Was ist bei der Telekom los?

#1 von kjschroeder , 28.04.2013 23:05

Erst ist zu lesen: die Flatrate soll gestrichen werden - die Telekom setzt Leute auf Schleichtempo, wenn sie "zuviel" Daten bewegen. -> http://deutsche-wirtschafts-nachrichten....s-geht-zu-ende/

Und jetzt lese ich: Es soll einen Zwang geben, sich (in China produzierte) Telekom-Modems zuzulegen, die sich - z.B. im Falle von Unruhen - auch schon mal abschaltgen lassen. -> http://deutsche-wirtschafts-nachrichten....telekom-kaufen/

Ich konnte das gar nicht so richtig glauben. Aber die dort zitierte Firma "Viprinet" schreibt es auch so auf ihrer website. Und hier steht noch mehr: -> http://www.pcwelt.de/ratgeber/Online-Kei...g_-6945376.html

Kriegen wir wieder das Staatsmonopol in unsere Wohnzimmer mit schlechteren Leistungen?

Gruß
Klaus

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.950
Registriert am: 27.12.2012


RE: Was ist bei der Telekom los?

#2 von JoG , 29.04.2013 17:56

Das ist in der Tat bemerkenswert. Und beunruhigend. Passt aber gut dazu, dass das Militär nun gegen die Bevölkerung eingesetzt werden kann, wenn man nur die richtigen Worte wählt um zu beschreiben, was man tut.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


Immerhin: "Netzneutralitäts-Petition nimmt Hürde für Bundestag"

#3 von kjschroeder , 24.05.2013 17:19

So steht es in der FAZ: -> http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ne...g-12193597.html

50.000 Unterschriften in vier Tagen - cool!

Es ist ein Anfang. Es geht nicht um dieselben Themen wie im Eingangsbeitrag beschrieben, aber um ein sehr ähnliches: die Netz-Neutralität.

Und ich finde das gut. Schließlich kommt auch kein privater frz. Autobahnbetreiber auf die Idee, alle Leute langsamer fahren zu lassen, nur die eigenen Angestellten nicht.

Marktwirtschaft braucht Regeln für alle. Dies - die Neutralität - ist so eine.

Gruß
Klaus

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.950
Registriert am: 27.12.2012


RE: Immerhin: "Netzneutralitäts-Petition nimmt Hürde für Bundestag"

#4 von JoG , 24.05.2013 18:14

Zitat von kjschroeder im Beitrag #3
So steht es in der FAZ: -> http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ne...g-12193597.html

50.000 Unterschriften in vier Tagen - cool!

Es ist ein Anfang. Es geht nicht um dieselben Themen wie im Eingangsbeitrag beschrieben, aber um ein sehr ähnliches: die Netz-Neutralität.

Und ich finde das gut. Schließlich kommt auch kein privater frz. Autobahnbetreiber auf die Idee, alle Leute langsamer fahren zu lassen, nur die eigenen Angestellten nicht.

Marktwirtschaft braucht Regeln für alle. Dies - die Neutralität - ist so eine.

Gruß
Klaus





Neutralität ist als Regel überlegbar, wobei es gut Gründe gäbe, sich zu überlegen, ob man die Konsequenzen will.

So kostet es ziemlich viel die Hochgeschwindigkeitszugänge zu installieren und zu unterhalten. Wenn man an die Grenze der Leistung stößt, muss man investieren oder akzeptieren, dass die Übertragung langsamer wird. So hat die Datenmenge, die ein Teilnehmer transferiert Implikationen für die anderen Nutzer. Entweder investiert der Betreiber und die Preise gehen hoch für alle, auch wenn sie kaum nutzen, oder die Geschwindigkeit verlangsamt sich, was einer Drosselung nahe käme. Das ist ein normales Problem, wenn man keinen Preismechanismus zulässt, der den Verbrauch bzw die Nutzung anteilig belastet.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Immerhin: "Netzneutralitäts-Petition nimmt Hürde für Bundestag"

#5 von kjschroeder , 25.05.2013 09:44

Zitat
So kostet es ziemlich viel die Hochgeschwindigkeitszugänge zu installieren und zu unterhalten. Wenn man an die Grenze der Leistung stößt, muss man investieren oder akzeptieren, dass die Übertragung langsamer wird. So hat die Datenmenge, die ein Teilnehmer transferiert Implikationen für die anderen Nutzer. Entweder investiert der Betreiber und die Preise gehen hoch für alle, auch wenn sie kaum nutzen, oder die Geschwindigkeit verlangsamt sich, was einer Drosselung nahe käme. Das ist ein normales Problem, wenn man keinen Preismechanismus zulässt, der den Verbrauch bzw die Nutzung anteilig belastet.



Ich denke, man muß die verschiedenen - aus Verbrauchersicht - Leistungsverminderungsbedrohungen auseinander halten.

Im Falle der sogenannten Drosselung gibt es als Alternative längst Preismodelle: Es gab vor noch nicht mal zehn Jahren Zeittarife und Volumentarife. Das alles gab es! Und damit wäre Ihr o.a. Poblem erledigt. Man müßte es nur wieder einführen und den Providern untersagen, Volumentarife als Flatrates zu verkaufen. Hier hat der Gesetzgeber - mal wieder - versäumt, die Dinge beim Namen zu nennen. Und schon IMMER haben Wenignutzer die Vielnutzer mit der Flatrate mit subventioniert.

Aber das ist in anderen Bereichen des Lebens genauso: Ich zahle nicht mehr für ein U-Bahn-Ticket, wenn ich besonders dick und fett und schwer bin und damit mehr Steh- und Sitzplatz in Anspruch nehme und durch mein Gewicht mehr Energie zur Fortbewegung aufgewendet werden muß. Gleiches gilt für die Straßennutzung. Auch da zahlen Vielfahrer und Schnellfahrer nicht mehr als andere.

Soll sagen: Was die Anbieter da z.T. vorhaben, geht schlicht am praktischen Leben vorbei.

Wenn der Telekom Geld für Investitionen fehlt, dann möge sie einfach die alten Tarifer wieder einführen (Volumen- und Zeittarif). Aber was nicht geht, ist der Verkauf von Flatrates, die keine sind. Denn was die Telekom plant, ist schlicht nichts anderes als die Umwidmung von Flatrates in Volumentarife, die sie aber als Flatrates verkaufen will. Geht gar nicht.

Die chinesischen Zwangsmodems sind ein anderes Problem.

Und wieder ein anderes ist die Netzneutralität. Sie hat in erster Linie nichts mit dem o.a. Problem zu tun, sondern bedeutet, daß der Provider seine eigenen Angebote schneller an den Kunden bringt als die Angebote anderer Anbieter, diese also diskriminiert.

Gruß
Klaus


kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.950
Registriert am: 27.12.2012

zuletzt bearbeitet 25.05.2013 | Top

RE: Immerhin: "Netzneutralitäts-Petition nimmt Hürde für Bundestag"

#6 von JoG , 25.05.2013 15:56

"Ich zahle nicht mehr für ein U-Bahn-Ticket, wenn ich besonders dick und fett...."

Manchmal kann der Preis nur für ein Surrogat verlangt werden. Dafür gibt es viele Gründe. Beim Internett ist das die Gewohnheit, die man überwinden muss. So war früher bspw der Zugang unbeschränkt am mobilen Gerät. Das kostete mich bei einer Fahrt nach Rumänien für meine Mails (44 Minuten) 435 Euro. Das hat man nun geändert und wird es wieder ändern. Der Wettbewerb wird mehrere Preisschemata hervorbringen, die im Wettbewerb stehen.

Aber das bedeutet nicht, dass man nicht versuchen sollte die Leistung zu pricen statt etwas anderem. Wenn jemand mehr wiegt, schlägt sich das in der Straßenbahn erst bei extremen Ausmaßen durch. Aber im Flugzeug wird das Preismodell schon ausprobiert.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Immerhin: "Netzneutralitäts-Petition nimmt Hürde für Bundestag"

#7 von kjschroeder , 25.05.2013 17:30

Zitat
Aber das bedeutet nicht, dass man nicht versuchen sollte die Leistung zu pricen statt etwas anderem. Wenn jemand mehr wiegt, schlägt sich das in der Straßenbahn erst bei extremen Ausmaßen durch. Aber im Flugzeug wird das Preismodell schon ausprobiert.


Ist ja alles richtig, aber was hier probiert werden soll, ist ja was anderes:

Hier soll eine Flatrate volumenmäßig begrenzt werden.

Und das geht gar nicht. Da stimmen Inhalt und Verpackung nicht überein. In einer normalen, gesunden Demokratie wäre das längst ein Fall für den Staatsanwalt.

Wenn die Unternehmen mit den Einnahmen nicht klarkommen, weil sie mehr investieren müssen, steht es den Unternehmen jederzeit frei, wieder die Volumentarife einzuführen. Dann hieße es bei der Telekom halt. 34,95 für - sagen wir - 26 GB Datentransfer bei dsl 16.000 . Und gut wär's.

Und wer eine Fltarate haben will, zahlt eben mehr. Aber was nicht geht, ist, daß man eine Flatrate kauft und nach einem bestimmen Volumentransfer auf einmal gesagt lriegt: Ätsch-bätsch, jetzt mußt Du mehr zahlen oder wir stufen Dein Tempo runter.

Das ist schlicht und simpel Betrug.

Gruß
Klaus


kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.950
Registriert am: 27.12.2012

zuletzt bearbeitet 25.05.2013 | Top

RE: Immerhin: "Netzneutralitäts-Petition nimmt Hürde für Bundestag"

#8 von kurt02 , 25.05.2013 17:42

Ich weiß jetzt nicht, ob die werten Mitdsiksutanten das Wor Netzneutralität wirklich verstanden haben: Netzneutralität bedeutet ungehinderten Zugang zu allen Angeboten im Netz. Genau dagegen verstößt die Telekom. Nicht, indem sie unechte Flatrates für echte verkauft - das wäre genau genommen Betrug, stünde das nicht in irgendwelchen kleingedruckten Zusatzklauseln . Sie verstößt gegen die Netzneutralität, indem sie eigenen Inhalte (Stichwort entertain) nicht als Volumen zählt. Telekom unterscheidet zwischen Fremd- und Eigeninhalten. DAS ist der Verstoß gegen die Netzneutralität.

Ich hoffe ich konnte weiterhelfen.

kurt02  
kurt02
Beiträge: 649
Registriert am: 07.01.2013


RE: Immerhin: "Netzneutralitäts-Petition nimmt Hürde für Bundestag"

#9 von JoG , 25.05.2013 18:15

Das ist richtig. Unsere Diskussion ging um das pricing. Und ja, das ist zu unterscheiden von der Neutralität. Dieses Problem ist auch nicht ganz trivial und nicht ganz unabhängig vom pricing des Datendurchlaufs. Es hat auch Ähnlichkeit mit Telefon, Elektrizität usw.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Immerhin: "Netzneutralitäts-Petition nimmt Hürde für Bundestag"

#10 von JoG , 25.05.2013 18:25

Ich hatte das Problem mit Vodafone, die bei dem mobilen flat Rate seit zwei oder drei Jahren nach einer gewissen Menge Drosseln. Ich empfand es als Betrug, was es auch sein sollte. Allerdings ist es, nachdem man es weiß ärgerlich aber etwas, das man akzeptiert oder woanders hingeht.

PS: Ähnlich ist es mit den angebotenen Telefonen, die nichts kosten, wenn man den zweijährigen Vertrag nimmt. Das ist auch nicht wahr und macht es den meisten Menschen sehr schwer bis unmöglich zu vergleichen mit Angeboten anderer Firmen.


JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012

zuletzt bearbeitet 25.05.2013 | Top

   

der dritte Markt
Glueck, Frohsinn, Optimismus

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen