Deutschland im Jahre 2013: Ein Land gibt sich auf ...

#1 von gerhard_neumann , 26.08.2013 13:46

Die Deutschen leisten sich eine Bundeskanzlerin, die erwiesenermaßen von Geld, Finanzen und Wirtschaft absolut keine Ahnung hat, aber davon recht viel. Nachdrücklich unter Beweis gestellt hat sie dies in den Finanzkrisen der letzten Jahre. Die Dame hat versagt und dies auf der ganzen Linie. Sie stammt aus der sogenannten ehemaligen DDR – ist in Sachen Theologie vorbelastet – und ist bei den Genossen weder damals noch heute als Widerstandskämpferin besonders aufgefallen ...


http://youtu.be/YyPkgBqlNsE

 
gerhard_neumann
Beiträge: 18
Registriert am: 21.04.2013


RE: Deutschland im Jahre 2013: Ein Land gibt sich auf ...

#2 von weihrauch , 26.08.2013 14:35

Zitat von gerhard_neumann im Beitrag #1
Die Deutschen leisten sich eine Bundeskanzlerin, die erwiesenermaßen von Geld, Finanzen und Wirtschaft absolut keine Ahnung hat, aber davon recht viel. Nachdrücklich unter Beweis gestellt hat sie dies in den Finanzkrisen der letzten Jahre. Die Dame hat versagt und dies auf der ganzen Linie. Sie stammt aus der sogenannten ehemaligen DDR – ist in Sachen Theologie vorbelastet – und ist bei den Genossen weder damals noch heute als Widerstandskämpferin besonders aufgefallen ...


http://youtu.be/YyPkgBqlNsE



Stimme vollkommen mit Ihnen überein, was die Qualität der Kanzlerin bezw. der CDU betrifft.
So etwas hätte in den Glanzjahren Deutschlands - bis Anfang der 80er Jahre - keine Chance gehabt.

Aber ich muß auch sagen, so schlecht die C-Parteien geworden sind - zähneknirschend muß zur Kenntnis genommen werden, daß dieses große Übel noch von Rot-Grün überlagert wird.
Darum bin ich sehr widerwillig für eine Fortsetzung der jetzigen Koalition, obgleich mir statt der FDP die AFD lieber wäre.

weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013


RE: Deutschland im Jahre 2013: Ein Land gibt sich auf ...

#3 von JoG , 27.08.2013 08:31

Ja. Da haben Sie wohl recht.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


Salafisten-Demo in Stuttgart

#4 von weihrauch , 30.08.2013 00:04

Am Samstag gibt es in Stuttgart eine Demo der Radikalen Moslems - wohlwollend von Behörden, politischen Parteien und einer Gesellschaft, die zwar sabbernd gegen allesmögliche Rechte demonstriert - sich bei diesen Radikalen aber als Kriechtiere präsentieren

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/in...0a4fc7a86e.html

http://www.preussische-allgemeine.de/nac...demokraten.html


weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013

zuletzt bearbeitet 30.08.2013 | Top

RE: Salafisten-Demo in Stuttgart

#5 von Systemkritiker , 30.08.2013 01:44

Zitat von gerhard_neumann im Beitrag #1
Sie stammt aus der sogenannten ehemaligen DDR – ist in Sachen Theologie vorbelastet – und ist bei den Genossen weder damals noch heute als Widerstandskämpferin besonders aufgefallen ...


http://youtu.be/YyPkgBqlNsE



Aha, alle die aus der sogenannten ehemaligen DDR kommen sind also Versager?

Nur eigenartig, das unser Land, welches von dieser "Versagerin" regiert wird, derzeit von allen EU-Ländern wirtschaftlich am besten da steht.

Wenn ich mir da den Herrn Steinrück anschaue werde ich fast sentimental und möchte zu Gott beten, dass er uns vor solchen gebürtigen Westdeutschen im Kanzleramt bewahren möge!

Systemkritiker  
Systemkritiker
Beiträge: 37
Registriert am: 31.12.2012


RE: Salafisten-Demo in Stuttgart

#6 von Willik , 30.08.2013 02:07

Zitat (ein Leserbrief in der PAZ):
"Man stelle sich einmal folgendes Szenario vor: Auf einer Veranstaltung der "Grünen" wird Trittin von einer Gruppe Neo-Nazis angegriffen. Die Medien würden Sondermeldungen bringen, Politiker wären "fürchterlich betroffen" und in jeder Kleinstadt gäbe es Demos gegen "rechts"."

Das ist so realistisch, der hätte auch von mir sein können!
Die gleichgeschalteten Linksmedien hätten tagelang überhaupt kein anderes Thema mehr, ähnlich wie bei der Papstwahl!
Es gäbe Demos und Sondersendungen ohne Ende, Lichterketten, Unterschriftsaktionen gegen "Rechts" usw. usw.
Die Bundesbetroffenheitsbeauftragtin hätte ihr häßlichstes, abstoßendstes Gesicht aufgesetzt
(dabei meinte ich schon vor vielen Jahren, da wäre gar keine Steigerung mehr möglich). Irrtum! )o:)
Es mag sein, daß es mehr eine Rempelei als ein Anschlag war, aber... Es geht um das WIE!
Wie der Vorfall praktisch totgeschwiegen wird, zeigt wo die Reise hingehen soll!
Joseph Goebbels und Julius Streicher würde einer abgehen vor Freude, wenn sie diese modernen SA- Leute sehen könnten!
"Wehret den Anfängen!" sagte man uns immer.
Jetzt ist es soweit!
Darum erst recht: AfD!!


Willik  
Willik
Beiträge: 282
Registriert am: 05.01.2013

zuletzt bearbeitet 30.08.2013 | Top

RE: Salafisten-Demo in Stuttgart

#7 von JoG , 30.08.2013 07:49

Ein Freund Merkels bin ich sicher nicht. Aber leider hat niemand beim Volk ein größeres Vertrauen und keiner konnte dem Volk eine Alternative vermitteln.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


Deutsche Wahl 2013 aus der Perspektive einer fernen politischen Elite

#8 von JoG , 23.09.2013 13:41

Ich las gerade diesen Artikel und fand ihn lesenswert. Er ist kurz.

http://www.foreignaffairs.com/articles/1...wZWxsYXJpLmRlS0

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Deutsche Wahl 2013 aus der Perspektive einer fernen politischen Elite

#9 von kjschroeder , 23.09.2013 19:42

Danke für den Link. Lesenswert ist er in der Tat.

Das Kollektivversagen unserer politischer Eliten ist nun allerdings keine wirklich neue Erfahrung; das weiß jeder der deutschen Geschichte halbwegs Kundige. Ich hatte genau diese Leistungsverweigerung in meinem jüngsten Blogeintrag auich aufgegriffen.

Was ich tatsächlich hochinteressant finde - und mir so in dieser form noch nicht auffiel - ist die These des Autors von einem zweiten Euro-Patrallleluniversum, wo nicht mehr die Kommission, sondern die Nationalstaaten untereinander etwas entscheiden und die Kommission nach Gutdünken entweder einschalten oder außen vor lassen. Ich denke, dieser Punkt ist höchster Aufmerksamkeit wert.

Eines jedenfalls ist klar: Unsere Interessensgemeinschaft "Immer tieferes Europa" wird ihr "Projekt" durchdrücken, egal, was die Leute dazu sagen. Die nächsten Kredite - Griechenland, Portugal, evtl. Irland - wird man zu verschleiern versuchen, aber irgendwann wird das nicht mehr funktionieren.

Fragt sich, wie viele Millionen Hoffnungen und Perspektiven noch weiter den Bach runtergehen müssen, bis der Irrtum "Euro" als solcher begriffen wird.

Gruß
Klaus

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


   

Verzeihliche menschliche Schwächen
Rot-Grüne wissenschaftliche "Unabhängigkeit"

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen