Gauck Rede zu Europa

#1 von horstR , 22.02.2013 12:03

Mit einem Wort: ENTTÄUSCHEND!

Ein kaum auszuhaltendes, geschlichtsklitterndes Geschwalle eines Wanderpredigers.

Der Mann hat weder Geschichtsverständnis noch eine Idee von Europa.

Ich lebe Europa und wir haben weiß Gott Probleme, aber wir brauchen keinen Schüleraustauschlall als europäische Grundsatzrede!

Europa und seine Einwohner wollen Orientierung und braucht keinen kirchlichen Politiker Seich!!!


Saludos

HR

FDP wählen statt Spaß Bremsen

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012

zuletzt bearbeitet 24.02.2013 | Top

RE: Gauck Rede zu Europa

#2 von heinzwernerhübner , 22.02.2013 12:30

Ich hab die Rede (noch) nicht gelesen oder ferngesehen. (Ich tu's jetzt gleich.)
Aber ich glaube dir unbesehen.
Warum wohl?

gruß
heinz

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


RE: Gauck Rede zu Europa

#3 von JoG , 22.02.2013 12:39

""""Wir brauchen eine weitere innere Vereinheitlichung", sagte er. "Denn ohne gemeinsame Finanz- und Wirtschaftspolitik kann eine gemeinsame Währung nur schwer überleben.""""
(Gauck-Grundsatzrede zu Europa: "Wir Europäer haben keinen Gründungsmythos" - RTL.de bei www.rtl.de )

Es ist erstaunlich, dass er so offen sagt, dass das Verfassungsgericht ein Fehlurteil fällte und die Politiker eine Politik gefahren haben, die das GG aushebelten. Da die Unmöglichkeit des des Erfolgs des Maastrichter Vertrags damals ausgesprochen wurde und die Personen, die damals handelten sehr gute Berater verfügbar hatten, kann man bestenfalls davon ausgehen, dass die gesamte Gruppe grob fahrlässig handelte. Das ist jedoch schwer zu glauben. Eher muss man von einer bewussten Tat ausgehen, die gegen den Bestand der Verfassung gerichtet war und mit dem Gewaltmonopol durchgesetzt wurde.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Gauck Rede zu Europa

#4 von horstR , 22.02.2013 13:13

Teufel, Teufel! Ich habe noch untertrieben: http://www.spiegel.de/politik/deutschlan...ommentsBoxPager

Man beachte die Kommentare!


Saludos

HR

FDP wählen statt Spaß Bremsen

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


RE: Gauck Rede zu Europa

#5 von horstR , 22.02.2013 13:26

Servus Heinz, wenn die FDP Führung sich weiterhin damit brüstet diesen Typen installiert zu haben, verdient sie wirklich nicht mehr den Wiedereinzug in den Bundestag!!!

Abrücken von dem Vaterlandlosen Vogel kann ich nur raten!

Eine Beleidigung für jeden, der Europa lebt!


Saludos

HR

FDP wählen statt Spaß Bremsen

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


RE: Gauck Rede zu Europa

#6 von huhngesicht , 22.02.2013 13:36

Ich verstehe gar nicht, was konkret (mit Betonung auf konkret) an der Rede kritikwuerdig ist.
In einer Grundsatzrede geht man nicht auf Details ein. Er spricht die Vorteile und Ziele Europas an und kritisiert die unvollkommenen Punkte ohne Zurueckhaltung. Wie anders haette sie warum aussehen sollen? Laut Artikel bekam er standing ovations.

Huhngesicht

huhngesicht  
huhngesicht
Beiträge: 510
Registriert am: 04.01.2013


RE: Gauck Rede zu Europa

#7 von horstR , 22.02.2013 14:33

Es handelt sich lediglich um flaches Blabla, noch dazu geschichtsklitternd mit Zitaten aus einem raren Zitatenbuch.

Mit einem Wort unwürdiges Pastorengewäsch...

Ganz zu schweigen von zukunftsweisenden Gedanken, die man bei einer solchen Rede und dem Gehalt des Herren erwarten darf. Vom Amt ganz zu schweigen!


Saludos

HR

FDP wählen statt Spaß Bremsen

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


RE: Gauck Rede zu Europa

#8 von heinzwernerhübner , 22.02.2013 14:43

Zitat
Laut Artikel bekam er standing ovations.



Klar doch. Weil er standing ovations bekam, kann die Rede nur gut gewesen sein.
Wie naiv kann man nur sein, das so zu sehen?

hwh

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


RE: Gauck Rede zu Europa

#9 von huhngesicht , 22.02.2013 15:04

Klar doch. Weil er standing ovations bekam, kann die Rede nur gut gewesen sein.
Wie naiv kann man nur sein, das so zu sehen?

###
Bitte? Ich habe die Rede selbstverstaendlich zuerst selbst gelesen. Ich verwies auf die Ovations, wie man bei Filmen auf Oskargewinner oder Userbewertungen im internet verweist. Auf meine Frage nach konkreter Kritik hoerte ich bisher nur "Geschichtsklitterei", die aber nicht weiter erklaert wird (er ging in seiner Rede minimal auf die Historie ein, was mir zudem korrekt erschien). Mir ist schon aufgefallen, dass sich viele hier zur Wahrung ihrer teilweise sehr schraegen Meinungen und Wunschvorstellungen vielfaeltiger Mittel bedienen.

1. Pauschalisierungen
2. inhaltsleere Dysphemismen (zB Linksgruene, Schwuchteln, Wanderprediger)
3. Weltverschwoerungsphantastereien ueber gleichgeschaltete Medien (alles Gruene, mannoman ;-), waehrend man gleichzeitig gern mal die fuer ihre herrliche feingeistige Objektivitaet bekannte Neue Freiheit zitiert (Zitat: Zigeuner)
4. Vorurteile (Auslaender, Frauen, Medien, Politiker)
5. Undifferenzierte Polarisierungen
6. Populismus
7. andere Rhetorik (der Gegenueber kann oder will nicht verstehen, es mangelt ihm an Bildung, unbegruendete ideologische Verortung)

Huhngesicht

huhngesicht  
huhngesicht
Beiträge: 510
Registriert am: 04.01.2013


RE: Gauck Rede zu Europa

#10 von heinzwernerhübner , 22.02.2013 15:09

Zitat
Mir ist schon aufgefallen, dass sich viele hier zur Wahrung ihrer teilweise sehr schraegen Meinungen und Wunschvorstellungen vielfaeltiger Mittel bedienen.



Und warum schreiben Sie MIR das unter Aufzählung Ihrer wunderbaren Termini?
Bildungsstand und Studiengrad aufzeigen?

hwh

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


RE: Gauck Rede zu Europa

#11 von huhngesicht , 22.02.2013 15:11

Ganz zu schweigen von zukunftsweisenden Gedanken, die man bei einer solchen Rede und dem Gehalt des Herren erwarten darf. Vom Amt ganz zu schweigen!

###
Was fuer zukunftsweisende Gedanken haetten sie sich den gewuenscht? Relevante wurden angesprochen. Das europaeische Einheitsgefuehl wider Nationalismus, Korrektur politischer Fehler, Appell an GB, freiwilligen Dienste der Jugend innerhalb Europas.
Was soll denn da noch in eine Grundsatzrede rein?
Es sei denn, es tangiert wieder abwegige Wunschvorstellung des Stammtisches in MeckPom.
Er fordert sicher keine Rueckkehr zur DM (sollte das jemals passieren, dann nenne ich mich fuer alle Zeiten Volllidiot) oder Schwaechung europaeischer Strukturen oder zurueck in die 60er Jahre oder Aufwertung des Nationalismus oder sowas.

Huhngesicht

huhngesicht  
huhngesicht
Beiträge: 510
Registriert am: 04.01.2013


RE: Gauck Rede zu Europa

#12 von huhngesicht , 22.02.2013 15:23

Und warum schreiben Sie MIR das unter Aufzählung Ihrer wunderbaren Termini?
Bildungsstand und Studiengrad aufzeigen?

###
Ich verstehe die Frage nicht. Die Platzwahl war zufaellig. Die Termini stellen ja genug Bezug zu anderen Beitraegen her.
Es passte hier ganz gut, weil ihre Antwort ein rhetorisches Mittel zu "Entinhaltlichung" meiner Frage war. Die Rede Gaucks wird ohne konkrete Stellungnahmen zum Inhalt als herausstechend negativ kritisiert (ausschliesslich rhetorisch (Wanderprediger, Gelalle usw)). Da fragte ich nach. Ihre wenig schluessige Reaktion war anzunehmen, dass mein Eindruck der Rede ausschliesslich auf der Tatsache beruhte, ich wuesste um die standing ovations. Dabei drueckt dies nur aus, dass ich meinen persoenlichen Geschmack immer dann infrage stellen wuerde (wenn es um ein Sachthema ginge), wenn eine selektive Mehrheit sehr stark von meinem Geschmack abweicht (ich nenne es selektiv, weil wir nicht wissen koennen, wie Nichtanwesende auf die Rede reagiert haetten).

Huhngesicht

huhngesicht  
huhngesicht
Beiträge: 510
Registriert am: 04.01.2013


RE: Gauck Rede zu Europa

#13 von heinzwernerhübner , 22.02.2013 15:32

Zitat
Ich verstehe die Frage nicht. Die Platzwahl war zufaellig. Die Termini stellen ja genug Bezug zu anderen Beitraegen her.
Es passte hier ganz gut, weil ihre Antwort ein rhetorisches Mittel zu "Entinhaltlichung" meiner Frage war. Die Rede Gaucks wird ohne konkrete Stellungnahmen zum Inhalt als herausstechend negativ kritisiert (ausschliesslich rhetorisch (Wanderprediger, Gelalle usw)). Da fragte ich nach. Ihre wenig schluessige Reaktion war anzunehmen, dass mein Eindruck der Rede ausschliesslich auf der Tatsache beruhte, ich wuesste um die standing ovations. Dabei drueckt dies nur aus, dass ich meinen persoenlichen Geschmack immer dann infrage stellen wuerde (wenn es um ein Sachthema ginge), wenn eine selektive Mehrheit sehr stark von meinem Geschmack abweicht (ich nenne es selektiv, weil wir nicht wissen koennen, wie Nichtanwesende auf die Rede reagiert haetten).



Und?
Das erklärt nicht, warum Sie mit Begriffen um sich werfen, die einem normal entwickelten deutschen Mitteleuropäer nicht bekannt sind.
Warum verwenden Sie zum Beispiel statt Ihrer Dysphemismen nicht einfach nur den Begriff Schimpfwörter?
Ich kenne diese übergeschnappte Ausdrucksweise sehr gut von Kollegen, die es nötig haben, auf ihren vorgeblichen Bildungsstand zu verweisen.
Wollte also nur zum Ausdruck bringen, dass ich das zumindest ziemlich ärmlich finde - für den, der es nötig hat.

hwh

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


RE: Gauck Rede zu Europa

#14 von horstR , 22.02.2013 15:34

Servus Heinz, die Standing Ovations beweisen lediglich die Anspruchslosigkeit des Publikums und wohl leider auch unserer politischer Kaste...

Ich fürchte Rot/Grün setzen sich Dank GEW mit ihrem Bildungsziel "etwas unter Durchschnitt" durch.

Es kann einem Angst u Bange werden, habe mich gerade gestern mit einem Spanier über den Erziehungs-Bildungs- u Werteverfall unterhalten. Wir waren uns im Ergebnis einig, vor allem in der Befürchtung, daß die Verinnerlichung von Demokratie in Europa noch lange nicht so tief verwurzelt sind wie in D...


Saludos

HR

FDP wählen statt Spaß Bremsen

horstR  
horstR
Beiträge: 1.174
Registriert am: 28.12.2012


RE: Gauck Rede zu Europa

#15 von huhngesicht , 22.02.2013 16:09

Und?
Das erklärt nicht, warum Sie mit Begriffen um sich werfen, die einem normal entwickelten deutschen Mitteleuropäer nicht bekannt sind.

###
Tut mir leid. Ich verwende diese Begriffe nicht, um zu taeuschen, sondern um praezise zu sein. Ich rede wirklich immer so und bin mir dessen nicht bewusst. Ich werde versuchen, auf Fremdwoerter zu verzichten, wenn das geht.
###

Warum verwenden Sie zum Beispiel statt Ihrer Dysphemismen nicht einfach nur den Begriff Schimpfwörter?

###
Weil es nicht das gleiche ist. Ein Dysphemismus ist das Gegenteil eines Euphemismus (das Wort duerfte allgemein verbreiteter sein). Es ist mehr als ein Schimpfwort und ueberlappt damit auch nicht 100%. Die Bezeichnung Arschloch waere ein Schimpfwort aber kein Dysphemismus (hoechstens im weitensten Sinn), waehrend der Begriff Linksgruener zB erst im Kontext zu einem Dysphemismus wird (es gibt sicher viele linke Gruene, die linksgruen nicht als schlecht empfinden.)
Ich verwende diese Fremdwoerter nur, weil sie perfekt sind. Zudem nahm ich an, dass es fuer einen Leser bereichernd ist, neue bessere Woerter zu entdecken. Mich erfreut sowas. Kuerzlich las ich ueber ein mir unbekanntes Fremdwort Resilienz.

http://de.wikipedia.org/wiki/Resilienz_%..._Disziplinen%29

Ist es nicht beglueckend perfekt, was man mit einem einzigen Begriff ausdruecken kann, wofuer man als Erklaerung einen halben Roman schreiben muesste?
Ebenfalls kennen sollte man Panentheismus, wenn man zB religioese Themen, Theismus und Spiritualitaet diskutieren will. Verstehen sie meine Freude ueber diesen Perfektionismus und seine Effizienz (hier, ich muesste erst googlen, um ein Wort zu finden, welches umgangssprachlich Effizienz ersetzen wuerde: Ergiebigkeit, Wirkkraft, Wirksamkeit, - das sagt und versteht doch kein Mensch). Das ist wie der Unterschied zwischen einem riesigen file, welches man nicht mal per Mail verschicken kann und das gleiche file extrem geschrumpft verpackt (wenn der Gegenueber das Entpackungsprogramm nicht, ich stimme zu, dann ist das Fremdwort nicht gut in seiner Verwendung).
###

Ich kenne diese übergeschnappte Ausdrucksweise sehr gut von Kollegen, die es nötig haben, auf ihren vorgeblichen Bildungsstand zu verweisen.

###
Auf so eine Idee waere ich nicht mal gekommen. Ich rede und schreibe immer so. Mich strengt es an, umgangssprachlich schwammige Begrifflichkeiten anstatt der genauen Fremdwoerter zu finden.
###

Wollte also nur zum Ausdruck bringen, dass ich das zumindest ziemlich ärmlich finde - für den, der es nötig hat.

###
Ich kenne solche Leute nicht. Oh, doch ein uralter Nachbar meines Vaters. Der hat sich immer an Fremdwoertern versucht und dann auch noch falsch ;-)

Huhngesicht

huhngesicht  
huhngesicht
Beiträge: 510
Registriert am: 04.01.2013


RE: Gauck Rede zu Europa

#16 von wüllerstorff , 22.02.2013 17:33

Die Leute die immer geschwollen von Europa reden haben zu 90% noch nie einem anderen europäischen Land gelebt oder gearbeitet. Von Fremdsprachenkenntnis schwadronieren auch nur Leute die ihre Muttersprache und ein wenig gebrochenes denglisch können. Erbärmlich.

wüllerstorff  
wüllerstorff
Beiträge: 178
Registriert am: 18.01.2013


RE: Gauck Rede zu Europa

#17 von JoG , 22.02.2013 17:48

"Gaucks mutige Idee für Europa
Der Bundespräsident weist einen Weg aus der tiefen Vertrauenskrise der EU. Er füllt damit die Lücke, die Merkel bis heute gelassen hat, kommentiert Ludwig Greven."
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2...-rede-kommentar

Tja, so sieht es doch ganz anders aus.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Gauck Rede zu Europa

#18 von heinzwernerhübner , 22.02.2013 17:52

Lieber Herr huhngesicht,
Sie befinden sich hier nicht unter "Wissenschaftskollegen", denen Sie mit Ihrem Wissen imponieren können.
Hier schreiben ganz normale Leute. Und diesen müssen Sie nicht mit Ihrem Fachwissen kommen.
Schreiben Sie einfach so "präzise", damit Menschen Sie verstehen, und kehren Sie nicht den abstoßenden Intellektuellen heraus.

Übrigens: Über den Begriff Dysphemismus lässt sich im Zusammenhang mit dem deutschen und verständlichen Term Schimpfwort trefflich streiten.
Ich bin aus sicher nachvollziehbaren Gründen besonders hier nicht bereit, das zu tun.

Wissen Sie, nachdem ich mich vor fast 40 Jahren als einfacher Prolet (Tuchweber) in die "Höhen der pädagogischen Wissenschaften" auch praktisch begeben habe, stößt mich bis heute jeder akademische Klugschei.ßer "mit außerordentlicher Begeisterung" ab!
Ich hoffe in diesem Zusammenhang sehr, ich täusche mich in Ihnen.

hwh

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


RE: Gauck Rede zu Europa

#19 von wüllerstorff , 22.02.2013 17:52

über konkrete aussagen gesprochen, Cameron hat in seinr Grundsatzrede sehr wohl konkrete Punkte eingebaut um eben nicht nur inhaltslose Phrasen von sich zu geben. Die (dümmlich naive) Antwort von Gauck war ' ach bleibt doch bei uns' . Anscheinend hat er grundsätzlich nichts von der Kritik Camerons und anderen an der EU verstanden und hält es nicht für nötig darauf einzugehen. Es sind ja genau diese inhaltslosen Phrasen von mehr Europa die den Leuten zum Hals raushängen.

eines hat ich dann doch gewundert, er sagte dass jeder sich fragen soll was er für Europa tun kann und nicht was Europa für einen tut. Na schön, anderseits wird immer behauptet das man von der EU profitiert. Inwiefern profitiert denn der Bürger von der EU, und erst wenn das geklärt ist kann man sich überlegen auch was für Europa zu tun.

wüllerstorff  
wüllerstorff
Beiträge: 178
Registriert am: 18.01.2013


RE: Gauck Rede zu Europa

#20 von huhngesicht , 22.02.2013 18:35

Sie befinden sich hier nicht unter "Wissenschaftskollegen", denen Sie mit Ihrem Wissen imponieren können.

###
Meinen Kollegen koennte ich damit kaum imponieren ;-)
###

Hier schreiben ganz normale Leute. Und diesen müssen Sie nicht mit Ihrem Fachwissen kommen.

###
Das tat ich nicht. Die erwaehnten Begriffe habe ich aus Internetdiskussionen. Mit meinem langweiligen Fachwissen wuerde ich andere Menschen nicht quaelen. Ich habe die Fremdworte erwaehnt, weil sie fuer jeden Menschen nuetzlich waeren, wenn sie sie kannten. Was soll der falsche Stolz? Ein Grund, warum ich in Foren diskutieren, ist, mir unbekanntes zu erfahren. Ich bin froh, wenn ein Gegenueber mich mit seinem coolen Wissen beglueckt. Zudem diskutieren wir doch gerade Sachen, von denen ich extrem wenig Ahnung wie zB Europapolitik habe.
###

Schreiben Sie einfach so "präzise", damit Menschen Sie verstehen, und kehren Sie nicht den abstoßenden Intellektuellen heraus.

###
Ich bin kein Intellektueller. Auf Parties stehe ich beim LKW-Fahrer und trinke Bier mit ihm. Aber dann diskutieren wir auch nicht ueber Dysphemismen. In Foren hat man ja in der Regel den Anspruch, interessante Themen moeglichst auf informationsschaffendem Niveau zu diskutieren.
Ich kehre da auch nichts heraus. Soll ich mich extra bloed stellen und mir einen "Rambo3-Wortschatz" zulegen, um so sympathischer zu wirken?
###

Übrigens: Über den Begriff Dysphemismus lässt sich im Zusammenhang mit dem deutschen und verständlichen Term Schimpfwort trefflich streiten.
Ich bin aus sicher nachvollziehbaren Gründen besonders hier nicht bereit, das zu tun.

###
Ich habe das Thema nicht angestossen. Ich habe einfach nur ganz normal ein Wort benutzt, um Umstaende moeglichst klar zu erlaeutern. Und ausserdem. Wenn es mal ein Wort gibt, was jemand zufaellig nicht kennt, kannt er es ja schnell bei wiki usw nachlesen. Das dauert 10 Sekunden und der Wortschatz wurde auch noch praktisch bereichert. Wieso sollte man etwas gegen das Lernen haben?
###

Wissen Sie, nachdem ich mich vor fast 40 Jahren als einfacher Prolet (Tuchweber) in die "Höhen der pädagogischen Wissenschaften" auch praktisch begeben habe, stößt mich bis heute jeder akademische Klugschei.ßer "mit außerordentlicher Begeisterung" ab!

###
Mich stossen Klugscheisser auch ab. Es stoesst mich aber nicht ab, wenn mich jemand zurecht korrigiert oder mir neues Wissen vermittelt, so dass ich mich verbessern kann. Will das nicht jeder?
###

Ich hoffe in diesem Zusammenhang sehr, ich täusche mich in Ihnen.

###
Das kann ich nicht beruteilen. Ich weiss nur, dass ich sicher nie klugscheisse, um klug zu scheissen. Wenn es belehrend, arrogant oder ueberheblich im Einzelfall wirkt, ist das nicht beabsichtigt sondern der Sache oder der Wahrheit geschuldet.

Huhngesicht

huhngesicht  
huhngesicht
Beiträge: 510
Registriert am: 04.01.2013


RE: Gauck Rede zu Europa

#21 von heinzwernerhübner , 22.02.2013 18:58

Lieber huhngesicht,
denken Sie einfach 'ne Weile nach.

hwh

heinzwernerhübner  
heinzwernerhübner
Beiträge: 227
Registriert am: 08.01.2013


RE: Gauck Rede zu Europa

#22 von huhngesicht , 22.02.2013 21:12

über konkrete aussagen gesprochen, Cameron hat in seinr Grundsatzrede sehr wohl konkrete Punkte eingebaut um eben nicht nur inhaltslose Phrasen von sich zu geben. Die (dümmlich naive) Antwort von Gauck war ' ach bleibt doch bei uns' . Anscheinend hat er grundsätzlich nichts von der Kritik Camerons und anderen an der EU verstanden und hält es nicht für nötig darauf einzugehen. Es sind ja genau diese inhaltslosen Phrasen von mehr Europa die den Leuten zum Hals raushängen.

###
Was in Camerons Rede war denn konkreter, ausser der destruktiven Drohung eines Austrittes aus der EU, wenn man nicht im Sinne nationalistischer Begierden GBs (um entsprechend fragwuerdige Waehlerschaft zu koedern) die EU-Politik aendert? Wenn man unterstellt, dass sie sich an Schwammigkeit bezueglich konkreter Massnahmen aehneln (anders geht das vermutlich in einer Grundsatzrede kaum), war Camerons Rede eine von nationalistischem Egoismus getragene (zudem populistisch, weil die Drohung anzunehmend nur eine leere war, praktisch dann eine Luegenrede) und ein Schlag in das Gesicht anderer EU-Staaten, waehrend Gaucks Rede immerhin verbindend, haendereichend und um Konstruktivitaet bemueht war. Wie kann Camerons Rede da warum als hochwertiger gedeutet werden. Es ist auch bezeichnend, wenn Nationen mehrheitlich negativ reagieren. Es lobt ja auch niemand Nordkorea, wenn es da im globalen Gefuege als Querulant (nett ausgedrueckt) auftritt. Wenn man dann Werteverfall anfuehrt, erinnere ich an den urchristlichen Wert der Naechstenliebe, der hoffentlich nicht an der nationalen Haustuer aufhoert.
###

eines hat ich dann doch gewundert, er sagte dass jeder sich fragen soll was er für Europa tun kann und nicht was Europa für einen tut. Na schön, anderseits wird immer behauptet das man von der EU profitiert. Inwiefern profitiert denn der Bürger von der EU, und erst wenn das geklärt ist kann man sich überlegen auch was für Europa zu tun.

###
Mal abgesehen davon, dass es nicht unbedingt eine Tugend ist, egoistische Ansinnen ueber die Vieler zu stellen, hat Gauck doch genau einige benannt (anders als Camreon,der keine konkreten Nachteile nannte). Wenn man die Diskussionen aussen vorlaesst, in denen jeder andere Behauptungen aufstellt bezueglich Steuerentwicklungen, Im- und Exportvor- oder Nachteilen, Arbeitslosigkeit usw, dann sind die Vorteile doch fuer jeden unbestreitbar offensichtlich.
Oder wer findet es angenehm, wenn er von Deutschland nach Luxemburg zB faehrt und in ein Wechselbuero gehen muss? Wenn alle mit dem Euro bezahlen, ist der Urlaub gleich doppelt so unumstaendlich. Stellt das jemand infrage?
Wer findet es angenehm, in Autoschlangen an Grenzuebergaengen anzustehen, seinen Pass vorzuzeigen oder gar gefilzt zu werden? Gibt es da jemanden? Oder ist es nicht viel bequemer, dass man jetzt durch ganz Europa ohne nervige Kontrollen fahren kann?
Wer erfreut sich nicht an der Vorstellung, dass er jederzeit zB nach Madeira oder Suedfrankreich ziehen und dort arbeiten koennte, weil dies freiheitlich und liberal moeglich ist. Wie kann ein Liberaler sowas ablehnen? Laesst sich das erklaeren? Das sind die fuer jeden offensichtlichen Vorteile, die Europa seinen Buergern bietet. Was sind konkret die Nachteile? Ganz besonders in Deutschland? Na gut, das eine oder andere Gesetz ueber gerade Gurken oder anderen Pipifax muesste nicht sein, aber damit sollten gerade die buerokratieverliebten Deutschen tendenziell wenig Probleme haben. Ich wuerde bei der ganzen Europakritik gerne mal "Butter bei die Fische" lesen, damit auch ich das als relativ Unwissender bei solchen Fragen verstehen darf.

Huhngesicht

huhngesicht  
huhngesicht
Beiträge: 510
Registriert am: 04.01.2013


RE: Gauck Rede zu Europa

#23 von kurt02 , 22.02.2013 23:40

Zitat
Lieber huhngesicht,
denken Sie einfach 'ne Weile nach.

hwh



Im Jahre 2100 werden 6% der Weltbevölkerung noch in Europa leben.

Nennen Sie mir eine Alternative zur politischen Union.

kurt02  
kurt02
Beiträge: 649
Registriert am: 07.01.2013


RE: Gauck Rede zu Europa

#24 von JoG , 23.02.2013 14:38

Ich habe den Text durch gelesen. Und ich bin nicht positiv beeindruckt. Der Text ist ein politisches Manifest der üblichen Propaganda. Es verniedlicht die Größe der Probleme, differenziert nicht die alternativen Möglichkeiten, behauptet als Wahrheit Dinge, die bestenfalls Hypothesen sind und vieles mehr. Es ist als Grundsatztext zu Europa eine 5-.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


RE: Gauck Rede zu Europa

#25 von JoG , 23.02.2013 14:54

Eien Alternative zur politischen Union? Da gibt es eine Reihe. Selbst die "politische Union" ist eine Sammlung verschiedenster Möglichkeiten, die so unterschiedlich für die Bevölkerungen und deren Teile sind, dass es fast eine Schande darstellt, "politische Union" in eine solche Debatte einzubringen.

Nehmen Sie Deutschland und stellen Sie sich vor, wie unterschiedlich es für die Bevölkerung wäre, wenn man hier eine Gewaltenteilung hätte oder man den Kanzler direkt wählen würde. Oder stellen Sie sich vor, wie es wäre, würde das Volk seine Vertreter in den Bundesrat wählen statt sie äußerst indirekt über Parteilisten und unvorhersehbare Koalitionen zu bestimmen. Überlegen Sie wie die Unterschiede wären, wären die Richter nicht Teil der gleichen sozioökonomischen Klasse wie die Lehrer, Professoren, Polizisten, Staatsanwälte, Bürokratie und 50%-70% der Parlamentarier.

Aber neben der fragwürdigen Vereinfachung der Fragestellung ist es auch nicht so unbedingt zwingen, was Gauck das behauptet zur internationalen Einflussnahme. Immerhin hat die EU momentan 2 Vetos im SR, meistens noch eine oder zwei weiter Sitze im SR und 27 Sitze in der Hauptversammlung. Nach einer Einigung hätten sie in allen diesen Fällen eine Stimme, die so konsequent sprechen könnte, wie zum Thema Irak oder Libyen nämlich babylonisch.

Aber im Ernst? Wollen Sie wirklich den Leuten, die Ihnen den Maastricht Vertag, die EU Charta oder Lissabonner Vertrag brachten, ja aufzwangen, wirklich noch mehr Macht geben ohne bessere Kontrolle über deren Tun? Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass ein rationaler Mensch das könnte wollen.

JoG  
JoG
Beiträge: 2.092
Registriert am: 29.12.2012


   

Angriff auf Ungarn: Schwere Entgleisung von Frau Merkel
Passend zur BRD-Kapitulationsmentalität

Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen