RE: Ein ganz netter Artikel schrieb.....

#76 von JoG , 22.03.2013 13:39

Haben Sie diese Graphiken gesehen? Es ist schwer aufrecht zu erhalten die These, dass die Mitgliedschaft im Euro ein Segen wäre: http://www.economist.com/blogs/dailychar...ropes_economies

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Ein ganz netter Artikel schrieb.....

#77 von heinzwernerhübner , 22.03.2013 16:05

Sehr aufschlussreich! Vielen Dank.
hwh

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


Zyperns Reiche.....

#78 von JoG , 23.03.2013 21:08

.....sollen 20 % Zwangsabgabe Zahlen, heißt es in den Medien.
http://m.spiegel.de/wirtschaft/soziales/a-890609.html

Ist ein Rentner, der sein Haus verkaufte um genügend Geld zum leben zu haben reich, weil er sein Geld zur Bank brachte, statt es unter die Matratze zu verstecken?

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Zyperns Reiche.....

#79 von kurt02 , 23.03.2013 21:40

Zitat von JoG im Beitrag #78
.....sollen 20 % Zwangsabgabe Zahlen, heißt es in den Medien.
http://m.spiegel.de/wirtschaft/soziales/a-890609.html

Ist ein Rentner, der sein Haus verkaufte um genügend Geld zum leben zu haben reich, weil er sein Geld zur Bank brachte, statt es unter die Matratze zu verstecken?


Das Leben ist kein Ponyhof. Aber wie viele wird das betreffen? 5 oder doch 6? Nach all dem, was man so hört, ist das Geschäftsmodell der Zypern AG doch eine Waschanlage für russisches Gas-und Ölgeld, Geld, das man lieber vor Putin versteckt.

kurt02  
kurt02
Beiträge: 649
Registriert am: 07.01.2013


RE: Zyperns Reiche.....

#80 von JoG , 23.03.2013 22:00

Ich weiß nicht wie viele Rentner betroffen sind. Dass einige oder viele betroffen sind, ist sicher. Wer sie enteignet oder wie Sie das implizit tun mit dieser Antwort ist bereit eine kleine Minderheit mit rücksichtsloser Brutalität so zu behandeln, wie es das GG verbietet. Und Sie nennen sich solidarisch? ;)

PS: wenn ich es richtig verstehe ist das zypriotische Geschäftsmodell das gleiche, das Luxembourg, Irland oder in gesamtwirtschaftlich minderem Maß Österreich betreiben und wenig abhängig von Steuerbetrug, Korruption oder Geldwäsche. In diesen Dingen haben sich offenbar eine Reihe internationale Großbanken hervor getan, die in letzter Zeit riesige Strafen dafür zählen mussten.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Zyperns Reiche.....

#81 von kurt02 , 23.03.2013 22:10

Zitat von JoG im Beitrag #80
Ich weiß nicht wie viele Rentner betroffen sind. Dass einige oder viele betroffen sind, ist sicher. Wer sie enteignet oder wie Sie das implizit tun mit dieser Antwort ist bereit eine kleine Minderheit mit rücksichtsloser Brutalität so zu behandeln, wie es das GG verbietet. Und Sie nennen sich solidarisch? ;)


Ich war 21 Monate Leiharbeiter. Mir wurde regelmäßig mehr als die Hälfte meines Lohns gestohlen. Das war Ihnen ja auc egal, und jetzt kommen Sie mir mit der Tränendrüsennummer des armen zypriotischen Rentners? Wieso nehme ich Ihnen das nicht ab?

Zitat von JoG im Beitrag #80
PS: wenn ich es richtig verstehe ist das zypriotische Geschäftsmodell das gleiche, das Luxembourg, Irland oder in gesamtwirtschaftlich minderem Maß Österreich betreiben und wenig abhängig von Steuerbetrug, Korruption oder Geldwäsche. In diesen Dingen haben sich offenbar eine Reihe internationale Großbanken hervor getan, die in letzter Zeit riesige Strafen dafür zählen mussten.


Time will tell.

kurt02  
kurt02
Beiträge: 649
Registriert am: 07.01.2013


RE: Zyperns Reiche.....

#82 von JoG , 23.03.2013 22:27

Tränendrüse? Da haben Sie etwas missverstanden. Der Ausgangspunkt war ein Artikel, der das Volk einstimmt auf die politische Maßnahme indem es ein -in diesem Zusammenhang benutzt- Hetzwort verwendet ungeachtet dessen, dass auch solche Menschen Teil der zu enteignenden Minderheit sind, die das Gegenteil des zur Hetze verwendeten Begriffs sind.

Auch ist da ein Unterschied zwischen einer staatlichen Enteignung und dem Geschäftsmodell der Firma, die sue einstellte. Zum Beispiel hält der Staat das Machtmonopol in Händen und verwendet es die Enteignung ohne Entschädigung durchzusetzen.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Zyperns Reiche.....

#83 von kurt02 , 24.03.2013 07:50

Zitat von JoG im Beitrag #82
Tränendrüse? Da haben Sie etwas missverstanden. Der Ausgangspunkt war ein Artikel, der das Volk einstimmt auf die politische Maßnahme indem es ein -in diesem Zusammenhang benutzt- Hetzwort verwendet ungeachtet dessen, dass auch solche Menschen Teil der zu enteignenden Minderheit sind, die das Gegenteil des zur Hetze verwendeten Begriffs sind.


Ich habe sie sehr genau verstanden: Sie versuchen (unlauterer Weise, wie ich vermute), den armen armen Rentner als den typischen, den eigentlichen Verlierer dieser Aktion darzustellen. Morgen ist er mit 1,50 am Tag schon nicht mehr arm; je nachdem wie's gerade passt.

Zitat von JoG im Beitrag #82
Auch ist da ein Unterschied zwischen einer staatlichen Enteignung und dem Geschäftsmodell der Firma, die sue einstellte. Zum Beispiel hält der Staat das Machtmonopol in Händen und verwendet es die Enteignung ohne Entschädigung durchzusetzen.


Ach, Sie sehen da einen Unterschied? Ich wurde 21 Monate durch einen Privatbetrieb ohne Entschädigung entgeignet. Futsc ist futsch, finden Sie nicht auch? Und Raub ist Raub.

kurt02  
kurt02
Beiträge: 649
Registriert am: 07.01.2013


RE: Zyperns Reiche.....

#84 von JoG , 24.03.2013 10:44

Den Rentner hatte ich genommen, weil es offenbar einem passiert ist und das Beispiel die Ungeheuerlichkeiten einer Propaganda unterstreicht gegen eine Minderheit mit unzulässigen Verallgemeinerungen zu hetzen. Wenn
man allerdings den kollateralschaden in Kauf nehmen will, was Sie offenbar tun, dann ist das legitim. Aber stehen Sue doch dann auch dazu. Aber erzählen Siebixht wehleidig von Ihrer "Enteignung".

Ihnen ist nichts abhanden gekommen. Sie haben einen Job gebraucht, die Firma brauchten einen Arbeiter, Sie beide einigten sich auf einen Vertrag. Weil der Betrieb das Risiko der Beschäftigung, die aus dem Gesetz resultiert, übernahm konnte er Sie bei einer Firma unterbringen, dass das Risiko nicht nehmen wollte und Sie daher sonst nicht eingestellt hätte. Da hatte jeder, was er freiwillig und sehenden Auges unterschieb.

Sie sehen: Keine Enteignung.
Wohl gemerkt. Sie wären nicht einmal enteignet worden, wäre die Firma bereit gewesen Sie einzustellen. Da wäre die Leihfirma entlohnt worden für die Suchkosten und Sie müssten sich den Vorwurf machen, zu wenig gesucht zu haben.


JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012

zuletzt bearbeitet 24.03.2013 | Top

RE: Zyperns Reiche.....

#85 von horstR , 24.03.2013 11:40

Alles klar, Kurt o,25% das ist die Quote der Sieger...

5,6% Quote des Looser, wie sagte Franziskus eben? Ite missa est...


Saludos

HR

FDP wählen statt Spaß Bremsen

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


Ich habe eben ein tolles Argument gehört

#86 von horstR , 24.03.2013 12:41

Die Russen haben so viel in Zypern investiert, weil da ihre Geschäfte durch EU Recht geschützt sind.

Weltweit befinden sich die Systeme im Wettbewerb, USA, China, Europa, um die wichtigsten zu nennen.

Meine bescheiden Frage: Und nu?

Sollten die Ausländer auch noch ungerecht in Zypern belastet, besser enteignet werden, dann verliert das europäische Modell aber kräftig!


Saludos

HR

FDP wählen statt Spaß Bremsen

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


RE: Ich habe eben ein tolles Argument gehört

#87 von JoG , 24.03.2013 13:15

Kontinentaleuropas Gesellschaftssystem ist zutiefst korrupt. Denken Sie an LambsdOrff, Airbus, Dr Kohl oder eine lange liste weiterer Beispiele um nur die europäischen zu nennen. Und Rechtssicherheit? Das ist hier in kleinen Dingen wie Trunkenheit am Steuer besser geworden. Aber sonst?
Jedenfalls wollte das Management einer französischen Firma einen deutschen Gerichtstand nicht für den Rahmenvertrag mit Sparkassen akzeptieren, weil sie schlechte Erfahrungen gemacht hätten und davon ausgingen, einwn etwaigen Prozess in Deutschland meist nicht gewinnen zu können. Aus Beobachtung würde ich tendenziell ihnen in der zZ recht geben.

Und die Konsequenz? Nun, ich würde eher in London einen Vertrag abschließen als in Peking, Paris oder Berlin. Bei freier Wahl wäre mir New York noch lieber als London.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Ich habe eben ein tolles Argument gehört

#88 von horstR , 24.03.2013 13:44

Erstens geht es für die Betroffenen um die Rechtssicherheit im Vergleich Russland und EU.

Bei uns gibt man sich doch gegenüber den russischen Verhältnissen immer so überlegen.

Und- das hat natürlich auch was mit internationaler Konkurrenzfähigkeit zu tun. Alle suchen immer Kapital u Investoren, die natürlich nicht investieren werde wenn ihr Geld durch Staaten bedroht ist.

Ein etwas harter Vergleich: Der Zuzug der Juden im dritten Reich nach Deutschland war auch sehr gering....


Saludos

HR

FDP wählen statt Spaß Bremsen

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


RE: Ich habe eben ein tolles Argument gehört

#89 von JoG , 24.03.2013 14:23

Zitat von horstR im Beitrag #88
Erstens geht es für die Betroffenen um die Rechtssicherheit im Vergleich Russland und EU.

Bei uns gibt man sich doch gegenüber den russischen Verhältnissen immer so überlegen.

Und- das hat natürlich auch was mit internationaler Konkurrenzfähigkeit zu tun. Alle suchen immer Kapital u Investoren, die natürlich nicht investieren werde wenn ihr Geld durch Staaten bedroht ist.

Ein etwas harter Vergleich: Der Zuzug der Juden im dritten Reich nach Deutschland war auch sehr gering....


Ja, das kann man sagen. Gutervergleich, der das Problem auf einen Punkt bringt. Man muss aber im Leben oft im Übergangsbereich von rechtssicher zu ungeschützt agieren. Da kann es sogar sein, dass einige Aspekte der Rechtssicherheit weitergehend und andere weniger geschützt, beschränkt oder geopfert werden.
Selbstverständlich geht es bei der Investitionsentscheidung um die Wahrnehmung dessen.

Bisher hatte man un der Welt relativ großes Vertrauen in die Rechtssicherheit in Europa gehabt. Die Europäer haben diese Geschichte ja auch immer und zu jeder Zeit erzählt. Viele Europäer glaubten ih sogar um Schienen also glaubwürdig. Momentan zeigt sich der Welt, dass Europäer nicht halten, was sie zusagten. Die Inländer Deutschlands hätten das bereits bspw am Umgang mit ihren Renten oder an der Arbeitslosenversicherung gesehen, wenn auch die meisten das nicht recht verstehen

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Ich habe eben ein tolles Argument gehört

#90 von horstR , 24.03.2013 14:28

Jetzt wo Sie es sagen, wie wirkt sich wohl die Rechtsunsicherheit auf die Kreditwürdigkeit Deutschlands aus?


Saludos

HR

FDP wählen statt Spaß Bremsen

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


RE: Ich habe eben ein tolles Argument gehört

#91 von JoG , 24.03.2013 14:52

Das scheint relativ klar. Man wird tendenziell höhere Einkommen erwarten aus Anlagen hier und die Paybackperiode verkürzen. Um wie viel ist nicht klar, aber es wäre interessant das zu studieren.

Das wird sein, wenn der Travers abgeschlossen ist. Zunächst gibt es eine Flucht in deutsche Anlagen, weil viele Institutionen Geld in Euroland halten müssen und Deutschland im Vergleich zu den PIIGS relativ und auf kurze Frist stabiler scheint und daher Die Zinsen als Beispiel fallen. Danach wird man sehen.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Rettungspaket: Nicht eine einzige Ja-Stimme

#92 von kjschroeder , 24.03.2013 16:19

Zitat
Caveat Emptor


DAGEGEN ist ja auch nichts zu sagen.

Zitat
Dummer Weise waren die Betrüger die Vertreter des Souveräns in Zypern, Brüssel und Berlin. Diese halten das Gewaltmonopol und schützen sich damit.


DAS ist der Punkt - ganz recht. Und was diese ganzen "Euro-Rettungen" angeht, denke ich schon längst, daß es den Beteiligten dabei nicht um den Euro geht, sondern um ihren eigenen politischen Hintern.

Gruß
Klaus

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


RE: Raub am hellichten Tag

#93 von kjschroeder , 24.03.2013 17:00

Zitat
die Amerikaner wie eine Religion verehrt.
Ich denke nur an die 200 000 fanatischen Sektenanhänger, die Obama 2008 an der Siegessäule huldigten.


Ich glaube nicht, daß diese Interpretation so stimmt. Viele, wenn nicht die meisten Jubler, kamen aus dem rot-grünen Spektrum. Hier ein Beispiel dafür, wie sehr die SPD auf Obama gesetzt hatte: -> http://www.n-tv.de/politik/Gabriel-hofft...ticle38585.html

Mit der vorgeblichen Begeisterung für Amerika ist es schlagartig vorbei, wenn es um Themen wie Referendum eigenverantwortung, Freiheit, Waffengesetze etc, geht. Dann mutieren diejenigen, die Sie als "Vergötterer" ausgemacht haben, zum Erzfeind, für den der Ami einfach der pöhse Kapitalist und Imperialist ist.

Der springende Punkt ist: Mit Obama hofften die Jünger, einen der Ihren dort an der Macht zu sehen: Jemanden mit MigHig, mit nicht-weißer Hautfarbe (Anti-Rassisten werden nie kapieren, wie rassistisch sie denken, aber das trifft für die anderen "Antis" auch zu), ein Umverteiler.

Nun hat das nicht so ganz geklappt - was Sie auch daran sehen, daß die Obama-Begeisterung merklich abgekühlt ist.

Anders gesagt: Die haben nicht Amerika vergöttert, sondern ihre eigenen Träume auf ihn projiziert. So sehe ich das.

Nun kann man sich natürlich darüber unterhalten, warum Deutschland solche Probleme beim Formulieren von Eigeninteressen hat. Aber das ist nicht Schuld der Amerikaner. Vielleicht erinnern Sie sich noch, daß die USA kurz nach - oder war es sogar während - der Vereinigung Deutschland die "shared leadership" angeboten hatten. Was ich nie für möglich gehalten hätte. Und was in Berlin ganz, ganz schnell vom Tisch gewischt wurde (was andererseits, wenn man sich das Spießbürgertum und den Mief antut, der aus Berlin rüberweht, dann vielleicht doch richtig war). Und wsenn ich mich richtig erinnere, kamen bereits MEHRFACH Auffordertungen aus den USA, wir mögen mehr für unser Militär tun.

Soll sagen: Nicht die Amerikaner, sondern Berlin ist das Problem.

Gruß
Klaus


kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012

zuletzt bearbeitet 24.03.2013 | Top

RE: Raub am hellichten Tag

#94 von JoG , 24.03.2013 18:23

Ich kann auch in den beschriebenen "Jublern" keine Ami-Freunde erkennen. In Deutschland gibt es kaum Freunde der USA und sehr viele, die die USA tief ablehnen. Wenn man hier einen schnellen Applaus heischen will, sagt man am Besten etwas anti-amerikanisches. Das funktionier noch besser als Neid-Hetze.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


Berlin ist das Problem

#95 von Marie , 24.03.2013 18:34

Zustimmung!

Der Berliner Parteien-Klüngel mag in einer Provinz grad noch so durchgehen, ist aber gemessen an der Bedeutung Deutschlands in Europa und besonders wegen doppelter Ausführung auf EU-Ebene für das Gedeien Europas völlig kontraproduktiv. So ist man den Führungsaufgaben nicht gewachsen!

dazu z.B. -> http://www.telegraph.co.uk/news/worldnew...n-imperium.html
"Southern Europe lies prostrate before the German imperium
Cyprus is only the first victim of a one-size-must-fit-all policy that is made in Berlin /22 Mar 2013

Ebenso sollten die Nazi-Anspielungen der europaweiten Proteste endlich ernst genommen werden, statt sie als dumme oder unverschämte Polemik abzutun - der notorische "Kampf gegen Rechts" hierzulande geht in die völlig falsche Richtung! Und Schäubles Gerede, daß Deutschland nicht wirklich souverän sei entpuppt sich als Ausrede wenn man mal genauer hinschaut, welche Freiheiten sich ein Erhard und ein Adenauer schlicht genommen haben unter bedeutend schwierigeren Umständen. Im Unterschied zu heute saßen aber zu der Zeit die Parteien noch nicht dermaßen fest im Sattel - und erst im Erstarken wurden dann solche freien Köpfe abgesägt , die noch genau wußten was Partei(en)diktatur bedeutet ...

Gruß,
Marie

Marie  
Marie
Beiträge: 163
Registriert am: 22.01.2013


RE: Berlin ist das Problem

#96 von horstR , 24.03.2013 19:13

Servus Marie, ich habe mich vorgestern das erste Mal echt über die Heute Show im ZDF geärgert, die haben krampfhaft versucht die EURO Alternative in die rechte Schmuddelecke zu rücken. Satire hin oder her da wurden absichtlich die skurrilsten Teilnehmen vor die Kamera gezerrt, um diese absolut bürgerliche Bewegung zu diffamieren.

Das grenzte schon an Schröders Prof. aus Heidelberg!

Sauer


Saludos

HR

FDP wählen statt Spaß Bremsen

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


RE: Berlin ist das Problem

#97 von weihrauch , 24.03.2013 19:14

Zitat von Marie im Beitrag #95
Zustimmung!

Der Berliner Parteien-Klüngel mag in einer Provinz grad noch so durchgehen, ist aber gemessen an der Bedeutung Deutschlands in Europa und besonders wegen doppelter Ausführung auf EU-Ebene für das Gedeien Europas völlig kontraproduktiv. So ist man den Führungsaufgaben nicht gewachsen!

dazu z.B. -> http://www.telegraph.co.uk/news/worldnew...n-imperium.html
"Southern Europe lies prostrate before the German imperium
Cyprus is only the first victim of a one-size-must-fit-all policy that is made in Berlin /22 Mar 2013

Ebenso sollten die Nazi-Anspielungen der europaweiten Proteste endlich ernst genommen werden, statt sie als dumme oder unverschämte Polemik abzutun - der notorische "Kampf gegen Rechts" hierzulande geht in die völlig falsche Richtung! Und Schäubles Gerede, daß Deutschland nicht wirklich souverän sei entpuppt sich als Ausrede wenn man mal genauer hinschaut, welche Freiheiten sich ein Erhard und ein Adenauer schlicht genommen haben unter bedeutend schwierigeren Umständen. Im Unterschied zu heute saßen aber zu der Zeit die Parteien noch nicht dermaßen fest im Sattel - und erst im Erstarken wurden dann solche freien Köpfe abgesägt , die noch genau wußten was Partei(en)diktatur bedeutet ...

Gruß,
Marie


Wobei wir wieder mal auf die Wahlen zu sprechen kommen.
Die Frage, ob es überhaupt noch echte Wahlen gibt, oder ob sich das bestehende Parteienkartell immer nur verschiebt.
Das "solidarische Verhalten" der Bundestagsparteien gegenüber der "Alternative für Deutschland" sollte darum genauestens beobachtet werden.
Es soll vermutlich ein neues "Schill-Syndrom" verhindert werden.

Wie sich übrigens die Zeiten ändern:


Moskau alarmiert Botschaften: Holt euer Geld aus den Banken in Europa!
Das russische Außenministerium hat in einem Memo an sämtliche Botschaften die Bürger und Unternehmen Russlands dazu aufgefordert, Geldeinlagen aus westlichen Banken abzuziehen. Der Verlust des Vermögens sei zu befürchten. Der Kreml fürchtet sich offenbar vor dem “größten Raubzug an privatem russischen Vermögen in der jüngsten Geschichte”.

War es vor 30 Jahren nicht umgekehrt? Wurde damals nicht vor Rußland gewarnt?

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten....nken-in-europa/
---------------------------------------------------------------------------------

DU SOLLST NICHT STEHLEN, LÜGEN, BETRÜGEN ODER MIT DROGEN DEALEN!
DIE REGIERUNG HAßT KONKURRENZ

weihrauch  
weihrauch
Beiträge: 960
Registriert am: 17.01.2013


RE: Berlin ist das Problem

#98 von kjschroeder , 24.03.2013 20:49

Zitat
Die Frage, ob es überhaupt noch echte Wahlen gibt, oder ob sich das bestehende Parteienkartell immer nur verschiebt.


Das liegt ja nun an uns allen. Wenn wir natürlich ständig dieselben ... ehm ... Parteien immer wieder wählen, wird sich auch nichts ändern, das ist doch wohl klar.

Zitat
Wie sich übrigens die Zeiten ändern: Moskau alarmiert Botschaften: Holt euer Geld aus den Banken in Europa!


DEN Artikel kannte ich noch nicht, danke für den Link. Tja, so langsam aber sicher heißt es wohl: Euroland ist abgebrannt.

Gruß
Klaus

kjschroeder  
kjschroeder
Beiträge: 2.956
Registriert am: 27.12.2012


   

Eine interessante Frage der Souveränität ....
Kann die EU glaubwürdig Ungarn kritisieren?

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen