Schweiz: 80% stimmen für verschärftes Asylgesetz

#1 von weihrauch , 09.06.2013 19:23

Na - da werden sich die linken Initiatoren wohl vor Ärger in den Hintern beißen.
Sie wollten das neue Asylgesetz durch eine Volksabstimmung kippen und bekommen nun dieses Ergebnis präsentiert.
Aber sie werden keine Ruhe geben und immer "neue Ausnahmeregelungen" fordern.

http://www.blick.ch/news/schweiz/schweiz...-id2331828.html


weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013

zuletzt bearbeitet 09.06.2013 | Top

RE: Schweiz: 80% stimmen für verschärftes Asylgesetz

#2 von kjschroeder , 09.06.2013 19:37

Zitat
Aber sie werden keine Ruhe geben und immer "neue Ausnahmeregelungen" fordern.


Muß man abwarten. Immerhin reden wir von der Schweiz, wo die betreffenden politischen Akteure i.d.R. mehr Achtung vor Volkes Willen haben als hier.

Gruß
Klaus

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


Die linksversiffte BRD und ihr rechtes Weltbild

#3 von weihrauch , 10.06.2013 23:10

Die Grünen erdreisten sich, die SVP als rechtsextremistisch zu bezeichnen. In der durch veruntreute Steuergelder finanzierten Heinrich-Böll-Stiftung nannte Richard Stößer, "Experte" im Rechtsextremismus, seine Thesen, was er schon für verdächtig hält.
Dazu gehören schon kritische Stellungnahmen zur Einwanderung.
Siehe folgenden Link:

http://www.sezession.de/39139/rechtsextr...-und-jetzt.html

Die linken BRD-Volksverhetzer erdreisten sich also, 80% der Schweizer als rechtsextrem zu bezeichnen.
In der BRD wurde in den letzten 30 Jahren die Daumenschraube immer enger gezogen, was Rechtsextremismus betrifft.

Die die Bevölkerung: Sie fühlt sich sauwohl - ist wahlmüde - nicht aus Protest, sondern weil sie rülpsend rundum mit "dieser Demokratie" zufrieden ist.

http://www.welt.de/politik/deutschland/a...e-Spaltung.html

weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013


??

#4 von kjschroeder , 11.06.2013 00:14

Zitat
Die Grünen erdreisten sich, die SVP als rechtsextremistisch zu bezeichnen.


Wo?

Zitat
http://www.sezession.de/39139/rechtsextremismusforschung-einst-und-jetzt.html


Nein. In dem Link, den Sie als Quelle angeben, steht davon nichts. Kein Richard Stößer, keine Grünen, keine SVP, keine 80% - nichts davon.

Seien Sie bitte so gut und korrigieren die Quelle - andernfalls werde ich den Beitrag entfernen (falsche Tatsachenbehauptung).

Gruß
Klaus


kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012

zuletzt bearbeitet 11.06.2013 | Top

RE: ??

#5 von weihrauch , 11.06.2013 02:45

Zitat von kjschroeder im Beitrag #4

Zitat
Die Grünen erdreisten sich, die SVP als rechtsextremistisch zu bezeichnen.

Wo?

Zitat
http://www.sezession.de/39139/rechtsextremismusforschung-einst-und-jetzt.html


Nein. In dem Link, den Sie als Quelle angeben, steht davon nichts. Kein Richard Stößer, keine Grünen, keine SVP, keine 80% - nichts davon.

Seien Sie bitte so gut und korrigieren die Quelle - andernfalls werde ich den Beitrag entfernen (falsche Tatsachenbehauptung).

Gruß
Klaus





Gut - ich habe es auch nur so weitergegeben, wie es in einem Kommentar der RP von heute zu lesen ist.

Hier der Original-Kommentar:
----------------------------------------------------------------------------------

Autor: Italopower | Datum: 10.06.2013 06:40
@medusa NeuesDeutschland hat leider recht.
Grüne : Schweizer CDU ist rechtsextrem.
Es ist leider tatsächlich so wie es beschrieben. Für Vertreter der heitigen Rechtsextremismusforscher sind wirklich defakto Wie Extrem weit der Begriff "Rechtsextremismus" bereits von der Rechtsextremismusforschung ausgelegt wird, beweist ein Beitrag der Steuergelder finanziertenGrünen -eigenen Stiftung verfasst durch den "Rechtsextremismusforscher"Richard Stößer .

Darin wird bereits die Schweizer Volkspartei SVP als rechtsextrem diffamiert.

Die SVP ist die stimmenstärkste und größte Partei der Schweiz und ist in etwa das Schweizer Gegenpart zur deutschen CDU, mit dem Unterschied, dass die SVP in zumindest einigen Punkten ein wenig konservativer "rechter" ist als die CDU. Die Unterschiede sind aber tendenziell eher gering und mit der CSU ist sind die Unterschiede wohl noch geringer.
Stößer -- selbst SPD-Mitglied.. darf dieses Gehetze gegen eine Partei, und indirekt gegen die Mehrheit der Schweitzer Bürger, als Professor der Freien Universität und als sogenannte "Wissenschaft" verbreiten, obwohl an seiner Arbeit, die im wesentlichen aus der Anhäufung von meinungsbasierten Behauptungen und Unterstellungen besteht, nichts wirklich wissenschaftlich oder überhaupt nur "forschendes" ist. Diese Vorgehensweise ob nun als Antfaschist oder als Steuergelder fressender Professor, im Grunde alle Parteien und Gruppierungen, die sich mit linken Positionen nicht vollständig identifizieren, als "rechtsextrem" zu stigmatisieren und deren Bekämpfung zu fordern, ist selbst extremistisch, und zutiefst antidemokratisch und antipluralistisch.

Dieses eine Beispiel --und es gibt ihrer viele-- zeigt, dass 1. der Begriff "Rechtsextremismus" völlig willkürlich ist und mittlerweile für jede auch nur im geringsten nicht-linke Partei angewendet werden kann, dass 2. die Definitionshoheit über diesen Begriff sich längst in den Händen von Menschen befindet, die selbst (linke/kulturmarxistische) Extremisten sind, und 4. dass besagte Extremisten an deutschen Hochschulen ihre Propaganda pseudowissenschaftlich verbrämt verbreiten dürfen.
-----------

PS: Kein etabliertes Medium in der Schweiz, ja noch nicht einmal die Schweizer Sozialdemokraten oder die Grünen bezeichnen die SVP als "rechtsextrem".
----------------------------------------------------------------------------------
Aus diesem Text habe ich die Informationen, die ich natürlich nicht nachgeprüft habe.
Für mich war es allerdings glaubhaft, da ich den Grünen so etwas zutrauen würde.

Gruß Weihrauch

weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013


RE: ??

#6 von kjschroeder , 11.06.2013 07:24

Zitat
Aus diesem Text habe ich die Informationen, die ich natürlich nicht nachgeprüft habe.


So "natürlich" ist das nicht. Mich hat die Recherche rund 30 Minuten gekostet, mehr nicht. Es geht damit los, daß es einen Herrn "Stösser" nicht gibt, der gute Mann heißt vielmehr Dr. Richard Stöss.

Daß dieser in einem Beitrag bei der Friedrich-Ebert-Stiftung - eine Stiftung der SPD, nicht der Grünen - die SVP als rechtsextrem "light" einstuft, läßt sich hier nachlesen -> http://library.fes.de/pdf-files/do/08223.pdf - und zwar auf Seite 181, auf Seite 44 wird schon mal angedeutet, wo die Reise hingeht. Daß ausgerechnet ein deutscher Intellektueller die gegenwärtig drittgrößte Partei in einem direktdemokratisch organisierten Land als rechtsextrem bezeichnet, zeigt lediglich, in welche Parallelwelten Intellektuelle hier mittlerweile abzudriften pflegen. Denn gemeinhin wird rechtsextremistischen Parteien u.a. ein autoritäres, rassistisches Weltbild zugeordnet und entsprechende Bestrebungen zur Abschaffung der Demokratie.

Von den Grünen ist in dem Zusammenhang weit und breit nichts zu sehen, außer, daß er auch Vorträge bei der Böll-Stiftung gehalten hat.

Das kommt davon, wenn man Leserbriefe einfach ungeprüft übernimmt, weil sie einem in den Kram passen. ;-)

Gruß
Klaus


kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012

zuletzt bearbeitet 11.06.2013 | Top

RE: ??

#7 von weihrauch , 11.06.2013 18:42

Zitat von kjschroeder im Beitrag #6

Zitat
Aus diesem Text habe ich die Informationen, die ich natürlich nicht nachgeprüft habe.

So "natürlich" ist das nicht. Mich hat die Recherche rund 30 Minuten gekostet, mehr nicht. Es geht damit los, daß es einen Herrn "Stösser" nicht gibt, der gute Mann heißt vielmehr Dr. Richard Stöss.



Das kommt davon, wenn man Leserbriefe einfach ungeprüft übernimmt, weil sie einem in den Kram passen. ;-)

Gruß
Klaus



Richtig - das passiert mir auch nicht noch einmal.
Aber auch die gedruckten Quellenangaben können falsch sein - sind nicht unbedingt nachprüfbar.
Aber es ist schon richtig - ich traue den Grünen und der SPD einfach alles zu - darum der gewisse Leichtsinn.
Und ich habe nicht einmal ein schlechtes Gewissen dabei, weil es mit den Rechten nicht anders gemacht wird.

Aber auch der mitverlinkte "Welt-Artikel" ist nicht zu unterschätzen.
Meiner Meinung nach hängt dies auch mit der Feigheit und Unentschlossenheit der Konservativen zusammen.

weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013


RE: Schweiz: 80% stimmen für verschärftes Asylgesetz

#8 von JoG , 11.06.2013 18:51

Neben der neuen EU Vereinbarung, die eine fairere Verteilung der Asylanten innerhalb der EU bedeutet, dürfte Sie in diesem Zusammenhang auch die Aufforderung der UNO an Deutschland 10.000 syrische Flüchtlinge aufzunehmen freuen. Was sah ich vorhin im FDP Forum? Heute wäre Vielfältigkeitstag? Also Syrer haben wie noch ziemlich wenige.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


   

Irische Bänker verhöhnen deutsche Anleger
EU strebt Verbot von Anti-EU-Parteien an

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen