Ein ideologisches Experiment nach dem anderen zerbröselt: EU, Euro, Energiewende ....

#1 von kjschroeder , 21.03.2013 06:44

Sogar EU-Parlamentspräsident Schulz hat begriffen, daß die EU wegen ihres tollen Ansehens in der Bevölkerung Europas "tödlich bedroht" ist, das "segensreiche" Wirken des Euro läßt sich quer über den ganzen Kontinent mit Schaudern beobachten - und nun bricht bei der "Energiewende" (sollte es nicht besser heißen: Energieende?) auch die Zustimmung weg: -> http://www.welt.de/wirtschaft/article114...htigt-sich.html

Man beachte die Grafik in dem verlinkten Artikel: Die Bevölkerung lag mit ihrer Einschätzung von Anfang an - genau wie beim Teuro - richtiger als unsere wackeren "Eliten" aus Politik, Verbänden und "Meinungsführern".

Warum haben wir keine Volksentscheide?

Gruß
Klaus


kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012

zuletzt bearbeitet 21.03.2013 | Top

RE: Ein ideologisches Experiment nach dem anderen zerbröselt: EU, Euro, Energiewende ....

#2 von JoG , 21.03.2013 07:53

Die Energiewende ist auch ein wunderbares Beispiel des Handicaps planwirtschaftlicher Lösungen. Bürokratien haben ihren Platz in der Gesellschaft. Aber man muss verhindern, dass sie und ihre einzelnen Programme Too Big To Fail wird. Das war schon in der alten Bundesrepublik unbeachtet geblieben. Im Immer Tieferen Europa liefe die Erkenntnis dem Prinzip entgegen und wäre geradezu systemfeindlich.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


Vs Volksabstimmung

#3 von JoG , 21.03.2013 08:27

Volksabstimmungen sind nicht ganz gefahrenlos. Wie bspw will man ein Thema wie Europa da in den Griff bekommen? Die möglichen Lösungen sind sehr unterschiedlich, kompliziert und zahlreich. Die dazu notwendige Methode ist in der momentanen Form etwas schwerfällig und mit den erforderlichen sukzessiven Abstimmungen mit viel Aufwand verbunden.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Vs Volksabstimmung

#4 von horstR , 21.03.2013 12:11

Oder eine Mehrheit wäre für preiswerten Atomstrom und eine Spargel freie Landschaft...


Saludos

HR

FDP wählen statt Spaß Bremsen

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


RE: Vs Volksabstimmung

#5 von JoG , 21.03.2013 12:56

Es wäre tatsächlich die Frage, ob ein so hoher Prozentsatz für die Abschaltung gewesen wäre, hätte man eine Volksabstimmung gehalten. Immerhin wären die Kosten vermutlich diskutiert worden. Ob allerdings da in die Köpfe durchgedrungen wäre, scheint mir zweifelhaft. Immerhin erinnere ich mich an relativ viele Debatten. Dort haben einige Außenseiter auf die Kosten hingewiesen und darauf, dass das den Lebensstandard senken würde. Es hat aber keiner zugehört und auch jetzt ist die Diskussion kaum so, als glaubte die Bevölkerung sie würde sich substantiell verschlechtern.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Vs Volksabstimmung

#6 von weihrauch , 21.03.2013 13:25

Zitat von kjschroeder im Beitrag #1
Sogar EU-Parlamentspräsident Schulz hat begriffen, daß die EU wegen ihres tollen Ansehens in der Bevölkerung Europas "tödlich bedroht" ist, das "segensreiche" Wirken des Euro läßt sich quer über den ganzen Kontinent mit Schaudern beobachten - und nun bricht bei der "Energiewende" (sollte es nicht besser heißen: Energieende?) auch die Zustimmung weg: -> http://www.welt.de/wirtschaft/article114...htigt-sich.html

Man beachte die Grafik in dem verlinkten Artikel: Die Bevölkerung lag mit ihrer Einschätzung von Anfang an - genau wie beim Teuro - richtiger als unsere wackeren "Eliten" aus Politik, Verbänden und "Meinungsführern".

Warum haben wir keine Volksentscheide?

Gruß
Klaus



Das könnte daneben gehen.
Da wir keine unabhängigen Medien haben, diese aber mit der Regierung und den Parteien verzinkt ist, die alle ausnahmslos für EU und Euro sind, ist die Beeinflussung der Bevölkerung im Sinne von Regierung und Medien schon vorprogrammiert.
Diese würde in deren Sinne wählen.
Denken Sie an den Dreiteiler: "Unsere Mütter - unsere Väter" - Gehirnwäsche in Reinkultur

weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013


RE: Vs Volksabstimmung

#7 von huhngesicht , 21.03.2013 13:57

Das könnte daneben gehen.
Da wir keine unabhängigen Medien haben, diese aber mit der Regierung und den Parteien verzinkt ist, die alle ausnahmslos für EU und Euro sind, ist die Beeinflussung der Bevölkerung im Sinne von Regierung und Medien schon vorprogrammiert.
Diese würde in deren Sinne wählen.
Denken Sie an den Dreiteiler: "Unsere Mütter - unsere Väter" - Gehirnwäsche in Reinkultur

###
Koennten sie das erklaeren? Ich habe den Dreiteiler selbst nicht gesehen, aber neben von den positiven Kritiken las ich Lob von einer Person darueber, die die Zeit selbst noch bewusst erlebt hat und auch das absolute Gegenteil von "linksgruen" ist.

Huhngesicht

huhngesicht  
huhngesicht
Beiträge: 510
Registriert am: 04.01.2013


RE: Vs Volksabstimmung

#8 von JoG , 21.03.2013 14:02

Zitat von weihrauch im Beitrag #6
Zitat von kjschroeder im Beitrag #1
Sogar EU-Parlamentspräsident Schulz hat begriffen, daß die EU wegen ihres tollen Ansehens in der Bevölkerung Europas "tödlich bedroht" ist, das "segensreiche" Wirken des Euro läßt sich quer über den ganzen Kontinent mit Schaudern beobachten - und nun bricht bei der "Energiewende" (sollte es nicht besser heißen: Energieende?) auch die Zustimmung weg: -> http://www.welt.de/wirtschaft/article114...htigt-sich.html

Man beachte die Grafik in dem verlinkten Artikel: Die Bevölkerung lag mit ihrer Einschätzung von Anfang an - genau wie beim Teuro - richtiger als unsere wackeren "Eliten" aus Politik, Verbänden und "Meinungsführern".

Warum haben wir keine Volksentscheide?

Gruß
Klaus



Das könnte daneben gehen.
Da wir keine unabhängigen Medien haben, diese aber mit der Regierung und den Parteien verzinkt ist, die alle ausnahmslos für EU und Euro sind, ist die Beeinflussung der Bevölkerung im Sinne von Regierung und Medien schon vorprogrammiert.
Diese würde in deren Sinne wählen.
Denken Sie an den Dreiteiler: "Unsere Mütter - unsere Väter" - Gehirnwäsche in Reinkultur





Ich denke, da haben Sie recht. Volksabstimmungen sind nicht ein ganz so einfach Instrument, wie der Blick nach Schweiz dies träumen ließe. Dabei ist, was Sie ansprechen sehr wichtig. Ein Instrument, das in einem idealen System fantastisch funktioniert, braucht dies in einem unvollkommenen System nicht. Es kann sogar zu einem Desaster führen. Das wäre vermutlich hier so, da die Demokratie ganz und gar nicht ideal strukturiert wurde und nun eine machtpolitische Schieflage erreicht hat, die vermuten lässt, dass die Öffentliche Hand jede Volksabstimmung sowie dessen Ausgang so weit kontrollieren würde, dass ihre Gruppenziele erreicht würden.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


*schluck*

#9 von kurt02 , 21.03.2013 17:44

Ich weiß, ich mache mich ganz furchtbar unbeliebt, aber allein schon die Formulierung "Ein ideologisches Experiment nach dem anderen zerbröselt: EU, Euro, Energiewende ...." deutet doch sehr darauf hin, dass meine These von der Altersromantik, von der Sehnsucht nach früher und dem Nicht-mit-der-Gegenwart-abfinden-Können zu tun hat.

Man könnte das alles auf einen Satz reduzieren: Früher war alles besser.

kurt02  
kurt02
Beiträge: 649
Registriert am: 07.01.2013


RE: *schluck*

#10 von JoG , 21.03.2013 18:04

Wieso? Er hätte auch feststellen können, dass das ideologische Experiment des real existierenden Sozialismus scheiterte. Zugegeben, da gibt es hier Leute, die eine '68er Romantik da empfinden, aber es ist doch gut, dass der Versuch nun vorbei ist.

In den von ihm gennnnten Experimenten ist allerdings die Lage etwas anders. Alle drei Projekte sind intellektuell wenigsten spannend und sinnvoll. Sie sind nur schlecht gemacht worden. Man hat Das Volk belogen und falsche Gründe für die EU und den Euro angegeben, was die Handelnden zwang schludrig und mit Hinterlist vorzugehen. Die Projekte sind so gut, wie der Berliner Flughafen nur teurer. Und die Energiewende? Genau das gleiche Problem der Unehrlichkeit. Aber das können auch junge Menschen erkennen, denke ich. Sie nicht?

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: *schluck*

#11 von kurt02 , 21.03.2013 18:17

Zitat von JoG im Beitrag #10
Wieso? Er hätte auch feststellen können, dass das ideologische Experiment des real existierenden Sozialismus scheiterte. Zugegeben, da gibt es hier Leute, die eine '68er Romantik da empfinden, aber es ist doch gut, dass der Versuch nun vorbei ist.

In den von ihm gennnnten Experimenten ist allerdings die Lage etwas anders. Alle drei Projekte sind intellektuell wenigsten spannend und sinnvoll. Sie sind nur schlecht gemacht worden. Man hat Das Volk belogen und falsche Gründe für die EU und den Euro angegeben, was die Handelnden zwang schludrig und mit Hinterlist vorzugehen. Die Projekte sind so gut, wie der Berliner Flughafen nur teurer. Und die Energiewende? Genau das gleiche Problem der Unehrlichkeit. Aber das können auch junge Menschen erkennen, denke ich. Sie nicht?



Sehen Sie hier den Unterschied zwischen unseren Auffassungen: Klar ist der Euro nicht ideal, vielleicht ist er sogar schlecht, aber er ist besser als die D-Mark heute je sein könnte. Das gleiche gilt für die Energiewende - sie ist sicher nicht der kürzeste Weg ins Paradies, aber besser als das Weiter-So der Energiepolitik des ausgehenden 20. Jahrhundert.

kurt02  
kurt02
Beiträge: 649
Registriert am: 07.01.2013


RE: *schluck*

#12 von JoG , 21.03.2013 18:27

Wie kommen Sie darauf, dass der Euro "besser" ist als die DM? Welche Kriterien setzen Sie da an?

Und dieser Satz ist auch interessant: "...aber besser als das Weiter-So der Energiepolitik des ausgehenden 20. Jahrhundert." Wie kommen Sie darauf, dass es besser sein muss, etwas altes durch etwas schlechtes zu ersetzen? Mir scheint es zwar möglich, dass das schlecht gemachte besser sein kann, als etwas altes. Zwingend ist es aber nur für jemanden mit einer sehr eigenartigen Werteordnung.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: *schluck*

#13 von huhngesicht , 21.03.2013 18:39

Sehen Sie hier den Unterschied zwischen unseren Auffassungen: Klar ist der Euro nicht ideal, vielleicht ist er sogar schlecht, aber er ist besser als die D-Mark heute je sein könnte. Das gleiche gilt für die Energiewende - sie ist sicher nicht der kürzeste Weg ins Paradies, aber besser als das Weiter-So der Energiepolitik des ausgehenden 20. Jahrhundert.

###
Mir ist es auch raetselhaft, warum diese Diskussionen nicht offen und rational gefuehrt werden koennen, sondern immer ideologisch behaftet sind. Mal abgesehen von den wirtschaftlichen Verwerfungen, die ohnehin niemand durchschaut, ist es natuerlich angenehmer, wenn man beim Urlaub in Spanien mit dem gleichen Geld wie zuhause bezahlt. Das gleiche gilt fuer die Grenzen, freie Arbeitsplatz- und Wohnortwahl usw. Bei der Energiewaende ist es aehnlich. Es ist voellig unstrittig, dass es vorteilhafter ist, Energie zu erzeugen, ohne fossile Brennstoffe unwiederbringlich aufzubrauchen oder giftigen Muell zu erzeugen. Es geht also ohnehin nie um das Ob, sondern nur um das Wie. Das alterstarrsinnig und irrational zu besetzen ist nicht nachvollziehbar.

Huhngesicht

huhngesicht  
huhngesicht
Beiträge: 510
Registriert am: 04.01.2013


RE: *schluck*

#14 von kurt02 , 21.03.2013 18:44

Kurze Antwort auf beide Fragen:

Wir schreiben das Jahr 2013, nicht das Jahr 1983.

kurt02  
kurt02
Beiträge: 649
Registriert am: 07.01.2013


RE: *schluck*

#15 von horstR , 21.03.2013 19:01

Also ehrlich gesagt finde ich diese Antwort nicht sehr tiefschürfend. Es ist doch eindeutig, daß der EURO also die Gemeinschaftswährung nicht funktioniert. Wie erklären Sie z.B. unterschiedliche Inflationsraten bei gleicher Währung?

ES GEHT NICHT AN, DASS SICH WIRSCHAFTSSCHWACHE VÖLKER AUF KOSTEN DER WIRTSCHAFTLICH STÄRKEREN AUSRUHEN UND BEREICHERN!!!

Das Resultat solcher Politik durften wir in der DDR oder dürfen wir in Bremen und im Saarland bewundern!


Saludos

HR

FDP wählen statt Spaß Bremsen

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


RE: *schluck*

#16 von kurt02 , 21.03.2013 19:11

Zitat von horstR im Beitrag #15
Also ehrlich gesagt finde ich diese Antwort nicht sehr tiefschürfend. Es ist doch eindeutig, daß der EURO also die Gemeinschaftswährung nicht funktioniert. Wie erklären Sie z.B. unterschiedliche Inflationsraten bei gleicher Währung?


Der Euro funktioniert. Er funktioniert leidlich, aber besser als es nationale Währungen könnten. Leider haben weder Sie Beweise dagegen noch ich dafür.

Zitat von horstR im Beitrag #15
ES GEHT NICHT AN, DASS SICH WIRSCHAFTSSCHWACHE VÖLKER AUF KOSTEN DER WIRTSCHAFTLICH STÄRKEREN AUSRUHEN UND BEREICHERN!!!

Das Resultat solcher Politik durften wir in der DDR oder dürfen wir in Bremen und im Saarland bewundern!


Im Moment bereichern wir uns an Ländern wie Italien.

kurt02  
kurt02
Beiträge: 649
Registriert am: 07.01.2013


RE: *schluck*

#17 von JoG , 21.03.2013 19:25

Ich finde, Sie sind weit höflicher, als die Antwort verdient. Allerdings ist unklar bei ihr, ob der Mangel intellektuell, emotional oder charakterlich ist.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: *schluck*

#18 von heinzwernerhübner , 21.03.2013 19:43

Zitat
Der Euro funktioniert. Er funktioniert leidlich, aber besser als es nationale Währungen könnten. Leider haben weder Sie Beweise dagegen noch ich dafür.



Also wieder mal nur Glaube.

Zitat
Im Moment bereichern wir uns an Ländern wie Italien



Erklären Sie mal. Seh ich nämlich nicht so, wenn man zwar exportiert aber die anderen auf Pump importieren . Stichwort TARGET.

hwh

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


RE: *schluck*

#19 von heinzwernerhübner , 21.03.2013 19:45

Zitat von kurt02 im Beitrag #14
Kurze Antwort auf beide Fragen:

Wir schreiben das Jahr 2013, nicht das Jahr 1983.


Hmm, und was wollen Sie nun konkret damit zum Ausdruck bringen?
hwh

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


RE: *schluck*

#20 von JoG , 21.03.2013 19:54

Zitat von huhngesicht im Beitrag #13
Sehen Sie hier den Unterschied zwischen unseren Auffassungen: Klar ist der Euro nicht ideal, vielleicht ist er sogar schlecht, aber er ist besser als die D-Mark heute je sein könnte. Das gleiche gilt für die Energiewende - sie ist sicher nicht der kürzeste Weg ins Paradies, aber besser als das Weiter-So der Energiepolitik des ausgehenden 20. Jahrhundert.

###
Mir ist es auch raetselhaft, warum diese Diskussionen nicht offen und rational gefuehrt werden koennen, sondern immer ideologisch behaftet sind. Mal abgesehen von den wirtschaftlichen Verwerfungen, die ohnehin niemand durchschaut, ist es natuerlich angenehmer, wenn man beim Urlaub in Spanien mit dem gleichen Geld wie zuhause bezahlt. Das gleiche gilt fuer die Grenzen, freie Arbeitsplatz- und Wohnortwahl usw. Bei der Energiewaende ist es aehnlich. Es ist voellig unstrittig, dass es vorteilhafter ist, Energie zu erzeugen, ohne fossile Brennstoffe unwiederbringlich aufzubrauchen oder giftigen Muell zu erzeugen. Es geht also ohnehin nie um das Ob, sondern nur um das Wie. Das alterstarrsinnig und irrational zu besetzen ist nicht nachvollziehbar.

Huhngesicht


Nun. Sie geben da doch ein Beispiel indem Sie bis zur Bedeutungslosigkeit vereinfachen um ihren Standpunkt zu belegen. Man könnte aber auch, statt auf den großen Vorteil zu verweisen im Urlaub nicht wechseln zu müssen, daran erinnern, dass aus dem hohen Kurs der Einbringung der DM in den Euro eine lange Stagnation folgte mit Millionen Arbeitslosen, Armut usw. Man könnte auch dagegen stellen, dass die Griechen, die sich keine Schmerzmittel mehr kaufen können, ihren Zahnschmerz einfach ertragen. Aber Sie wählen Ihr Beispiel, weil Ihnen dieser Punkt wichtiger ist. Das ist legitim. Aber es ist nicht wirklich ideologisch.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: *schluck*

#21 von weihrauch , 21.03.2013 20:05

Zitat von huhngesicht im Beitrag #7
Das könnte daneben gehen.
Da wir keine unabhängigen Medien haben, diese aber mit der Regierung und den Parteien verzinkt ist, die alle ausnahmslos für EU und Euro sind, ist die Beeinflussung der Bevölkerung im Sinne von Regierung und Medien schon vorprogrammiert.
Diese würde in deren Sinne wählen.
Denken Sie an den Dreiteiler: "Unsere Mütter - unsere Väter" - Gehirnwäsche in Reinkultur

###
Koennten sie das erklaeren? Ich habe den Dreiteiler selbst nicht gesehen, aber neben von den positiven Kritiken las ich Lob von einer Person darueber, die die Zeit selbst noch bewusst erlebt hat und auch das absolute Gegenteil von "linksgruen" ist.

Huhngesicht


Positive Kritiken gab es in den Medien - sie nahmen das Urteil den Zuschauern schon vorweg.
Etwa BZ:" Ja, so haben wir es erlebt - 3-teiler spricht den meisten aus der Seele" - ja, da muß man doch mitmachen, wenn man nicht zu den Außenseitern gehören will.
Immer wenn es um "Geschichtsaufarbeitung" geht - es sich um eine deutsche Serie handelt - und womöglich noch Guido Knopp seine Hand im Spiel hat, ist gesundes Mißtrauen angesagt.

In diesem Dreiteiler wurde unsere Mütter, Großmütter, Väter und Großväter pauschal zu Mitläufern und Tätern erklärt - gewürzt mit ein wenig Nettigkeit - könnte sonst auffallen - da sie ja auch nur verirrte Schäfchen waren, die dem deutschen Wahn erlegen sind.
Der deutsche Soldat wird an der Front sofort zum Mörder, die Kriegsverbrechen begehen.
Kommentar von Martin Walser:" Dieser Film wurde unappetitlich vorgekaut".

weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013


RE: *schluck*

#22 von weihrauch , 21.03.2013 20:16

Zitat von kurt02 im Beitrag #11
[quote="JoG"|p2934]Wieso? Er hätte auch feststellen können, dass das ideologische Experiment des real existierenden Sozialismus scheiterte. Zugegeben, da gibt es hier Leute, die eine '68er Romantik da empfinden, aber es ist doch gut, dass der Versuch nun vorbei ist.



Sehen Sie hier den Unterschied zwischen unseren Auffassungen: Klar ist der Euro nicht ideal, vielleicht ist er sogar schlecht, aber er ist besser als die D-Mark heute je sein könnte. Das gleiche gilt für die Energiewende - sie ist sicher nicht der kürzeste Weg ins Paradies, aber besser als das Weiter-So der Energiepolitik des ausgehenden 20. Jahrhundert.


Das sind Sprüche, wo ich mich immer wieder auf`s neue aufregen kann.
"Mit dem Euro geht es uns heute besser, als es mit der D-Mark sein könnte".
Immer Sprüche vorlegen, die nicht beweisbar sind.
Ähnliche Formel wie das Wort "Alternativlos".
Der Euro bleibt - basta - weil es uns damit besser geht.

Jetzt gebe ich auch mal eine einfache Formel ab:
Der Kurs vom Euro gegenüber der DM betrug bei der Umstellung: 1.95583
Er ist heute noch gültig.
Bei der Umstellung vom Euro auf DM würde derselbe Kurs wieder angewandt.
Anfangsschwierigkeiten würden sich auf die Preiseinpendelung beschränken.
Der Kurs gegenüber dem Euro würde steigen - es würde nicht bei 1,95583 bleiben.
Die Panikmache wegen dem Export würde aufgefangen werden mit dem billigen Import.

So einfach ist das ganze natürlich nicht - kann aber mit der Kurt`schen Formel verglichen werden, daß es uns ohne den Euro heute schlechter gehen würde.

weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013


RE: *schluck*

#23 von huhngesicht , 21.03.2013 20:23

Nun. Sie geben da doch ein Beispiel indem Sie bis zur Bedeutungslosigkeit vereinfachen um ihren Standpunkt zu belegen.

###
Es gibt keinen Standpunkt, den ich belegen muesste. Ich erwaehne nur das nachweislich Offensichtliche.
###

Man könnte aber auch, statt auf den großen Vorteil zu verweisen im Urlaub nicht wechseln zu müssen, daran erinnern, dass aus dem hohen Kurs der Einbringung der DM in den Euro eine lange Stagnation folgte mit Millionen Arbeitslosen, Armut usw. Man könnte auch dagegen stellen, dass die Griechen, die sich keine Schmerzmittel mehr kaufen können, ihren Zahnschmerz einfach ertragen.

###
Das koennte man im Kontext erwaehnen, aber das waere dann ideologisch. Die Annahme von Zusammenhaengen ist rein spekulativ. Zudem war der Hoehepunkt der Arbeitslosigkeit in Deutschland mit der Einfuehrung des Euro praktisch schon ausgestanden. Und ob es den Griechen ohne Euro heute tatsaechlich besser ginge, ist angesichts der Ursachen der Misere nicht nachpruefbar. Warum haetten sie ihn sich erst betruegerisch erschleichen sollen, wenn es ihnen dann nur noch schlechter geht?
###

Aber Sie wählen Ihr Beispiel, weil Ihnen dieser Punkt wichtiger ist.

###
Es ist einer der wenigen unstrittigen Punkte. Pro- und Kontraspekulationen bezueglich des Euro sind keine Argumente sondern ideologisches ueberfluessiges Geschwurbel.
Zudem ein Fehlleistungsklassiker. Wenn man etwas weder rueckwirkend aendern noch nachrpuefen kann, macht man beliebig Schuldzuweisungen.
###

Das ist legitim. Aber es ist nicht wirklich ideologisch.

###
Natuerlich ist es nicht ideologisch. Es ist belegt und nachrpuefbar und damit rational.

Huhngesicht

huhngesicht  
huhngesicht
Beiträge: 510
Registriert am: 04.01.2013


RE: *schluck*

#24 von huhngesicht , 21.03.2013 20:43

Das sind Sprüche, wo ich mich immer wieder auf`s neue aufregen kann.
"Mit dem Euro geht es uns heute besser, als es mit der D-Mark sein könnte".
Immer Sprüche vorlegen, die nicht beweisbar sind.

###
Ich stimme ihnen hier zu, aber das gilt doch anders herum genauso. Dem besonnen Denker bleibt folglich nur uebrig, Wahrscheinlichkeiten abzuwaegen.
Ist es wahrscheinlicher, dass ein Jahrzehnte dauernder Prozess des Fortschrittes moderat beibehalten werden sollte oder ist es wahrscheinlicher, dass ein Bruch dieses Prozesses, der Zustaende vor Jahrzehnten wieder herzustellen versuchte, besser ist?
Ist es wahrscheinlicher, dass die Mehrheit aller ernstzunehmenden Politiker in Deutschland und ueberwiegend auch ausserhalb "linksgruene" Verschwoerer sind, die Deutschland in den Abgrund stossen wollen oder bewegt sich die Mehrheit nicht eher tendenziell auf dem Weg der Vernunft?
Die Liste solcher Fragen koennte ich fortsetzen, aber die Antwortet lautete immer "ja Euro". Ich habe politisch von dem Thema gar keine Ahnung. Das ist schlicht eine Frage von Wahrscheinlichkeiten.
###

Ähnliche Formel wie das Wort "Alternativlos".
Der Euro bleibt - basta - weil es uns damit besser geht.

Jetzt gebe ich auch mal eine einfache Formel ab:
Der Kurs vom Euro gegenüber der DM betrug bei der Umstellung: 1.95583
Er ist heute noch gültig.
Bei der Umstellung vom Euro auf DM würde derselbe Kurs wieder angewandt.
Anfangsschwierigkeiten würden sich auf die Preiseinpendelung beschränken.
Der Kurs gegenüber dem Euro würde steigen - es würde nicht bei 1,95583 bleiben.
Die Panikmache wegen dem Export würde aufgefangen werden mit dem billigen Import.

###
Nun kann man das leider nicht mal ebenso austesten. Da liegt die Krux. Ob es so "nett" umsetzbar waere oder eher zu einer Katastrophe fuehren wuerde, wissen wir nicht. Aufgrund meiner obigen rational begruendbaren Erwaegungen naehme ich eher zweiteres an. Sie haben aber bezueglich dieser Ueberlegungen einen enormen Vorteil. Es wird sowieso nicht getestet werden. Folglich koennen sie bis an ihr Lebensende glauben, dass die Schuld fuer weniger Gutes in den getroffenen Entscheidungen liegt. Das nennt man ziemlich praktisch ;-)

Huhngesicht

huhngesicht  
huhngesicht
Beiträge: 510
Registriert am: 04.01.2013


RE: *schluck*

#25 von JoG , 21.03.2013 20:49

Aussagen wie von Kurt zeigen einen fantastischen Mangel Ernsthaftigkeit. Ob solche Äußerungen unterstellen, dass das Gegenüber keine Ahnung von der Materie hat oder tatsächlich den Kenntnisstand wiedergeben, auf dem die Meinung beruht, ist da schwierig zu sagen. In anderen Worten weiß man nicht, wie man Antworten soll. Wäre es richtig die Mühe einzubringen und unter den Begrenzungen eines Forums die Zusammenhänge zu erklären, Literatur weiterführend vorzuschlagen oder es als Auswurf eines Cretins zu ignorieren?

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


   

Sommerpause - Forum geschlossen
@ All Kleine Umfrage

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen