Komplizenschaft von Medien und Politik gegen Anwohner

#1 von weihrauch , 22.08.2013 15:15

Das gleichgeschaltete Establishment aus Politik, Medien und anderen linken Gruppierungen macht Stimmung gegen die deutsche Bevölkerung.
Sie beschimpfen die Anwohner von Hellersdorf, die ihren Unmut über die ausufernde Belagerung von Migranten Luft machen.
Man versucht sie einzuschüchtern, indem man sie verdächtigt, kriminell zu sein.
Es wäre schade, wenn sich die Bevölkerung von diesem Packzeug einschüchtern ließe und sich zurückziehen würde.
Möglich gemacht haben diese Zustände erst das staatliche Gericht aus Karlsruhe, daß die bildungsfernen Migranten erst mit hohen Geldzuweisungen angelockt hat.

Deutschland würde es besser gehen, wenn dieses vereinigte Establishment samt ihren Migranten dieses Land verlassen würde
Sie allein sind die Sargnägel für das gebeutelte Deutschland

Eine gewaltige Mitschuld haben die Einwohner von Hellersdorf dennoch: Sie haben bei der letzten Wahl mehrheitlich links-und linksextrem gewählt.

http://www.taz.de/!119659/


weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013

zuletzt bearbeitet 22.08.2013 | Top

RE: Komplizenschaft von Medien und Politik gegen Anwohner

#2 von horstR , 22.08.2013 17:28

Mit Verlaub, das Benehmen der Hellersdorfer Sozialhilfeempfänger ist unter aller Sau, da hat die Erziehung zum Proletariat voll gezogen!


MfG

HR

FDP wählen statt Spaß Bremsen

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


RE: Komplizenschaft von Medien und Politik gegen Anwohner

#3 von weihrauch , 22.08.2013 18:55

Zitat von horstR im Beitrag #2
Mit Verlaub, das Benehmen der Hellersdorfer Sozialhilfeempfänger ist unter aller Sau, da hat die Erziehung zum Proletariat voll gezogen!


Ob das rot-grüne Extablishment auch "unter aller Sau" wäre, wenn dieselbe Migranten-Unterschicht in ihrer unmittelbaren Nähe angesiedelt wär - vielleicht sogar auf ihren Grundstücken?

weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013


RE: Komplizenschaft von Medien und Politik gegen Anwohner

#4 von JoG , 22.08.2013 19:09

Wollen Sie die Kosten übernehmen die armen Menschen im Grunewald anzusiedeln, wie die Engländer da zT mit Sozialwohnungen tun?

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Komplizenschaft von Medien und Politik gegen Anwohner

#5 von Systemkritiker , 22.08.2013 19:11

Zitat von weihrauch im Beitrag #3
Zitat von horstR im Beitrag #2
Mit Verlaub, das Benehmen der Hellersdorfer Sozialhilfeempfänger ist unter aller Sau, da hat die Erziehung zum Proletariat voll gezogen!


Ob das rot-grüne Extablishment auch "unter aller Sau" wäre, wenn dieselbe Migranten-Unterschicht in ihrer unmittelbaren Nähe angesiedelt wär - vielleicht sogar auf ihren Grundstücken?


Flüchtlinge aus Bürgerkriegsgebieten, wie Syrien, würde ich nun nicht pauschal als Migranten-Unterschicht abstempeln. Da ist sicher auch mancher Akademiker dabei.

Systemkritiker  
Systemkritiker
Beiträge: 37
Registriert am: 31.12.2012


RE: Komplizenschaft von Medien und Politik gegen Anwohner

#6 von Systemkritiker , 22.08.2013 19:15

Zum Transferempfänger hat die DDR diese Leute sicher nicht erzogen.

Diese Erziehung hat erst nach 1990 stattgefunden.

Zu DDR Zeiten gab es ein einfaches Prinzip, das da lautete: "Keine Arbeit = keine Kohle".

Systemkritiker  
Systemkritiker
Beiträge: 37
Registriert am: 31.12.2012


RE: Komplizenschaft von Medien und Politik gegen Anwohner

#7 von JoG , 22.08.2013 19:34

Zitat von Systemkritiker im Beitrag #6


Diese Erziehung hat erst nach 1990 stattgefunden.




Beißen Sie bitte nicht die Hand, die wir füttern.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Komplizenschaft von Medien und Politik gegen Anwohner

#8 von kurt02 , 22.08.2013 19:36

Zitat von Systemkritiker im Beitrag #6
Zum Transferempfänger hat die DDR diese Leute sicher nicht erzogen.

Diese Erziehung hat erst nach 1990 stattgefunden.

Zu DDR Zeiten gab es ein einfaches Prinzip, das da lautete: "Keine Arbeit = keine Kohle".




Bleiben wir doch ehrlich: Keine ArbeitsSTELLE keine = Kohle. Was nicht heißt, dass die meistens Ostdeutschen nicht fleißig gearbeitet hätten. Und verhungert oder erforen ist in der DDR nun wirklich keiner.

kurt02  
kurt02
Beiträge: 649
Registriert am: 07.01.2013


RE: Komplizenschaft von Medien und Politik gegen Anwohner

#9 von kurt02 , 22.08.2013 19:37

Zitat von JoG im Beitrag #7


Beißen Sie bitte nicht die Hand, die wir füttern.


Die ICH füttere - Sie sind ja wohl Rentner oder Pensionär, nicht wahr?

kurt02  
kurt02
Beiträge: 649
Registriert am: 07.01.2013


RE: Komplizenschaft von Medien und Politik gegen Anwohner

#10 von JoG , 22.08.2013 19:40

Ich bin einigermaßen entsetzt, wie dieser Fall diskutiert wird.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Komplizenschaft von Medien und Politik gegen Anwohner

#11 von kurt02 , 22.08.2013 19:44

Besser so als wie es der Threadersteller intendierte, oder? ;-)

kurt02  
kurt02
Beiträge: 649
Registriert am: 07.01.2013


RE: Komplizenschaft von Medien und Politik gegen Anwohner

#12 von Systemkritiker , 22.08.2013 19:49

Zitat von kurt02 im Beitrag #8
Zitat von Systemkritiker im Beitrag #6
Zum Transferempfänger hat die DDR diese Leute sicher nicht erzogen.

Diese Erziehung hat erst nach 1990 stattgefunden.

Zu DDR Zeiten gab es ein einfaches Prinzip, das da lautete: "Keine Arbeit = keine Kohle".




Bleiben wir doch ehrlich: Keine ArbeitsSTELLE keine = Kohle. Was nicht heißt, dass die meistens Ostdeutschen nicht fleißig gearbeitet hätten. Und verhungert oder erforen ist in der DDR nun wirklich keiner.


Die DDR litt auf Grund einer sehr niedrigen Arbeitsproduktivität unter chronischen Arbeitskräftemangel. Arbeitslosigkeit war da völlig unbekannt.

Verhungert sind wir damals nicht aber der für realsozialistische Verhältnisse recht hohe Lebenstandard, wurde auf Pump und durch das Zehren von der Substanz finanziert.

Hartz4 hätte allerdings die Wirtschaftskraft der DDR völlig überfordert. Keine 4 Wochen wäre das dort finanzierbar gewesen.

Mir ging es nur darum aufzuzeigen, dass diese Klientel in Hellersdorf, die ja zum Großteil von Hartz4 lebt, nicht durch die "proletarische" Erziehung in der DDR zu Transferempfängern wurde.


Systemkritiker  
Systemkritiker
Beiträge: 37
Registriert am: 31.12.2012

zuletzt bearbeitet 22.08.2013 | Top

RE: Komplizenschaft von Medien und Politik gegen Anwohner

#13 von kjschroeder , 22.08.2013 20:09

Zitat
Die ICH füttere - Sie sind ja wohl Rentner oder Pensionär, nicht wahr?



Ja und? Sollten Sie tatsächlich nicht wissen, daß Rentner mit mehr 8.130 Euro Jahresrente Steuern zu zahlen haben? Interessant wäre noch die Frage, seit wann es diese Abzocker-Regelung gibt: seit dem 1. Januar 2005. Und wer regierte damals? Diejenigen, die immer von "sozialer Gerechtigkeit" schwafeln: Rot-Grün.

Ihre Selbstüberhebung ist da völlig fehl am Platz.

Gruß
Klaus

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


RE: Komplizenschaft von Medien und Politik gegen Anwohner

#14 von kjschroeder , 22.08.2013 20:10

In keinster Weise.

Gruß
Klaus

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


RE: Komplizenschaft von Medien und Politik gegen Anwohner

#15 von JoG , 22.08.2013 20:18

Zitat von Systemkritiker im Beitrag #12
[quote="kurt02"|p5823][quote="Systemkritiker"|p5821]
Hartz4 hätte allerdings die Wirtschaftskraft der DDR völlig überfordert. Keine 4 Wochen wäre das dort finanzierbar gewesen.
.


Es ist wahr. Die DDR war viel zu ineffizient aufgestellt. Aber wir haben vermutlich auch nicht die Mittel unsere Sozialprogramme zu bezahlen. Die ersten Zusagen hat man bereits revidiert und sie brauchen nur nachzusehen, wie hoch der Wert der Renten-, Pensions- und Gesundheitszusagen alleine schon sind um die Größe des notwendigen Wortbruchs sein wird müssen. Wenn Sie da noch die CO2 Zusagen mit der Energiewende, Verluste mit der Euro Spekulation usw. bedenken, so ist es unklar, ob nicht wir auch über unsere Verhältnisse lebten.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Komplizenschaft von Medien und Politik gegen Anwohner

#16 von Systemkritiker , 22.08.2013 20:23

Zitat von JoG im Beitrag #15

Es ist wahr. Die DDR war viel zu ineffizient aufgestellt. Aber wir haben vermutlich auch nicht die Mittel unsere Sozialprogramme zu bezahlen. Die ersten Zusagen hat man bereits revidiert und sie brauchen nur nachzusehen, wie hoch der Wert der Renten-, Pensions- und Gesundheitszusagen alleine schon sind um die Größe des notwendigen Wortbruchs sein wird müssen. Wenn Sie da noch die CO2 Zusagen mit der Energiewende, Verluste mit der Euro Spekulation usw. bedenken, so ist es unklar, ob nicht wir auch über unsere Verhältnisse lebten.




Sicher leben wir massiv über unsere Verhältnisse!

Es kann gut möglich sein, das DE irgenwann mal gegen die gleiche Wand fährt wie 1989 die DDR.

Systemkritiker  
Systemkritiker
Beiträge: 37
Registriert am: 31.12.2012


RE: Komplizenschaft von Medien und Politik gegen Anwohner

#17 von kjschroeder , 22.08.2013 20:23

Zitat
Ich bin einigermaßen entsetzt, wie dieser Fall diskutiert wird.


Geht mir ähnlich.

Das sind Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan. Was da los ist, weiß jeder, der sich informieren will. Soll sagen: Das ist eben kein Schnorren unserer Sozialgesetze - diese Leute brauchen unsere Hilfe.

Was die Ultrarechten - es sind eben nicht einfach nur Anwohner - da treiben, ist absolut übel. Wobei man sich die Frage vorlegen sollte, wie die sich mittlerweile organisieren. Hier in der Neuen Zürcher Zeitung gibt es einen recht guten Bericht darüber, wie ich finde. Kein Wunder, daß die wie eine Eins auf der Matte stehen.

Dann finde ich es ein Ding der Unmöglichkeit 200 Leute auf einen Platz zusammenzupferchen. Seit den 80ern ist bekannt, daß Sammelunterkünfte Brutstätten für Parallelwelten sind. Daß da Anwohner vergrätzt sind, kann ich nachvollziehen. So blöde wie sich die Berliner Politiker da verhalten, braucht man sich über die Reaktionen nicht wundern. Die provozieren das ja regelrecht. Nichts aus Hoyerswerda gelernt?

Gruß
Klaus

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


RE: Komplizenschaft von Medien und Politik gegen Anwohner

#18 von Systemkritiker , 22.08.2013 20:29

Zitat von kjschroeder im Beitrag #17

Zitat
Ich bin einigermaßen entsetzt, wie dieser Fall diskutiert wird.

Geht mir ähnlich.

Das sind Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan. Was da los ist, weiß jeder, der sich informieren will. Soll sagen: Das ist eben kein Schnorren unserer Sozialgesetze - diese Leute brauchen unsere Hilfe.




Zustimmung! Dies sehe ich ebenso.

Extremisten unterscheiden nicht zwischen Flüchtlingen und Migranten.

Zum Teil feinden die ja auch sogar ausländische Touristen an.


Systemkritiker  
Systemkritiker
Beiträge: 37
Registriert am: 31.12.2012

zuletzt bearbeitet 22.08.2013 | Top

RE: Komplizenschaft von Medien und Politik gegen Anwohner

#19 von Jochen Singer , 22.08.2013 20:53

Hellersorf https://linksunten.indymedia.org/de/node/92919

Indymedia - die linksextremen Heilsbringer. Die Justiz sollte sich mit den Indymedia-Betreibern beschäftigen. Es ist Zeit dass der Staat Stärke zeigt.




Have you ever loved a woman - Derek (Eric Clapton) and the Dominos, 1976

 
Jochen Singer
Beiträge: 203
Registriert am: 30.12.2012


RE: Komplizenschaft von Medien und Politik gegen Anwohner

#20 von kjschroeder , 22.08.2013 21:06

Zitat
Extremisten unterscheiden nicht zwischen Flüchtlingen und Migranten.
Zum Teil feinden die ja auch sogar ausländische Touristen an.



Und manche fühlen sich in ihrer Stammes-Identität schon bedroht, wenn Zugereiste mit "Wecken" statt mit "Schrippen" werben.

Gruß
Klaus

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


Auch ich bin einigermaßen entsetzt

#21 von weihrauch , 22.08.2013 23:38

...wie ohne Konzept massenhaft "Flüchtlinge" ohne Rücksichten auf die Bewohner aufgenommen werden, die Bewohner zu Protesten provoziert werden und dann niedergemacht werden.
Wie sieht eigentlich der Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan aus?
Ich denke da an Frankreich, Skandinavien, Polen, Tschechei, GB, Holland und Belgien.

Sollten sich diese Länder gleichermaßen an der Aufnahme beteiligen, bin ich zweifach entsetzt - einmal über die deutschen Politiker und ebenfalls über die Redaktionen der "bösen HartzIV-Empfänger" aus Hellersdorf, die scheinbar dann als einzige der aufgeführten EU-Länder über die Flüchtlinge protestieren.

weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013


RE: Auch ich bin einigermaßen entsetzt

#22 von weihrauch , 22.08.2013 23:45

Zitat von Jochen Singer im Beitrag #19
Hellersorf https://linksunten.indymedia.org/de/node/92919

Indymedia - die linksextremen Heilsbringer. Die Justiz sollte sich mit den Indymedia-Betreibern beschäftigen. Es ist Zeit dass der Staat Stärke zeigt.




Das interessiert keinen, wenn Bürger geoutet werden und indirekt zum Verprügeln freigegeben werden.
Die BRD-Systempresse jammert nur, wenn so mit Linken umgegangen wird.

Ich sage es ganz ehrlich - die RECHTEN SOLLTEN AKTIVER WERDEN - AUGE UM AUGE - ZAHN UM ZAHN

Es gibt übrigens wieder einen Grund, entsetzt zu sein:
Auch im Sauerland macht sich Protest gegen Asylunterkünfte breit - da ist die ganze Härte der Politik, Medien und couragierten Gesellschaft gefragt

http://www.borkenerzeitung.de/nachrichte...rid,257638.html


weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013

zuletzt bearbeitet 22.08.2013 | Top

RE: Auch ich bin einigermaßen entsetzt

#23 von Willik , 23.08.2013 02:22

"...Frankreich, Skandinavien, Polen, Tschechei, GB, Holland und Belgien..."

Wo denken Sie hin? Das sind doch alles keine Tätervölker!
Nur wir sind "The ugly German" und werden es für alle Zeiten bleiben!

"Wir" sind DAS Tätervolk und müssen uns seit Jahrzehnten alles gefallen lassen, für alle Anderen mitbezahlen, für alle Anderen die Wirtschafts- und andere Flüchtlinge aufnehmen und noch die nächsten mindestens 1.000 Jahre die Schnauze halten.
DE zÄhlt nicht in Europa, es zAhlt nur. Ist Deutsch inzwischen überhaupt Amtssprache in der völlig überflüssigen verkommenen Brüsseler Spitzenabzockerbande?

Ich frage mich seit vielen Jahren besonders vor Wahltagen, wie lange sich die inzwischen durch die in die politische Kaste eingeschlichenen Kültürbereicherer systematisch ausgedünnte und durch gewohnheitsmäßig eingeredetes schlechtes Gewissen stark geschwächte deutsche Volksseele das noch gefallen läßt. Wahrscheinlich werden wir diesen Wettlauf verlieren...!


Willik  
Willik
Beiträge: 282
Registriert am: 05.01.2013

zuletzt bearbeitet 23.08.2013 | Top

RE: Auch ich bin einigermaßen entsetzt

#24 von weihrauch , 23.08.2013 13:39

Zitat von Willik im Beitrag #23
"...Frankreich, Skandinavien, Polen, Tschechei, GB, Holland und Belgien..."

Wo denken Sie hin? Das sind doch alles keine Tätervölker!
Nur wir sind "The ugly German" und werden es für alle Zeiten bleiben!

"Wir" sind DAS Tätervolk und müssen uns seit Jahrzehnten alles gefallen lassen, für alle Anderen mitbezahlen, für alle Anderen die Wirtschafts- und andere Flüchtlinge aufnehmen und noch die nächsten mindestens 1.000 Jahre die Schnauze halten.
DE zÄhlt nicht in Europa, es zAhlt nur. Ist Deutsch inzwischen überhaupt Amtssprache in der völlig überflüssigen verkommenen Brüsseler Spitzenabzockerbande?

Ich frage mich seit vielen Jahren besonders vor Wahltagen, wie lange sich die inzwischen durch die in die politische Kaste eingeschlichenen Kültürbereicherer systematisch ausgedünnte und durch gewohnheitsmäßig eingeredetes schlechtes Gewissen stark geschwächte deutsche Volksseele das noch gefallen läßt. Wahrscheinlich werden wir diesen Wettlauf verlieren...!



Schwerverletzter Polizist in Hellersdorf - ihm droht eine Teilerblindung.
Ich bin entsetzt

weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013


RE: Auch ich bin einigermaßen entsetzt

#25 von weihrauch , 23.08.2013 13:43

Zitat von weihrauch im Beitrag #24
Zitat von Willik im Beitrag #23
"...Frankreich, Skandinavien, Polen, Tschechei, GB, Holland und Belgien..."

Wo denken Sie hin? Das sind doch alles keine Tätervölker!
Nur wir sind "The ugly German" und werden es für alle Zeiten bleiben!

"Wir" sind DAS Tätervolk und müssen uns seit Jahrzehnten alles gefallen lassen, für alle Anderen mitbezahlen, für alle Anderen die Wirtschafts- und andere Flüchtlinge aufnehmen und noch die nächsten mindestens 1.000 Jahre die Schnauze halten.
DE zÄhlt nicht in Europa, es zAhlt nur. Ist Deutsch inzwischen überhaupt Amtssprache in der völlig überflüssigen verkommenen Brüsseler Spitzenabzockerbande?

Ich frage mich seit vielen Jahren besonders vor Wahltagen, wie lange sich die inzwischen durch die in die politische Kaste eingeschlichenen Kültürbereicherer systematisch ausgedünnte und durch gewohnheitsmäßig eingeredetes schlechtes Gewissen stark geschwächte deutsche Volksseele das noch gefallen läßt. Wahrscheinlich werden wir diesen Wettlauf verlieren...!



Schwerverletzter Polizist in Hellersdorf - ihm droht eine Teilerblindung.
Ich bin entsetzt
Die Verletzungen gehen nicht auf das Konto der bösen HartzIV Empfänger aus Hellersdorf, sondern den "zugereisten Sympathisanten der Politik und Systempresse.

http://www.jungefreiheit.de/Single-News-...68173e81.0.html


weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013


   

Wählen oder Nichtwählen - von den Rechten & Pflichten eines Bürgers
De Maiziere und die Hubschrauber: Keine Pflicht zur Ausschreibung?

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen