:12

Zitat
Und wer gar nicht betet, ist nicht gezwungen, sonntags seine Sünden zu beichten, damit er ab Montag wieder neue begehen kann.
Denn wer nicht betet, bemüht sich genau deshalb, möglichst nicht zu sündigen, aus ethischen Gründen von vornherein nicht zu sündigen.
Hinter dem Satz "Wer nicht zum Herrn betet, betet zum Teufel." steht die Drohung der ewigen Verdammnis, die so typisch und lebenserhaltend ist für die katholische Kirche, weil sie mit der Angst der Menschen rechnet/spielt.
hwh



Und weil die Menschen Angst haben, könne es nicht stimmen?

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: "Wer nicht zum Herrn betet, betet zum Teufel."

#16 von horstR , 16.03.2013 09:31

Gebeichtet wird Samstags oder jederzeit. Und was Du nicht erkannt hast, das ist Lebenshilfe pur, die katholische Kirche lässt ihre Gläubigen nicht alleine und nimmt ihnen Seelennöte ab indem sie den Sündern klar macht, daß Gott ihnen vergibt. Anders die Evangelen, die sagen mach das mit deinem Gott alleine ab und viele finden dann keinen Ausweg.

Die Drohung mit ewiger Verdammnis ist natürlich ein viel fürchterlicheres Instrument als der Strafkatalog anderer Religionen oder weltlicher Organisationen.

Ach, was haben wir denn da so an Strafen: Hand abhacken, Steiningen,Hängen, Giftspritze, Gaskammer, elektrischer Stuhl, lebenslanger Knast, Psychiatrie, Zwangsarbeit und Geldstrafen alles besser als Fegefeuer und ewige Verdammnis, gelle!

Abgesehen davon bist Du als Atheist ja nicht betroffen, also was willst Du? Willst Du die Menschen von der Last der Religion befreien? Was hast Du den Menschen an Stelle der Religion zu bieten?


Saludos

HR

FDP wählen statt Spaß Bremsen

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


RE: "Wer nicht zum Herrn betet, betet zum Teufel."

#17 von heinzwernerhübner , 16.03.2013 10:00

Zitat
Abgesehen davon bist Du als Atheist ja nicht betroffen, also was willst Du?



Nun erstens betrachte ich mich als Agnostiker, weil ich zweifle. Zum anderen bin ich schon betroffen, denn ich lebe nicht im luftleeren Raum. Also darf ich mich auch zustimmend oder kritisch äußern. Letztens: Was ich will ist, dass Menschen sich nicht unterordnen müssen, nur weil sie Strafe befürchten dürfen,

Zitat
Willst Du die Menschen von der Last der Religion befreien?



Von der Last schon, von der Religion wohl nicht, denn das muss Jeder selbst mit sich ausmachen. Ob die Religion eine Last ist, vermag ich nicht zu sagen, weil ich mich ihr nicht unterwerfe.

Zitat
Was hast Du den Menschen an Stelle der Religion zu bieten?



Ich habe nichts zu bieten, ich kann empfehlen:
Humanes Denken und Handeln ohne Zwang. Offenheit und Ehrlichkeit, auch wenn es manchmal wehtut.
Aufgeklärtes Denken ohne Dogmen.
Mut, den eigenen Verstand zu nutzen und ständig zu hinterfragen.
Und wohl noch vieles Gutes mehr, ohne dabei "nach oben" schielen zu müssen!
Und nicht zuletzt, dass Menschen sich bei allgemeiner Kritik nicht dauernd persönlich angegriffen fühlen.

hwh

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


RE: "Wer nicht zum Herrn betet, betet zum Teufel."

#18 von heinzwernerhübner , 16.03.2013 10:05

Zitat
Und weil die Menschen Angst haben, könne es nicht stimmen?



Zumindest bezweifle ich die ungebundene Freiwilligkeit. Das darf ich doch, oder?
Und denken Sie nicht, ich kenne keine Christenmenschen.
Ich kenne besonders die ziemlich gründlich, die ständig ihre Gläubigkeit lauthals beteuern.
Leider sind die, die ihren Glauben wahrhaft leben und für andere Menschen praktizieren, in der Minderzahl, soweit ich das sehe.

hwh

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


RE: "Wer nicht zum Herrn betet, betet zum Teufel."

#19 von horstR , 16.03.2013 10:19

So billig lasse ich Dich nicht davon, Unwissender. Welche werte möchtest Du den Menschen mit auf den Weg geben? Woher gründen diese Werte? Wer hat diese Werte allgemeinverbindlich festgelegt?

Und vor allem, in Sachen Beichte u Lebenshilfe bist Du natürlich jede Antwort schuldig geblieben. Kein Wunder, daß Pädagogik auf breiter Linie versagt( Konnte ich mir mal wieder nicht verkneifen).


Saludos

HR

FDP wählen statt Spaß Bremsen

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


RE: "Wer nicht zum Herrn betet, betet zum Teufel."

#20 von heinzwernerhübner , 16.03.2013 10:43

Zitat
So billig lasse ich Dich nicht davon, Unwissender.



Wieso billig, oh Wissender? :)

Zitat
Welche werte möchtest Du den Menschen mit auf den Weg geben? Woher gründen diese Werte? Wer hat diese Werte allgemeinverbindlich festgelegt?



Ich habe nichts mitzugeben, ich kann nur empfehlen, sich so zu verhalten, dass kein anderer Mensch dich neagtiv beurteilen muss. Dafür brauche ich keinen Gott!
Die Werte haben sich Menschen über eine Jahrtausende währende kriegerische Zeit gegeben. Ihre Erfahrungen besagten das irgendwann in der Menschheitgeschichte. Und kluge Menschen machten sich auf, durch Vorbildwirkung zu überzeugen.
Ein Vorgang übrigens, der bis heute anhält, da die Vorbildwirkung bislang nicht geholfen hat. Auch die von vor 2000 Jahren nicht.
Wer letztendlich als Person diese Werte festgelegt hat, kann man nicht sagen, denn einer allein hat's nicht getan - zumindest glaube ich das.

Zitat
Und vor allem, in Sachen Beichte u Lebenshilfe bist Du natürlich jede Antwort schuldig geblieben. Kein Wunder, daß Pädagogik auf breiter Linie versagt( Konnte ich mir mal wieder nicht verkneifen).



Lebenshilfe muss nicht Beichte sein. Wer's aber braucht, soll's nutzen - keine Frage.
Naja, und mit deiner Pädagogikbemerkung haust du natürlich wieder mal pauschal zu. Das ist - mit Verlaub - einfach kontraproduktiv.
Deshalb wäre es wirklich besser gewesen, du hättest es dir verkniffen. Aber du hast's ja schon selbst erkannt, gelle?

hwh

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


RE: "Wer nicht zum Herrn betet, betet zum Teufel."

#21 von JoG , 16.03.2013 10:45

Nach christlicher Vorstellung leben wir in einer Gesellschaft, die Sodom und Gomorrah in ihrer Blütezeit sehr ähnelt oder übertrift. Da kann es schon Mal sein, dass ein Gläubiger sich eigentümlich aus Sicht der Eingeborenen verhält. Meinen Sie nicht auch?
;)

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: "Wer nicht zum Herrn betet, betet zum Teufel."

#22 von horstR , 16.03.2013 10:54

Der Agnostizismus (gebildet von dem altgriechischen Verb ἀγνοεῖν a-gnoein „nicht wissen"
Zitatende

Das ist ja schon wieder so eine subtile Unterstellung, Du hast Wissender mit Glaubender wohl absichtlich verwechselt. Ist natürlich auch möglich, daß Dir der Unterschied zwischen Wissen u Glauben nicht so bewusst ist.

Ein Pädagoge, der nix mitzugeben hat, aha, dann gib doch einfach der Allgemeinheit Deine Gage zurück.

Übrigens sind die Spielregeln viel älter als 2ooo Jahre, steck mal die Nase ins alte Testament.


Saludos

HR

FDP wählen statt Spaß Bremsen

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


RE: "Wer nicht zum Herrn betet, betet zum Teufel."

#23 von heinzwernerhübner , 16.03.2013 11:00

Ach Mann, ich schrieb über das beginnende Klugwerden der Menschheit, und nicht über die 4000 Jahre davor. Du musst wirklich nicht daran zweifeln, dass auch ein Ungläubiger die Bibel kennt.
Übrigens verfüge ich über das entsprechende Wissen, um zwischen Glauben und Wissen unterscheiden zu können.
Verzeih bitte, du musst also nicht versuchen, mich zu verblöden, lieber Horst.
Und dann musst du meine Aussagen nicht im dir genehmen Sinne verdrehen, was das "Mitgeben" betrifft.

Ich bedaure sehr, dass du mein vor einigen Beiträgen gemachtes Angebot zur Sachlichkeit nicht angenommen hast. Nun, gut, vielleicht eine höhere Eingebung, das nicht zu tun.

hwh

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


RE: "Wer nicht zum Herrn betet, betet zum Teufel."

#24 von heinzwernerhübner , 16.03.2013 11:03

Zitat von JoG im Beitrag #21
Nach christlicher Vorstellung leben wir in einer Gesellschaft, die Sodom und Gomorrah in ihrer Blütezeit sehr ähnelt oder übertrift. Da kann es schon Mal sein, dass ein Gläubiger sich eigentümlich aus Sicht der Eingeborenen verhält. Meinen Sie nicht auch?
;)


Ja, so ist es wohl. Aber "eigentümlich" ist m.E. viel zu schwach ausgedrückt.

hwh

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


RE: "Wer nicht zum Herrn betet, betet zum Teufel."

#25 von heinzwernerhübner , 16.03.2013 11:08

Zitat
Der Agnostizismus (gebildet von dem altgriechischen Verb ἀγνοεῖν a-gnoein „nicht wissen"



Übrigens muss man mich nicht über diesen Begriff belehren, denn "nicht wissen" bedeutet eben auch zweifeln. Genau das habe ich ausgedrückt.
hwh

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


   

Eine entscheidende Frage für Liberale.....
Frank Schäffler nicht wieder in den FDP-Bundesvorstand gewählt

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen