RE: Nibelungentreue zugunsten der USA

#26 von kjschroeder , 22.09.2013 17:07

Zitat
Na klar - ich denke da z.B. an den Empfang von Obama in Berlin - dieses Jahr und im Jahre 2008.


Ja und? Ein normaler Staatsempfang.

Zitat
An den Truppenstatut der USA inkl. der Stationierung von US-Soldaten.


Schön. Darüber ließe sich reden. Dann muß man freilich auch gewillt sein, den wirtshcaftlichen Verlust, der den betroffenen Regionen durch den Abzug entsteht, hinzunehmen. Ich nehme an, Sie können sich auch noch an das wehleidige Klagen von Kommunal-, Landes- und Bundespolitikern erinnern, als nach der Vereinigung die Amerikaner mit ihrem Teilabzug begannen. Soll sagen: Das hat wirtschaftliche Gründe und nichts mit "brüderlicher Treue" zu tun.

Und mal davon abgesehen: Sie verlassen sich zu Ihrem Schutz lieber auf den französischen Atomschirm?

Zitat
Vor allem aber - und das wird vielfach nicht angesprochen - die "kulturelle und mentale Verbundenheit".


Ja nun - in den USA leben rd. 314 Mio Menschen. 62 Mio davon sind deutschstämmig. Auch ich habe Verwandte dort (Bundesstaat Michigan). Mit denen soll ich nicht mehr kommunizieren, damit Sie sich nicht mehr fremdbestimmt fühlen? (Ich habe übrigens auch noch welche in Kanada ;-)

Zitat
Der Satz von Seehofer hat mir doch zu denken gegeben, als er sagte: "Die Leute, die nicht gewählt sind, haben das sagen und die Leute, die gewählt sind, haben nicht das sagen."


Ja, ein alter Sponti-Spruch. Ein anderer aus derselben politischen Ecke geht so: "Würden Wahlen was bewirken, wären sie verboten."
Und? So what?

Zitat
Und zum Schluß: Überprüfen Sie doch einmal ihre innere Einstellung zu den USA - heute und früher.



Worauf wollen Sie hinaus?

Gruß
Klaus

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


RE: Nibelungentreue zugunsten der USA

#27 von JoG , 22.09.2013 17:57

Wahre Zerknirschung! Ein großer Mann, der Demut so zeigt und seinen Hut zieht vor Schäubles Taten und Wahlversprecher.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Nibelungentreue zugunsten der USA

#28 von weihrauch , 22.09.2013 18:29

Zitat von kjschroeder im Beitrag #26

Zitat
Na klar - ich denke da z.B. an den Empfang von Obama in Berlin - dieses Jahr und im Jahre 2008.

Ja und? Ein normaler Staatsempfang.

Zitat


[quote]Und zum Schluß: Überprüfen Sie doch einmal ihre innere Einstellung zu den USA - heute und früher.



Worauf wollen Sie hinaus?

Gruß
Klaus





Ob Sie bedingungslos und ohne Kritik zu den USA stehen.
Ich sehe sie zum Beispiel nicht als Befreier

weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013


Rabenschwarzer Tag

#29 von weihrauch , 22.09.2013 18:31

Nicht, daß die FDP rausgeflogen ist, sondern daß höchstwahrscheinlich rot-rot-grün die strategische Mehrheit bekommt.
Da nutzt auch nichts, daß die CDU stärkste Partei geworden ist.

weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013


RE: Nibelungentreue zugunsten der USA

#30 von JoG , 22.09.2013 18:35

Sie meinen das Volk wurde nicht befreit von den zwei Diktatoren? Aber Sie würden doch wenigstens koinzidieren, dass die Leute in den KZs und die Sklaven befreit wurden?

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Rabenschwarzer Tag

#31 von JoG , 22.09.2013 18:40

Es ist zwar schon noch schlechter als manche Alternative. Aber viel macht das nicht aus.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Nibelungentreue zugunsten der USA

#32 von weihrauch , 22.09.2013 18:42

Zitat von JoG im Beitrag #30
Sie meinen das Volk wurde nicht befreit von den zwei Diktatoren? Aber Sie würden doch wenigstens koinzidieren, dass die Leute in den KZs und die Sklaven befreit wurden?


Ich habe es schon mehrmals geschrieben - N E I N, die Mehrheit des deutschen Volkes erlebte nach 1945 eine noch schlimmere Diktatur, die der Besatzung.
Befreit wurden die Opfer des NS-Regimes.

Wen meinten Sie übriges als 2.Diktator?
Ullbricht oder Honecker?

weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013


Und?

#33 von horstR , 22.09.2013 18:48

Wird Mutti mit den Kinderfickern koalieren?


MfG

HR

FDP wählen statt Spaß Bremsen

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


RE: Und?

#34 von weihrauch , 22.09.2013 18:50

Zitat von horstR im Beitrag #33
Wird Mutti mit den Kinderfickern koalieren?


Grenzenloser Jubel bei der CDU - warum eigentlich?
Weil sie auf die politischen Gegner angewiesen ist?

weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013


RE: Nibelungentreue zugunsten der USA

#35 von kjschroeder , 22.09.2013 18:54

Zitat
Ob Sie bedingungslos und ohne Kritik zu den USA stehen.
Ich sehe sie zum Beispiel nicht als Befreier



Wie sehen Sie sie denn? Als Sieger und Besatzer? So sehe ich sie AUCH. Nach einem Krieg wird ein Land besetzt und - ja! - auch geplündert. Das ist - leider - das normalste von der Welt. Bis heute. Und gerade das sollte uns Deutschen doch nicht allzu fremd sein, oder? Ich meine, wir sind ja in Polen auch nicht als "Befreier" gekommen, oder? Oder in die Ukraine (wo es wirklich tragisch war, da die dortige Bevölkerung die Wehrmacht anfangs willkommen geheißen hatte als Befreiung von Stalin. Wenn die Nazi-Dumpfbacken ..... aber es waren halt Dumpfbacken).

Also: Ein Land wird von Siegern besetzt. Das ist normal. Der Angelsachse würde sagen: Get over it. Und im Vergleich zu den Russen in der DDR war es noch human. Vergessen?

Daß George Bush sen. die deutsche Vereinigung gegen den englisch-frz. Widerstand betrieb, rechne ich ich den Amerikanern hoch an. Sie nicht?

Und Obama kann mich. Der Mann hat Null Affinität zu Europa. Der Mann lebt mental in Afrika.

Gruß
Klaus

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


RE: Und?

#36 von kjschroeder , 22.09.2013 18:57

Zitat
Grenzenloser Jubel bei der CDU - warum eigentlich?



Weil sie nach ellenlanger Zeit endlich über die 40% kam. Das letzte Mal war es 1994 -> http://www.wahlrecht.de/ergebnisse/bundestag.htm

Gruß
Klaus

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


RE: Nibelungentreue zugunsten der USA

#37 von weihrauch , 22.09.2013 19:07

Zitat von kjschroeder im Beitrag #35

Zitat
Ob Sie bedingungslos und ohne Kritik zu den USA stehen.
Ich sehe sie zum Beispiel nicht als Befreier


Wie sehen Sie sie denn? Als Sieger und Besatzer? So sehe ich sie AUCH. Nach einem Krieg wird ein Land besetzt und - ja! - auch geplündert. Das ist - leider - das normalste von der Welt. Bis heute. Und gerade das sollte uns Deutschen doch nicht allzu fremd sein, oder? Ich meine, wir sind ja in Polen auch nicht als "Befreier" gekommen, oder? Oder in die Ukraine (wo es wirklich tragisch war, da die dortige Bevölkerung die Wehrmacht anfangs willkommen geheißen hatte als Befreiung von Stalin. Wenn die Nazi-Dumpfbacken ..... aber es waren halt Dumpfbacken).

Ich nehme den Amerikanern die Forderung der BEDINGUNGSLOSEN KAPITULATION übel.
Sie wollten keinen fairen Frieden.
Darum verachte ich ja auch Hamm-Brücher auf das Tiefste, die es als Geschenk ansah, daß das Attentat von Stauffenberg mißglückte

Also: Ein Land wird von Siegern besetzt. Das ist normal. Der Angelsachse würde sagen: Get over it. Und im Vergleich zu den Russen in der DDR war es noch human. Vergessen?

Als Gesamtpaket sehe ich es als ausgeglichen an, was die Besatzungspolitik DDR zu BRD betrifft.

Daß George Bush sen. die deutsche Vereinigung gegen den englisch-frz. Widerstand betrieb, rechne ich ich den Amerikanern hoch an. Sie nicht?

Aus Menschenfreude? Oder nicht aus Eigennutz?
Fakt: Sie hat dadurch ihr politisches Territorium bis an die Oder erweitert - weiterführend nach Polen.

Und Obama kann mich. Der Mann hat Null Affinität zu Europa. Der Mann lebt mental in Afrika.

Aber er hat das sagen

Gruß
Klaus

weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013


RE: Nibelungentreue zugunsten der USA

#38 von kjschroeder , 22.09.2013 19:16

Zitat
Als Gesamtpaket sehe ich es als ausgeglichen an, was die Besatzungspolitik DDR zu BRD betrifft.


Soll das ein Scherz sein? Dann wäre es ein schlechter. Oder meinen Sie das tatsächlich ernst? Dann dauert mich Ihre Wahrnehmung.

Zitat

Zitat
Daß George Bush sen. die deutsche Vereinigung gegen den englisch-frz. Widerstand betrieb, rechne ich ich den Amerikanern hoch an. Sie nicht?



Aus Menschenfreude? Oder nicht aus Eigennutz?
Fakt: Sie hat dadurch ihr politisches Territorium bis an die Oder erweitert - weiterführend nach Polen.




Bitte verstehen Sie doch. In der Politik passiert nichts aus Menschenfreude. Gar nichts. Das Gegenteil anzunehmen (also die Annahme, daß Dinge aus Menschenfreundlichkeit passieren) ist Teil der deutschen Romantik. Vergessen Sie's!

Entscheidend ist, daß Bush eine win-win-Situation geschaffen hat, wo sowohl die USA wie auch wir profitier(t)en!

Gruß
Klaus

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


RE: Nibelungentreue zugunsten der USA

#39 von JoG , 22.09.2013 19:26

Sie meinen also doch, dass die große Mehrheit lieber ihren Diktator behalten hätten als befreit zu werden. Und was glauben Sie? Hätte diese große Mehrheit billigend in Kauf genommen, dass die Amis und Russen die Sklaven und KZler befreien?

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Nibelungentreue zugunsten der USA

#40 von weihrauch , 22.09.2013 19:30

Zitat von kjschroeder im Beitrag #38

Zitat
Als Gesamtpaket sehe ich es als ausgeglichen an, was die Besatzungspolitik DDR zu BRD betrifft.

Soll das ein Scherz sein? Dann wäre es ein schlechter. Oder meinen Sie das tatsächlich ernst? Dann dauert mich Ihre Wahrnehmung.

Es war ein Test, ob Sie mich wirklich mißverstehen.
Ich meinte nicht das Zuckerbrot der westdeutschen Nachkriegszeit, sondern die kulturelle Unterwerfung Westdeutschlands an die USA.
Davon blieben die DDR-Bürger verschont - sie wurden keine kulturellen Vasallen der UDSSR
Das änderte sich erst nach dem Fall des Eisernen Vorhangs

Zitat

Zitat
Daß George Bush sen. die deutsche Vereinigung gegen den englisch-frz. Widerstand betrieb, rechne ich ich den Amerikanern hoch an. Sie nicht?



Aus Menschenfreude? Oder nicht aus Eigennutz?
Fakt: Sie hat dadurch ihr politisches Territorium bis an die Oder erweitert - weiterführend nach Polen.




Bitte verstehen Sie doch. In der Politik passiert nichts aus Menschenfreude. Gar nichts. Das Gegenteil anzunehmen (also die Annahme, daß Dinge aus Menschenfreundlichkeit passieren) ist Teil der deutschen Romantik. Vergessen Sie's!
Damit bin ich einverstanden

Entscheidend ist, daß Bush eine win-win-Situation geschaffen hat, wo sowohl die USA wie auch wir profitier(t)en!

Gruß
Klaus




Übrigens: Ich mag auch einige Amerikaner
Dazu zählen Reagan, Charles Lindbergh und einige sehr wenige US-Militärs von vor 1945


weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013

zuletzt bearbeitet 22.09.2013 | Top

RE: Nibelungentreue zugunsten der USA

#41 von JoG , 22.09.2013 19:33

Aha


JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012

zuletzt bearbeitet 22.09.2013 | Top

RE: Nibelungentreue zugunsten der USA

#42 von kjschroeder , 22.09.2013 19:37

Zitat
Sie meinen also doch, dass die große Mehrheit lieber ihren Diktator behalten hätten als befreit zu werden.



Ich fürchte, das sah ein großer Teil der damaligen Deutschenm ganz genau so. Man darf dabei einen Aspekt nicht vergessen, der bis auf den heutigen Tag nicht gern diskutiert wird, weil er nämlich von HEUTIGEN Parteien goutiert wird. Und das ist die Frage: Wie ködere ich die Bevölkerung am besten? Das ist die Frage heutiger Parteien, und das ist die Frage, die sich vor allem Goebbels damals jedne Tag stellte.

Und das ist m.E. auch der große Unterschied zu angelsächsisch geprägten Wahlkämpfen, wo Kandidaten z.B. weit mehr durchleuchtet werden als bei uns.

Und die Nazis HATTEN sich jeden Tag diese Frage gestellt, Götz Aly hat das in "Hitlers Volksstaat" eindrucksvoll geschildert. Soll sagen: Ich glaube, die Mehrheit der Deutschen hat sich recht wohl gefühlt bei den Nazis.

Gruß
Klaus

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


RE: Nibelungentreue zugunsten der USA

#43 von JoG , 22.09.2013 19:43

Ich fürchte, nimmt man andere Namen man das auch heute so sieht in weiten Teilen, wie Herr Weihrauch ja offenbar auch. Aber der zweite Teil meiner Frage finde ich schon auch interessant.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Nibelungentreue zugunsten der USA

#44 von weihrauch , 22.09.2013 19:52

Zitat von kjschroeder im Beitrag #42

Zitat
Sie meinen also doch, dass die große Mehrheit lieber ihren Diktator behalten hätten als befreit zu werden.


Ich fürchte, das sah ein großer Teil der damaligen Deutschenm ganz genau so. Man darf dabei einen Aspekt nicht vergessen, der bis auf den heutigen Tag nicht gern diskutiert wird, weil er nämlich von HEUTIGEN Parteien goutiert wird. Und das ist die Frage: Wie ködere ich die Bevölkerung am besten? Das ist die Frage heutiger Parteien, und das ist die Frage, die sich vor allem Goebbels damals jedne Tag stellte.

Und das ist m.E. auch der große Unterschied zu angelsächsisch geprägten Wahlkämpfen, wo Kandidaten z.B. weit mehr durchleuchtet werden als bei uns.

Und die Nazis HATTEN sich jeden Tag diese Frage gestellt, Götz Aly hat das in "Hitlers Volksstaat" eindrucksvoll geschildert. Soll sagen: Ich glaube, die Mehrheit der Deutschen hat sich recht wohl gefühlt bei den Nazis.

Gruß
Klaus




Das sehe ich genauso. Die Zwanziger-und Anfangsdreißiger Jahre waren für den größten Teil alles andere als golden.
Erst ab Mitte der 30er begann der Vorläufer des Wirtschaftswunders der 50er und 60er Jahre.
Man konnte sich was leisten und hatte Arbeit.
Aus heutiger vollgefressener Sicht sieht man es natürlich anders - so wie es 1989 Otto Schily den DDR-Bürgern verübelte, appetit auf Bananen zu haben.
Er befreite die Sudetendeutschen, das Rheinland, das Saarland und holte mit Österreich das nach, was schon 1919 hätte passieren müssen.

Die andere Kehrseite waren die Verfolgten der NS-Zeit - da ging es gnadenlos zu.
Einen kleinen Vorgeschmack bekam auch meine Mutter in Königsberg zu spüren, als sie sich Ende 1941 einem russischen Gefangenenzug nährte, um Lebensmitte zu überreichen.
Sie wurde von einer Angehörigen der SS ermahnt.

weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013


Wahlen

#45 von weihrauch , 22.09.2013 19:56

Wie wundersam: Die AFD bleibt bei 4,9% kleben - 5% scheinen eine magische Zahl zu sein.
Wenn 6% für den Einzug nötig gewesen wären, hätte die AfD dann 5,9% erreicht?


weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013

zuletzt bearbeitet 22.09.2013 | Top

RE: Nibelungentreue zugunsten der USA

#46 von kjschroeder , 22.09.2013 20:46

Zitat
Ich meinte nicht das Zuckerbrot der westdeutschen Nachkriegszeit


? Das war die Einführung der Marktwirtschaft. Erhard. Oder auch: Kapitalismus. Die pöhsen Amis oder so. Das Ergebnis nannte sich Wirtschaftswunder. Zuckerbrot ist wohl arg untertrieben.

Zitat
sondern die kulturelle Unterwerfung Westdeutschlands an die USA.



Ach kommen Sie! Ich habe damals gehört, was ich hören wollte. Wie zig Millionen andere. Und von "Unterwerfung" kann schon deswegen keine Rede sein, weil "Krautrock" seinerzeit einen gute Reputation hatte. Nehmen Sie "Doctor, Doctor" von der hannoverschen Schenker-Group, nannte sich dann "Ufo" (der Bruder war dann Gitarrist bei den Scorpions). "Doctor, Doctor" wurde von der britischen Gruppe Iron Maiden kopiert oder - wie man das heute nennt - "gecovered".

Hier das Original, als das Lied schon 11 Jahre existierte (ich wollte eine hörbare Fassung, daher die aus 86):


Und hier "gecovered" von Iron Maiden:



Es gibt hunderte solcher Beispiele.

Aber das wirklich deutsche am Krautrock war der Einsdatz typisch deutscher Instrumente. Der Orgel zum Besipiel. Und da ging für mich nichts über "Frumpy". Hier mein Lieblingssong:



Das gibts auch live - Inga Rumpf und der geniale J.-J. Kravetz an der Orgel in action - Gott, jetzt könnte ich glatt was kiffen ;-)



Und jetzt gucken Sie sich mal Ihre "kulturelle Unterwerfung" HEUTE an, wo alle Japaner brav und fleißig auf deutsch nachsingen;-) :



Nehmen Sie es mir nicht übel - für mich sind Sie aus einem Zeitfenster der Vergangenheit gehüpft. ;-)

Gruß
Klaus

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


RE: Und?

#47 von JoG , 22.09.2013 21:06

Auch das macht mich traurig. Das letzte was Deutschland brauchte war eine CDU mit 40%.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Und?

#48 von kjschroeder , 22.09.2013 21:11

Tja. Es ist, wie es ist.

Wie hätte denn Ihre Wunschkonstellation ausgesehen?

Gruß
Klaus

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


RE: Und?

#49 von Willik , 22.09.2013 21:22

"Wie wundersam: Die AFD bleibt bei 4,9% kleben"

Für mich ist das nicht wundersam, sondern... sehr verdächtig! Wie bestellt oder... getürkt!

Willik  
Willik
Beiträge: 282
Registriert am: 05.01.2013


RE: Und?

#50 von kjschroeder , 22.09.2013 21:26

Es ist schon zig Jahre her (glaube ich), wo eine Partei - Grüne oder FDP (Landtagswahl, glaube ich), 4,99 quetsch Prozent hatte.

Also mit Verschöwrungstheorien wäre ich vorsichtig. Das führt i.d.R. zu nichts.

Gruß
Klaus

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


   

Braucht die BRD internationale Wahlbeobachter?
AFD: Europa endet am Bosporus

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen